Warnsdorfer Hütte

2.324 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Je nach Schnee- und Wetterlage von Anfang/Mitte Juni bis Ende September

 

Mobil

+43 664 121 70 76

Telefon

+43 6564 8241

Homepage

www.warnsdorferhuette.at

Betreiber/In

Ernst Meschik

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
18 Zimmerbetten 61 Schlafplätze 14 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Künstliche Kletteranlage
  • Dusche
  • Gepäcktransport
  • Genießerhütte
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Im „letzten Eck“ Salzburgs, an der Grenze zu Osttirol und Südtirol, liegt am Fuße der Dreiherrenspitze in der Venedigergruppe die Warnsdorfer Hütte (2.324 m). Sie hat ihren Platz im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern und sitzt oberhalb des Talschlußes des Krimmler Achentales. Quasi das Portal zu diesem Tal sind die imposanten Krimmler Wasserfälle. Schon sie sind eine Reise und einen Besuch wert. Die Wasserfälle sind die Vorspeise, das dahinter liegende Krimmler Achental die Hauptspeise und die Warnsdorfer Hütte die Nachspeise des alpinen Hohen-Tauern-Menüs.

In das Krimmler Achental und zum Krimmler Tauernhaus gehen Wanderer und Bergesteiger am besten zu Fuß, durchfahren es mit dem Rad und Mountainbike. Ausgenommen sind die Nationalpark-Taxis, die auch als Hüttenzubringer der Warnsdorfer Hütte dienen und bis zum Talschluss des Krimmler Achentals, der Innerkeesalm, fahren.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Krimml (1.076 m) marschiert man entlang der berühmten Wasserfälle in das Krimmler Achental und passiert das Krimmler Tauernhaus. Nächste Station: die Innerkeesalm (1.804 m). Bis zum Talschluss, rund 20 Kilometer, kann man auch mit dem Nationalpark-Taxi fahren und auf diese Weise Gehzeit sparen. Die beträgt zwischen fünf und sechs Stunden. Mit dem Mountainbike ist diese Strecke in zwei Stunden zu bewältigen. Hat man Kinder im Schlepptau ist das Taxi die empfehlenswerteste Variante sich der Hütte zu nähern. 

Gehzeit: 6 h (Krimml - Innerkeesalm 4h; Innerkeesalm - Warnsdorfer Hütte 2h)

Höhenmeter: 1.248 m

Leben auf der Hütte

Hüttenwirt Ernst Meschik und seine Töchter verwöhnen Gäste mit Köstlichkeiten wie Pinzgauer Kasnocken, Südtiroler Graukäse, und Klassiker der hochalpinen Küche wie Kaiserschmarrn oder Kaspressknödel. In drei Hütten-Stuben haben rund, wenn alle Schlafplätze bis unter den Hütten-Giebel belegt sind, 75 Gäste Platz. Draußen vor der Hütte sind auf jeden Fall 30 weitere Plätze für Gäste.

Gut zu wissen

In den Waschräumen fließt Warmwasser. Duschen kostet extra. Trockenraum mit Schuhtrockner und Seminarraum vorhanden. Gepäcktransport mit der Materialseilbahn zur Hütte oder von Krimml zur Hütte ist möglich. Kein Handy-Empfang. Keine EC- und Kreditkarten-Zahlung. Hüttenwirt Ernst schätzt Bargeld. Die Hütte wird durch ein eigenes Wasserkraftwerk mit Strom versorgt und hat eine vollbiologische Kläranlage. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Krimmler Tauernhaus (1.631 m), das in 3 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Birnlückenhütte in Südtirol (2.441 m, 4 h); Kürsinger Hütte/Gletscher (2.558 m, 4:30 h), Essener-Rostocker-Hütte (2.208 m, 4:30 h).

Gipfelbesteigungen: Gamsspitzl (2.888 m, 1:30 h Gehzeit); Hoher Sonntagskopf (3.129 m, 3 h); Großer Geiger (3.360 m, 4 h); Schlieferspitze (3.289 m, 4:30 h); Maurerkeesköpfe (3.313 m, 4:45 h); Simonyspitzen (3.488 m, 6 h); Dreiherrenspitze (3.499 m, 8 h); Großvenediger (3.674 m, 8:30 h).

Anfahrt

Aus dem Westen
Über die A12 Inntal-Autobahn bis Jenbach, dann in das Zillertal auf die B169 abbiegen, bei Zell am Ziller auf die B165 über Gerlos, den Gerlospass und unterhalb der Ski-Arena Hochkrimml auf der Gerloser Straße nach Krimml. 

Aus Deutschland
Über und von München über die Autobahn A8 Richtung Salzburg. Am Autobahndreieck Inntal auf der Autobahn 93 Richtung Kiefersfelden. Ab der österreichischen Grenze auf der Inntal-Autobahn A12 bis Wörgl, dort auf der B170 nach Kitzbühel. In Kitzbühel auf B161 wechseln, über den Pass Thurn bis Mittersill fahren, auf die B165 Richtung Neukirchen am Großvenediger, weiter bis Wald am Pinzgau, dort links auf die Gerloser Straße abbiegen und auf dieser Krimml anfahren.

Aus Italien
Über die B108 via Lienz, Matrei in Osttirol, über die bis Mittersill führende Felbertauernstraße, danach über Neukirchen am Großvenediger sowie Wald im Pinzgau nach Krimml.

Parkplatz

WasserWelten Krimml sowie weitere Parkmöglichkeiten in Krimml. Alle gebührenpflichtig.

Öffentliche Verkehrsmittel

Aus Salzburg fahren Züge der ÖBB nach Zell am See. Dort erfolgt der Umstieg in die Züge der Pinzgauer Lokalbah, die Reisende über Mittersill bis nach Krimml bringt. Vom Münchener Hauptbahnhof in Eurocity-Züge nach Wörgl steigen. Dort in Eurocity-Züge umsteigen und nach Kitzbühel fahren. Die Weiterfahrt von Kitzbühel Bahnhof nach Mittersill Bahnhof erfolgt mit dem Postbus 950X Richtung Lienz in Osttirol. Am Bahnhof Mittersill erneut und in die Pinzgauer Lokalbahn umsteigen und sich zu deren Endstation Krimml transportieren lassen. Auch von Graz Richtung Innsbruck fahrende Züge passieren Zell am See und die Weiterfahrt mit der Pinzgauer Lokalbahn nach Krimml.  

Hütte • Salzburg

Zittauerhütte (2.328 m)

Die Zittauer Hütte (2.328 m) im Wildgerlostal direkt am Wildgerlossee ist ein alpiner Stützpunkt im Wander- und Hochtourenparadies des westlichsten Teils des Nationalparks Hohe Tauern. Sie ist für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker gut erreichbar und gilt als perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren von Hütte zu Hütte. Einzigartig ist der Blick auf die Dreitausender Wildkarspitze und Wildgerslosspitze.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Sillianer Hütte (2.447 m)

Die Sillianer Hütte (2.447 m) am Karnische Kamm in Osttirol wurde erst 1986 errichtet und ersetzte die baufällig gewordene Hinterberger Hütte. In den Jahren 2018 und 2019 wurde sie nochmals erweitert und erneuert. Neben der Funktion als Stützpunkt für den Südalpen-Weitwanderweg bzw. den Karnischen Höhenweg ist sie ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste und Einheimische aus dem Hochpustertal. In der näheren Umgebung führen gut markierte Wege zum Heimkehrerkreut (2.273 m), zum Helmgipfel (2.433 m), zum Hornischeck (2.551 m), zum Hollbrucker Eck (2.573 m) und zum Kriegerfriedhof Hochgränten. Das beliebteste Ziel von Hochgebirgswanderern ist der Karnische Höhenweg. Von hier aus hat man einen prächtigen Ausblick in das Pustertal, in die Hohen Tauern und die Dolomiten. Neben Wanderern schätzen auch Mountainbiker die Region.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Lienzer Hütte (1.977 m), eine der schönsten Schutzhütten in Osttirol, liegt im Debanttal und ist Ausgangspunkt für Wanderer, Radfahrer, Skitourengeher und Familien mit Kindern, die in der Gemeinde Lienz die Schober-Gruppe mit ihren Dreitausender-Gipfeln erkunden wollen. Die Lienzer Hütte wird auch gern von Tagesausflüglern besucht – vom Parkplatz spaziert man nur eine Stunde hoch. Mountainbiker legen von Lienz aus 20 km und 1.300 Höhenmeter zurück – die komplette Tour mit Rückfahrt nach Lienz ist 41 km lang. Neben der Hütte gibt es einen liebevoll gestalteten Spielplatz der die kleinen begeistert.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken