Berg-Know-How

Notfallausrüstung: Das brauchst du im Winter

Tipps & Tricks • 21. Oktober 2020

Der Winter klopft kräftig an unsere Türen, doch bevor wir die erste Skitour oder Freeride-Abfahrt in Angriff nehmen, gilt es zunächst einmal die Ausrüstung zu kontrollieren. Wir beginnen mit dem Allerwichtigsten: Der Notfallausrüstung. Neben dem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) gehören Sonde und Schaufel zur Standard-Notfallausrüstung für jeden Wintersportler. Wir erklären euch, was es mit der Winter-Notfallausrüstung auf sich hat.

Nur wer mit seiner LVS-Notfallausrüstung wirklich vertraut ist, kann im Notfall auch rasche Hilfe leisten
Foto: mauritius images / Maximilian Prechtel
Nur wer mit seiner LVS-Notfallausrüstung wirklich vertraut ist, kann im Notfall auch rasche Hilfe leisten

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Skifahren im ungesicherten Gelände  nur mit entsprechender Winter-Notfallausrüstung!

Und eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Notfallausrüstung ist unerlässlich. Nur wer so lange damit trainiert hat, dass er sie gut beherrscht, wird damit auch im Ernstfall umgehen können. Denn:

  • Ohne ausreichende Anwenderkenntnisse ist die Notfallausrüstung nutzlos!
  • Der enorme Druck im Notfall macht einen routinierten Ablauf im Umgang mit der Notfallausrüstung erforderlich.

Auch der souveräne Umgang der Kameraden sollte geprüft werden, immerhin hängt daran im Zweifel das eigene Überleben. Deshalb: Üben, üben, üben!

Standardausrüstung für Tourengeher

1. LVS-Gerät

Barryvox S
Das LVS gehört neben Sonde und Schaufel zur Standard-Notfallausrüstung für alle, die sich im Winter abseits der gesicherten Pisten im freien Gelände bewegen. Bergwelten fasst die wichtigsten Punkte zu diesen Notfall-Sende-und-Empfangsgeräten zusammen.

2. Sonde und Schaufel

Optionale Notfallausrüstung

1. Lawinen-Airbag-Rucksack

Lawinenairbags müssen – im Gegensatz zu Lawinen-Verschütteten-Suchgeräten (LVS) – vom Träger aktiv ausgelöst werden, wenn dieser bemerkt, dass er in eine Lawine gezogen wird. Dazu wird der Auslösegriff am Schultergurt betätigt, woraufhin sich ein oder zwei Airbags – die im Rucksack verstaut sind – aufblasen. Werden die Airbags erfolgreich aktiviert, erhöhen sich – abhängig vom Gelände – die Chancen, dass der Rucksack beim Stillstand der Lawine an der Oberfläche zu liegen komm. Im Idealfall wird dadurch auch die Verschüttung des ABS-Rucksackträgers verhindert.

Im Handel sind verschiedene Systeme von unterschiedlichen Herstellern erhältlich. Sie blasen den bzw. die Airbags mithilfe von Gaspatronen (unterstützt durch den Venturi-Effekt) auf oder mithilfe eines elektrisch (Akku oder Kondensator) betriebenen Ventilators.

Mammut Light Protection Airbag

2. Helme

Während einer Skitour zählen Helme zwar nicht zur Notfall- aber mittlerweile fast zur Standardausrüstung. Denn: „Wer Hirn hat, der schützt es!“ Deshalb werden Helme von vielen Tourengehern und Freeridern im Gelände bereits regelmäßig verwendet.

Die modernen und gewichtsoptimierten Helme gibt es in verschiedenen Schutzkategorien und für den Aufstieg können sie problemlos im oder an den meisten Skitourenrucksäcken befestigt werden, denn diese verfügen inzwischen über Helmnetze o.ä. Beim Aussuchen eines Helmes sollte unbedingt auf den entsprechenden Tragekomfort geachtet werden.

Beitrag: Allgemeine Notfallausrüstung

Notfallausrüstung: Erste Hilfe-Set
Egal, ob auf einem Klettersteig, eienr kleinen Tageswanderung, einer Ski- oder Hochtour: Die Standard-Notfallausrüstung sollte bei jeder Tour mit dabei sein. Wir verraten dir, welche Dinge du auf einer Bergtour unbedingt in den Rucksack packen solltest.

Video: Notfall Lawine - Richtig retten

Video: Lawinensicherheit - Vorbereitung

Sicherheit am Berg - Lawinengefahr
Bevor man zu einer Skitour aufbricht, sollte man immer bestens über die Lage vor Ort informiert sein. Sicherheitsexperten Walter Würtl und Peter Plattner erklären im Video, wie man eine gute Linie im Hang findet und welche Gefahrenstellen man meiden sollte.

Video: Lawinensicherheit - Gefahrenzeichen

Lawine
Sicherheitsexperten Walter Würtl und Peter Plattner erklären im Video , auf welche Gefahrenzeichen man unbedingt achten muss und wie man sich in einer Gruppe sicher im Gelände bewegt.

Mehr zum Thema

Walter Würtl und Peter Plattner
Wer auf den Berg geht, muss vorher zwei grundlegende Fragen klären: Welcher Berg? Und: Wie komme ich sicher hinauf und wieder hinunter?
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.
Skitouren Gruppe
Was tun, wenn die Lawine kommt? Mitschwimmen, davonfahren oder einfach auf den Air-Bag vertrauen? Bergwelten-Redakteur Simon Schöpf und Lawinenexperte Walter Würtl korrigieren 6 Irrtümer und Halbwahrheiten zum Thema Lawinen.

Bergwelten entdecken