Berg-Know-How

Was ist Mixed-Klettern?

Tipps & Tricks • 21. Juli 2019
von Simon Schöpf

Spielarten des Kletterns gibt es viele: Bouldern in Absprunghöhe, Sportklettern am Fels, Eisklettern am Wasserfall. Die Nuancen sind sogar noch weit vielfältiger: zum Beispiel lassen sich Fels und Eis in ein und derselben Route kombinieren. Willkommen in der Welt des Mixed-Kletterns.

Was ist Mixed-Klettern?
Foto: ulligunde.com
Steil unterwegs: Mit Stahlkanten den Fels rauf

Eigentlich ganz einfach: Wie der Name schon erahnen lässt, ist Mixed-Klettern die Kombination aus Sportklettern und Eisklettern. Weniger einfach ist allerdings die effektive Fortbewegung in einem solchen „mixed- oder kombinierten Gelände“: In der Regel verwendet man – wie beim Eisklettern – Steigeisen und Eisgeräte für den Halt in der Vertikalen. Gut, vertikal ist für schwierigere Mixed-Routen meistens untertrieben – sind doch oft starke Überhänge oder gar riesige Höhlen das Revier des fortgeschrittenen Mixed-Kletterers.

Was ist Mixed-Klettern?
Foto: ulligunde.com
Mixedklettern in Südtirol

Evolution einer Sportart

Klettern in kombiniertem Gelände ist so alt wie das Bergsteigen selbst – kommt ab einer gewissen Höhe doch meistens unweigerlich Eis ins Spiel. Aus der Entwicklung des Eiskletterns in den 70er Jahren ging dann das moderne Mixed-Klettern hervor, eingeleitet durch eine mittlerweile ikonische Route: Jeff Lowe kletterte 1994 die „Octopussy“ (M8) in Colorado und gilt damit als „Erfinder“ der Sportart.
 
Der Amerikaner war der erste, der seine Eisgeräte auch auf Fels platzierte: Damals so ungewöhnlich wie heute Skifahren auf Gras. Diese Technik, die Herr Lowe vor gut 20 Jahren etablierte, ist heute weitum als „drytooling“ bekannt. Dry, weil er am Ende des Wasserfalls auf „trockenem“ Fels einfach weiterkletterte, und tooling, weil er dafür seine Eisgeräte und Steigeisen („tools“) einsetzte. Auch in Europa etablierte sich die Sportart schnell und Protagonisten wie Robert Jasper („Flying Circus“ M10, Breitwangflue, CH, 1998), Alfred Leichtfried („Game Over“, M13, Dryland bei Innsbruck und „Illuminati“ M11+/WI6+ im Langetal, 2005) und Ines Papert („Into the Wild“ M12, Kanada) pushten die Limits des bisher Machbaren.

Was ist Mixed-Klettern?
Foto: ulligunde.com
Was ist Mixed-Klettern?

Schwierigkeitsskala & Ausrüstung

M8? M11+/WI6+?! Für das Eis- und Mixed-Klettern gibt es einige verschiedene Skalen. Grundsätzlich sollte man immer bedenken, dass die Schwierigkeiten je nach Eisbildung, Sonneneinstrahlung und Temperatur stark variieren können.
 
Bei der M-Skala steht „M“ einfach für „Mixed“, die darauf folgende Zahl beschreibt die Schwierigkeit. Bis jetzt reicht die Skala von M1 bis M14, wobei nach oben hin kein Limit gesetzt ist. „WI“ steht für „Water Ice“ und ist die gängige Eiskletterskala, von WI1 (kompaktes und flaches Eis, gut abzusichern) bis WI7 (freihängende Eissäulen, schlecht zu sichern). Mit + und - können jeweils noch feinere Abstimmungen vorgenommen werden (zB. WI6+). Alles klar?
 
Auch bei der Ausrüstung hat sich das Mixed-Klettern mittlerweile spezialisiert: Während leichtere Mixed-Routen mit festen Bergschuhen samt aufgeklippten Steigeisen geklettert werden, gibt es für die Profis leichte Schuhe mit fix integrierten Zacken. Moderne Eisgeräte sind gekrümmt und bieten mehrere Griffpositionen für Griffwechsel, Handschlaufen werden meist nicht angebracht.

Mehr zum Thema Eisklettern

Peter Ortner Eisklettern
10 Empfehlungen vom dreifachen Staatsmeister

Peter Ortner: 10 heiße Tipps fürs Eisklettern

Peter Ortner ist dreifacher Österreichischer Staatsmeister im Eisklettern. Zur Zeit plant der 32-jährige Lienzer mit seinen Seilpartnern David Lama und Hansjörg Auer die Durchsteigung der 3500 m hohen Masherbrum-Nordostwand im Karakorum. Hier verrät er, was du beachten solltest, wenn du mit dem Eisklettern beginnen möchtest. von Simon Schreyer  
Eiswasserfall
Naturkunde für Wintersportler

Hart wie Fels: Wasserfall-Eis

Wie kann sich stürzendes Wasser in eine senkrechte Eissäule verwandeln und so hart werden wie Fels? Wir erklären dir, wie Wasserfalleis entsteht und wo in den Alpen du die besten Eiskletter-Reviere findest.
Eisklettern am Murchison Fall
Winter in den kanadischen Rocky Mountains. Das bedeutet minus 15°C, unendliche Weiten und 100 km zum nächsten Supermarkt: Die Foto-Geschichte von einem, der auswanderte, um seinen Eisklettertraum zu finden.

Bergwelten entdecken