Freeriden: Wintersportler im freien Gelände
Sicherheitscheck

Wintersport im freien Gelände: Alles was du wissen musst

31. Januar 2017

Winterzeit ist Skitourenzeit! Hier findest du relevante Sicherheitsinformationen für Wintersport-Aktivitäten im freien Gelände.

Der Winter klopft kräftig an unsere Türen, doch bevor wir die erste Skitour oder Freeride-Abfahrt in Angriff nehmen, gilt es zunächst einmal die Ausrüstung zu kontrollieren. Wir beginnen mit dem Allerwichtigsten: Der Notfallausrüstung. Neben dem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) gehören Sonde und Schaufel zur Standard-Notfallausrüstung für jeden Wintersportler. Wir erklären euch, was es mit der Winter-Notfallausrüstung auf sich hat.
Egal ob Skitour, Schneeschuhwanderung oder Freerideabfahrt: Jede Unternehmung will entsprechend geplant sein, um ein Maximum an Freude und Sicherheit herauszuholen. Berg- und Skiführer Peter Plattner zeigt auf, welche Punkte die Tourenplanung im Vorfeld umfassen muss.
Egal ob auf Ski- oder auf Skihochtour: Es gibt einige Punkte im Gelände zu berücksichtigen, um tolle Aufstiege und sichere Abfahrten zu erleben. Bergführer Peter Plattner verrät, welche das sind.
Für viele hat die Skihochtourensaison bereits begonnen und wer mit Skiern am Gletscher unterwegs ist, der sollte einige Dinge beachten: Wir geben euch 8 hilfreiche Tipps zu den Standardmaßnahmen am Gletscher, um das Risiko eines Spaltensturzes zu vermeiden. 
Das Aufrufen und Studieren der regionalen Lawinenvorhersage am Vorabend der Skitour gehört zu den Standardmaßnahmen für alle Wintersportler, die sich im freien Gelände abseits von präparierten Pisten bewegen. Im ersten Beitrag dieser dreiteiligen Serie klären wir euch über die Begriffe des Lawinenlageberichts auf und verraten weiters, wie die Gefahrenskala definiert wird.
Im zweiten Beitrag der dreiteiligen Serie zum Lawinenlagebericht verraten wir euch, was hinter den 5 typischen Lawinenproblemen steckt und woran man diese Gefahrenquellen im freien Gelände erkennen kann.
Im letzten Beitrag der dreiteiligen Serie zum Lawinenlagebericht klären wir euch über die Gefahrenstellen im Lagebericht auf. Dabei handelt es sich um jene Bereiche im Gelände, an denen eine Lawine am ehesten ausgelöst werden kann.
LVS-Gerät (Lawinen-Verschütteten-Suchgerät), Schaufel und Sonde gehören zur Standardausrüstung all jener, die sich im Winter im freien Gelände bewegen. Um sicherzustellen, dass im Ernstfall auch Verlass auf das Funktionieren des LVS-Geräts ist, führt man vor jeder Tour einen sogenannten LVS-Check durch. Wir verraten euch, wie er funktioniert.
Wenig Schnee = geringe Lawinengefahr? Stimmt nicht. Auch wenn da und dort noch Gras durch den Schnee blitzen mag: Die Lawinengefahr muss man stets im Hinterkopf behalten. Doch gerade zu Saisonbeginn bedeutet wenig Schnee für den Skitourengeher nicht nur eine Gefahr von Lawinen. Riki Daurer verrät gemeinsam mit Sicherheitsexperte Peter Plattner, worauf man zum Winterbeginn sonst noch achten muss.
Der Aufstieg mit montierten Fellen unter den Skiern ist einfach – beinahe jeder Mensch, der gehen kann, kommt damit einen Berg hinauf. Grundlegende Kenntnisse und eine gute Technik sind jedoch auch beim Skitourengehen essenziell. Wir verraten euch vier Kniffen, mit denen aus einem kräftezehrenden Hinaufkämpfen mit rutschenden Fellen ein ökonomischer, entspannter und vor allem auch sicherer Aufstieg wird.
Bei einer Skitour kann es beim Aufstieg mit den Fellen irgendwann so steil werden, dass eine Richtungsänderung nicht mehr mit einem Bogen gemacht werden kann, sondern eine sogenannte Spitzkehre erforderlich wird. Wir zeigen euch im Video, wie das funktioniert.
Skitourenbindungen eignen sich für Abfahrt und Anstieg. Sie sollen leicht, komfortabel, robust und sicher sein. Bezüglich einer verlässlichen Auslösung kommt es aber nicht nur auf das Bindungsmodell an, sondern auch darauf, ob der Schuh dazu passt und die Bindung richtig bedient wird. Peter Plattner klärt im heutigen Sicherheitscheck auf.
Die leichten Tech- oder Pin-Bindungen mit ihrem optimalen Drehpunkt haben sich beim Skitourengehen durchgesetzt. Allerdings möchten sie auch korrekt bedient werden. Berg- und Skiführer Peter Plattner verrät wie's geht.
Im Alltag wird „harsch“ für „unfreundlich“ und „barsch“ verwendet. Und das kann durchaus auch auf Schneeverhältnisse zutreffen! Dann ist es gut ein Harscheisen dabei zu haben. Im Aufstieg ist es nicht nur hilfreich, sondern auch ein Sicherheitsplus. Bergführer Peter Plattner verrät, was ein Harscheisen genau ist und wie es verwendet wird.
Gut, eine Ersatz-Skispitze – früher Standard bei längeren Skitouren – benötigen wir heute nicht mehr. Tourenschuh, -Ski und -Bindungen sind so stabil und verlässlich wie nie zuvor. Dennoch macht es Sinn ein paar Kleinigkeiten dabei zu haben, die immer wieder eine Skitour „retten“ und manchmal auch eine Notsituation verhindern können. Berg- und Skiführer Peter Plattner verrät, woraus ein Reparatur-Set bestehen kann.
No Friends on Powder Days? Dieser Spruch erlebt aktuell eine Renaissance auf den Social Media-Kanälen. Aber: Stimmt er auch? Peter Plattner klärt auf, worauf es bei der Partnerwahl für die nächste Skitour wirklich ankommt.
Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken