Berg Know How

Lawinenlagebericht I: Gefahrenskala

Wissenswertes • 25. November 2020

Das Aufrufen und Studieren der regionalen Lawinenvorhersage am Vorabend der Skitour gehört zu den Standardmaßnahmen für alle Wintersportler, die sich im freien Gelände abseits von präparierten Pisten bewegen. Im ersten Beitrag dieser dreiteiligen Serie klären wir euch über die Begriffe des Lawinenlageberichts auf und verraten weiters, wie die Gefahrenskala definiert wird.

Tiefschnee-Freude: Skitourengeher im freien Gelände
Foto: mauritius images / Rasmus Kaessmann
Tiefschnee-Freude: Skitourengeher im freien Gelände

Der Lawinenlagebericht bzw. die Lawinenprognose enthält viele wertvolle Informationen zur aktuellen Lawinensituation. Die Prognose wird meist am späten Nachmittag für den jeweiligen Folgetag ausgegeben und über verschiedene Kanäle des entsprechenden Lawinenwarndienstes publiziert.

Innerhalb des EAWS (European Avalanche Warning Services – avalanches.org) haben sich die europäischen Lawinenwarndienste 1993 auf eine fünfstufige Lawinengefahrenskala verständigt, die einheitlich verwendet wird.

Dabei ist jede einzelne Stufe anhand von drei Parametern genau definiert:

  • die Auslösewahrscheinlichkeit von Lawinen,
  • der Umfang der Gefahrenstellen,
  • die Größe und Häufigkeit der zu erwartenden Lawinen.

Die Gefahrenstufe gilt immer für eine Region mit einer Fläche von >100 km² und nicht für einen bestimmten Einzelhang!

Skitourengeher am Schönberg (1.621 m) bei Lenggries in den Bayerischen Voralpen
Foto: mauritius images / Bernd Ritschel
Skitourengeher am Schönberg (1.621 m) bei Lenggries in den Bayerischen Voralpen

Überblick Lawinenwarndienste

Der Traum eines Skitourengehers: unberührter Pulverschnee und strahlender Sonnenschein
Foto: mauritius images / Dietmar Walser
Der Traum eines Skitourengehers: unberührter Pulverschnee und strahlender Sonnenschein

ÜBERBLICK: DIE STUFEN DER Europäischen LAWINENGEFAHRENSKALA

Stufe 1: Geringe Lawinengefahr

  • Schneedecke: gut verfestigt und stabil
  • Lawinenauslösung: nur bei großer Zusatzbelastung an vereinzelten Stellen im extremen Steilgelände möglich
  • Tourenverhältnisse: allgemein sicher

Stufe 2: Mäßige Lawinengefahr

  • Schneedecke: an einigen Steilhängen nur mäßig verfestigt
  • Lawinenauslösung: vor allem bei großer Zusatzbelastung an den angegebenen Steilhängen möglich
  • Tourenverhältnisse: günstig

Stufe 3: Erhebliche Lawinengefahr

  • Schneedecke: an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt
  • Lawinenauslösung: bereits bei geringer Zusatzbelastung an den angegebenen Steilhängen möglich
  • Spontane Lawinenabgänge sind möglich
  • Tourenmöglichkeiten: eingeschränkt

Stufe 4: Große Lawinengefahr

  • Schneedecke: an den meisten Steilhängen schwach verfestigt
  • Lawinenauslösung: bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen möglich
  • Spontane Lawinenabgänge sind möglich
  • Tourenmöglichkeiten: stark eingeschränkt

Stufe 5: Sehr große Lawinengefahr

  • Schneedecke: allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil
  • Lawinenauslösung: spontan und viele bereits in mäßig steilem Gelände
  • Tourenmöglichkeiten: allgemein nicht gegeben

Stufe 4 und 5 werden nur selten bzw. sehr selten ausgegeben. Im Zweifel empfiehlt sich dann, an diesen wenigen Tagen ganz bewusst auf sportliche Aktivitäten abseits von geöffneten Pisten zu verzichten!

Die einheitliche 5-stufige Lawinengefahrenskala der europäischen Lawinenwarndienste (European Avalanche Warning Services, EAWS)
Foto: Quelle: avalanches.org
Die einheitliche 5-stufige Lawinengefahrenskala der europäischen Lawinenwarndienste (European Avalanche Warning Services, EAWS)

Begriffsklärung

Lawinenauslösung

  • Spontane Lawinenauslösung (typisch für Stufe 4): Lawinenabgänge sind auch ohne Fremdeinwirkung möglich
  • Geringe Zusatzbelastung (typisch für Stufe 3): Lawinen können bereits durch einzelne Skifahrer ausgelöst werden
  • Große Zusatzbelastung (typisch für Stufe 2): Lawinen können durch zwei oder mehrere Skifahrer ohne Entlastungsabstand oder durch Pistenfahrzeuge ausgelöst werden

Hangneigungen

  • Mäßig steil: Hänge unter 30°
  • Steil: Hänge ab 30° (Spitzkehren-Gelände)
  • Sehr steil: Hänge ab 35° (nur für hervorragende Skifahrer)
  • Extrem steil: Hänge ab 40°

Lawinengrößen

  • Größe 1 / kleine Lawine (Rutsch): geringe Verschüttungsgefahr
  • Größe 2 / mittlere Lawine: kann einzelne Personen verschütten, verletzen oder töten
  • Größe 3 / große Lawine: kann PKWs verschütten, kleine Gebäude zerstören und einzelne Bäume brechen
  • Größe 4 / sehr große Lawine: kann schwere LKWs und Züge verschütten und größere Gebäude sowie kleinere Waldflächen zerstören
  • Größe 5 / extrem große Lawine: kann Landschaft verwüsten und hat katastrophales Zerstörungspotenzial
Wahrscheinlichkeit der Lawinenauslösung
Foto: Quelle: avalanche.org
Wahrscheinlichkeit der Lawinenauslösung

Achtung!

Die einzelnen Stufen der Lawinengefahrenskala sind nicht vergleichbar mit einem linearen Schulnotensystem! Vielmehr steigt die Gefahr exponentiell an, das heißt: Gefahrenstufe 2 ist doppelt so gefährlich wie Stufe 1, Stufe 3 doppelt so gefährlich wie Stufe 2, ...

Mehr zum Thema

Lawine
Eine erkannte Gefahr ist bekanntlich eine halbe Gefahr. Aber: Erkennen braucht Wissen. Um die Lawinensituation im alpinen Gelände besser einzuschätzen und das Risiko beim Freeriden und Skitourengehen zu minimieren, ist ein umfangreiches Wissen, Erfahrung und Können im Umgang mit der Lawinen-Notfallausrüstung unumgänglich. Wir stellen euch die 10 Gefahrenmuster, mit denen der Tiroler Lawinenwarndienst bei der Erstellung ihres Lawinenlageberichts arbeitet, im Detail vor.
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.
Winterpanorama: Sicherheit am Berg
Bergwelten-Profi Peter Plattner erklärt, was es alles braucht, um am Berg sicher unterwegs zu sein.

Bergwelten entdecken