Kürsinger Hütte

2.558 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

März bis September

Bis Mitte oder Ende September.

Telefon

+43 6565 6450

Homepage

http://www.kuersinger.at/

Betreiber/In

Siegfried Karl

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
50 Zimmerbetten 100 Schlafplätze 16 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Künstliche Kletteranlage
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport

Lage der Hütte

Die Kürsinger Hütte (2.558 m), nördlich des Großvenedigers (3.657 m) in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern in Salzburg gelegen, gilt als idealer Ausgangspunkt für Touren auf den Hauptgipfel der Venedigergruppe – nicht zuletzt auf den Spuren der Erstbesteiger, zu denen der Namensgeber der Hütte, Ignaz von Kürsinger, gehörte. Talort ist Neukirchen am Großvenediger, von wo aus man die Hütte auch erreicht.

Freilich ist der Großvenediger nicht der einzige Gipfel, den man im Sommer im Rahmen einer Hochtour oder im Frühjahr im Rahmen einer Skitour erklimmen kann. Es locken auch zahlreiche andere, wie der (gletscherfreie) Keeskogel (3.291 m) oder die Schieferspitze (3.289 m), für deren Begehungen auch Bergführer gebucht werden können.

Eindrucksvoll ist auch eine Wanderung über den Kürsingersteig mit grandiosem Blick auf den Gletschersee. Schneeschuhwanderungen sind ebenfalls sehr beliebt, der Untersultzbachwasserfall bietet im Winter beste Voraussetzungen für Eiskletterer. Die Hütte selbst wartet mit einer Indoor-Kletterwand und erstklassiger Küche (inklusive vegetarischer und veganer Speisen) auf.

Kürzester Weg zur Hütte

Der Aufstieg zur Hütte ist nur über Neukirchen möglich. Das erreicht man aus Norden kommend über Kitzbühel und Mittersill, aus Osten über Zell am See und Mittersill, aus Westen über Zell am Ziller und aus Süden über Lienz, Matrei und Mittersill. Im Frühjahr fährt man von Neukirchen bis zum Steinbruch Obersulzbachtal, von wo aus man den Weg zur Hütte mit Tourenski in Angriff nimmt. Im Sommer ist dann die Zufahrt zum Parkplatz Hopffeldboden möglich, von wo aus man die Hütte über die Berndlalm und die Postalm auf einer mittelschweren Route erreicht.

Gehzeit: im Sommer rund 5 – 5:30 h

Höhenmeter: vom Hopffeldboden 1.539 m

Alternative Routen
Es besteht mitunter die Möglichkeit, mit dem Tälertaxi bis zur Talstation der Materialseilbahn in 1.900 m zu fahren. Von dort aus sind es nur 1:30 h.

Leben auf der Hütte

Die erste Kürsinger Hütte wurde 1842 erbaut, 1875 entstand eine weitere und heute zeichnen insgesamt sechs Giebel für das markante Aussehen dieses Stützpunktes verantwortlich, auf dem nicht zuletzt Seminare und Kurse – auch für ganz junge Bergsteiger – sowie häufig private Feiern stattfinden.

Die Hütte verfügt über fünf gemütliche Gasträume mit Kachelöfen und eine Terrasse mit grandiosem Ausblick. Serviert werden täglich frisch zubereitete Speisen und Getränke aus einem überaus reichhaltigen Angebot. In der Hütte befindet sich eine Kletterwand, bei der Hütte ein Klettergarten. Für Kinder gibt’s ein vielfältiges Angebot an Spielen.

Gut zu wissen

Ein eigenes Wasserkraftwerk sorgt für Strom und die Materialseilbahn macht den Gepäck-Transort auf die Hütte möglich. Die Hütte verfügt über getrennte WC-Anlagen und getrennte Waschräume mit Duschen. Zahlen kann man mit Bankomat- und gängigen Kreditkarten, der Aufenthalt mit Hunden muss im Vorfeld abgeklärt werden. Buchungen bitte ausschließlich über die Website des Alpenvereins Salzburg.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Postalm in 1.700 m, die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Warnsdorfer Hütte (2.336 m, 4:30 h); Essener- und Rostocker Hütte (2.208 m, 6 h): Johannishütte (2.121 m, 4 h); Prager Hütte (2.796 m, 4:30 h); Defreggerhaus (2.962 m, 4:30 h); Berndlalm (1.500 m, 3 h); Neue Thüringer Hütte (2.240 m, 6 h); Matreier Tauernhaus (1.512 m, 5:30 h).

Gipfelbesteigungen von der Kürsinger Hütte aus: Großvenediger (3.674m, 4 h); Großer Geiger (3.360 m, 4:30 h); Keeskogel (3.291 m, 2 h); Schlieferspitze (3.289 m, 4 h); Sonntagskopf (3.125 m, 3:30 h); Gamsspitzl (2.888 m, 4:30 h); Bachmayrspitze (3.119 m, 2 h); Kleinvenediger (3.477 m, 3:30 h); Rainerhorn (3.560 m, 5 h); Schwarze Wand (3.511 m, 5 h);  Schwarzes Hörndl (3.099 m, 2  h); Pillewizer (3.000 m, 2 h); Hohe Fürlegg (3.244 m, 4:30 h).

Anfahrt

Über Mittersill nach Neukirchen am Großvenediger und weiter in das Obersulzbachtal bis zum Parkplatz Hopffeldboden.

Parkplatz

Hopffeldboden

Die Neue Prager Hütte (2.796 m) in Osttirol ist der ideale Ausgangspunkt, um den Großvenediger, die Kristallwand, das Rainerhorn sowie andere Dreitausender der Venediger Gruppe zu besteigen. Außerdem eignet sich die Hütte für Felsen- und Eiskletterer sowie für Skitourengeher. Bei Hüttenwirt Wilfried Studer kann man ebenso geführte Wanderungen buchen.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Zittauerhütte (2.328 m)

Die Zittauer Hütte (2.328 m) im Wildgerlostal direkt am Wildgerlossee ist ein alpiner Stützpunkt im Wander- und Hochtourenparadies des westlichsten Teils des Nationalparks Hohe Tauern. Sie ist für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker gut erreichbar und gilt als perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren von Hütte zu Hütte. Einzigartig ist der Blick auf die Dreitausender Wildkarspitze und Wildgerslosspitze.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Richterhütte (2.374 m)

Die Richterhütte (2.374 m) steht in der Reichenspitzgruppe im Salzburger Teil der Zillertaler Alpen. Ihr Standort befindet sich in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern. Sie befindet sich am Nordabhang der Rainbachspitze (3.129 m), rund 600 Höhenmeter und östlich der Gamsscharte, die der Übergang zur Plauener Hütte ist.  Die Hütte ist der Ausgangspunkt, um sich die umliegende Hohe-Tauern-Region zu erwandern, ersteigen oder zu erklettern. Von ihr kann man mittlere bis sehr schwere Bergtouren, für die man zum Teil auch Klettersteigerfahrung benötigt, unternehmen. Die Richterhütte ist ein uriges, abgeschieden liegendes Schutzhaus. Es lohnt sich, in der alpinen Hauptsaison, von überlaufenen Zielen rund um das Krimmler Achental, auf sie auszuweichen. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken