Topalihütte

2.674 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis September

Vom 1. Juli bis zum Buss- und Bettag.

Mobil

+41 79 753 65 46

Telefon

+41 27 956 21 72

Homepage

www.topalihütte.ch

Betreiber/In

Joland & Oliver Moser

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
44 Schlafplätze 6 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Wi-Fi
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Topalihütte befindet sich im Matter- bzw. Nikolaital, dem Tal alpiner Superlativen, flankiert von dreiunddreißig Viertausendern, in den Walliser Alpen im Schweizer Kanton Wallis. Die moderne Berghütte der Sektion Genf des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) liegt hoch über dem Talgrund, exponiert auf 2.674 Metern am Gratfuß des Distelgrats / Distulgrats, oberhalb der Ortschaft St. Niklaus. Die spektakuläre, hochalpine Lage macht die Topalihütte zu einem beliebten Treffpunkt für Alpinisten und Hochtourenenthusiasten. 

Imposante Berggipfel rund um die Hütte, wie Distelberg / Distulberg, Brunneghorn, Barhörner, Stellihorn, um hier nur einige zu nennen, liegen deutlich über der Dreitausendmetermarke. Das Bishorn und das markante, mächtig anmutende Weisshorn, das sogar das panoramadominierende Matterhorn überragt, sind Viertausender. Ein Terrain für versierte Alpinisten mit einschlägigen konditionellen und technischen Voraussetzungen.

Neben zahlreicher Gipfeltouren führen grandios aussichtsreiche Höhenwege über die Topalihütte. Einer der beliebtesten darunter ist der Topali-Weisshorn-Höhenweg von St. Niklaus nach Randa. Bergwanderern, die noch tiefer in die Hochalpinwelt eintauchen wollen, bietet sich der Weg zur westlich gelegenen Turtmannhütte an. Auch die so genannten Höhenwege von Hütte zu Hütte verlangen in dieser Lage eine gewisse alpine Erfahrung. 

Leben auf der Hütte

Die erstmals 1926 errichtete Topalihütte, die 2003 nach einem Brand in einem modernen, zeitgemäßen Baustil wiedererrichtet wurde, wird völlig durchdrungen vom eindrucksvollen Hochgebirgsambiente der Region. Die einseitig, durchgängig verglaste Hüttenstube gibt den Blick unverstellt frei auf das Mischabel-Gebirgsmassiv, das sich am gegenüberliegenden Hang des Matter- bzw. Nikolaitals mit seinen Viertausendern sehr eindrucksvoll und wirkungsmächtig präsentiert und Hüttengäste in seinen Bann zieht. Ein Ambiente, das selbst den hastigsten Bergsportler zum Innehalten animiert. Ein Hüttenambiente der Extraklasse. 

Jolanda und Oliver Moder bewarten die modern ausgestattete, 44 Schlafplätze-fassende Berghütte und heißen ihre Gäste von Juli bis August willkommen. Situationsbedingt wird die Bewartung auf Juni bzw. September ausgedehnt. Die übrige Zeit steht ein Schutzraum mit sechs Schlafplätzen zur Verfügung. 

Gut zu wissen

Reservierungen mittels Online-Reservierungssystem via Hütten-Website oder via Telefon werden empfohlen. Die Hüte fasst in der bewarteten Zeit 44 Schlafplätze. Gruppenräume und Familienzimmer sind verfügbar. Im Winter stehen sechs Schlafplätze zur Verfügung. Kochmöglichkeit ist durchgängig gegeben. Halbpensionsoption verfügbar. Die Hütte ist von Juli bis zum Bettag bewartet. Zahlungsmöglichkeiten: Barzahlung, American Express, Mastercard, Visa

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Turtmannhütte SAC (2.519 m, 5 h). Weitere Hütten in der Umgebung: Cabane de Tracuit (3.256 m), Schalijoch-Biwak (3.786 m), Weisshornhütte (2.932 m), Domhütte (2.940 n), Bordierhütte (2.886 m) 

Bergwander- und Gipfelziele im Sommer: Distulberg/Distelberg (3.285 m), Brunneghorn (3.833 m, 5 h), Inneres und Äusseres Barrhorn (3.583/3.610 m, 6 h), Wasuhorns (3.341 m), Stellihorns (3.409 m), Gässispitz (3.410 m), Schöllihorns (3.499 m), Topali-Weisshorn-Höhenweg

Anfahrt

Von Monthey nach Martigny und ins Rhonetal nach Visp. Dort Richtung Zermatt fahren, bei Stalden rechts ins Tal und bis St. Nikolaus fahren.

Parkplatz

Luftseilbahn Jungenbahn

Hütte • Wallis

Rothornhütte (3.198 m)

Die Rothornhütte in den Walliser Alpen ist eine Berghütte des Schweizer Alpen Clubs im Kanton Wallis und wird von der Sektion Oberaargau betreut. Sie liegt in der Weisshorngruppe, unterhalb des Südostgrats des Zinalrothorns, auf einer Höhe von 3.198 Metern. Alpinisten nutzen die 1948 erbaute Hütte gern als Ausgangspunkt für Touren auf das Zinalrothorn, die Wellenkuppe, das Obergabelhorn und andere lohnenswerte Gipfel. Der Anstieg zur urigen Hütte ist recht lang und anspruchsvoll. Von Zermatt über Trift dauert er etwa 4 - 5 Stunden. Dabei müssen 1.616 Höhenmeter bewältigt werden, wobei ein Teil des Weges südseitig ausgerichtet ist. Als Belohnung bietet sich aber ein einmaliges Panorama auf die 4000er der Walliser Alpen.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Kinhütte (2.584 m)

Die Kinhütte befindet sich im Kanton Wallis im Mattertal und liegt wunderschön eingebettet auf einer Höhe von 2.584 m inmitten der Viertausender der Mischabelgruppe. Sie thront ausgesetzt über dem Wildkin am Fuße des Grabenhorns. Ringsum gesellen sich stolz die Drei-und Viertausender: Täsch- und Kinhorn, Leiterspitze, Zermatter Breithorn, Matterhorn, Gabelhorn,Wellenkuppe, Schali-, Weiss- und Bishorn. Die Hütte ist beliebter Ausgangspunkt für Hochtouren und Wanderungen. Weiters bietet sie sich als Übernachtungsmöglichkeit mit einmaliger Aussicht und als kulinarischer Höhepunkt auf dem Europaweg an.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Domhütte (2.940 m)

Wer auf der 2012 wunderschön renovierten und angebauten Domhütte des SAC ein Bier trinkt oder eine dieser köstlichen Röstivariationen verkostet, der hat einen langen Tag hinter sich. Egal ob man von der Mischabelhütte aus den berühmten Nadelgrat überschritten hat, den Dom (mit 4.545 m höchster Berg auf rein Schweizer Boden) bestiegen hat oder einfach „nur“ den Hüttenaufstieg bewältigt hat. Letzterer hat es nämlich in sich: 1.500 Hm wollen in etwa 4:30 h überwunden werden. Keine Seilbahn und kein Taxi stehen zur Verfügung. Dazu erfordert der teilweise seilversicherte Weg Trittsicherheit im alpinen Gelände.  So finden auch nur relativ wenige Wanderer den Weg zur Domhütte im Wallis – sie ist fest in der Hand von Hochtourengehern. Diese haben überwiegend den Dom – einer der höchsten und bekanntesten Viertausender der Alpen – als Ziel. Jedoch sind auch die Gipfel des Nadelgrates, die Lenzspitze und das Täschhorn von der Domhütte zu erreichen. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken