Berg-Know-How

Was ist eine Skihochtour?

Wissenswertes • 6. März 2020

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm beginnt die klassische Zeit für Skihochtouren. Aber was genau ist eigentlich eine „Skihochtour“?

Skihochtour: Wintersportler im Vallée Blanche in den Savoyer Alpen in Frankreich
Foto: mauritius images / imageBROKER / Guenter Fischer
Skihochtour: Wintersportler im Vallée Blanche in den Savoyer Alpen in Frankreich

Im Gegensatz zu „klassischen“ Skitouren führen Skihochtouren höher hinaus: Man bewegt sich im Aufstieg und bei der Abfahrt auf Gletschern. Durch die vorhande Gefahr eines Spaltensturzes braucht es eine entsprechende Ausrüstung (Seil, Gurt, Eispickel, ...) und das Können, damit auch umzugehen.

Im Frühjahr werden die meisten Skihochtouren unternommen, wobei es die tageszeitliche Erwärmung zu berücksichtigen gilt, was im Normalfall bedeutet: Früh aufstehen, um bei bestem Firn hinunterzuschmieren!

Einige Skihochtouren können als Tagestouren unternommen werden, teilweise mit Liftunterstützung, oder man steigt am Vortag zur Übernachtung auf eine Hütte auf, um weniger Höhenmeter zurücklegen zu müssen – und etwas länger schlafen zu können.

Hier findest du weitere Informationen zur Winter-Notfallausrüstung:

Nur wer mit seiner LVS-Notfallausrüstung wirklich vertraut ist, kann im Notfall auch rasche Hilfe leisten
LVS-Gerät, Sonde und Schaufel sind keine Sicherheits-, sondern eine Notfallausrüstung. Denn sie sorgen nicht für mehr Sicherheit, sondern tragen (hoffentlich) zur Schadensbegrenzung im Notfall bei. Bergwelten erklärt, was es mit der Winter-Notfallausrüstung auf sich hat.

Skidurchquerung

Königsdisziplin und Saisonhöhepunkt vieler Skitourengeher: Eine tolle mehrtägige Durchquerung von Hütte zu Hütte im vergletscherten Hochgebirge. Idealerweise mit einigen prominenten Gipfelbesteigungen. Neben der entsprechenden (seil-)technischen Ausrüstung wird der Rucksack auch etwas schwerer, weil Bekleidung usw. für mehrere Tage und für verschiedenste Wetterverhältnisse mitgenommen werden muss.

In den Ost- und West-Alpen gibt es viele bekannte klassische Durchquerungen die man „gemacht haben muss“, zum Beispiel die Haute Route von Chamonix nach Zermatt oder die Ötztaler Runde. Daneben kreieren Bergführer und findige Tourengeher immer wieder neue lohnende Runden. Diese Unternehmungen stehen und fallen mit den Wetterverhältnissen und der Gruppe.

Verhältnisse

Wetter- und Schneeverhältnisse sind für Skihochtouren entscheidend. Während es im Tal schon lange grün ist, können sich die Bedingungen im vergletscherten Hochgebirge laufend ändern: An einem Tag steigt man im T-Shirt auf 4.000 m herum und genießt fantastische lawinensichere Abfahrten in perfektem Firnschnee, am nächsten Tag ist über Nacht ein Meter Neuschnee gefallen, die Lawinengefahr dramatisch gestiegen und es wird bitterkalt.

Skihochtouren und vor allem Durchquerungen verlangen daher nach Flexibilität. Nur einen Plan beziehungsweise einen Weg zu haben – und diesen durchziehen zu müssen – ist definitiv der falsche Ansatz. Passt aber alles zusammen – Wetter, Schnee, Gruppe, persönliche Fitness –, dann wird man auf Skihochtouren unvergessliche Stunden erleben: Hochtouren auf Gletschern und Graten, hohe Berge und flotte Skiabfahrten. Was wünscht man sich mehr?

Hier findest du Informationen rund ums Anseilen am Gletscher:

Hier zeigen euch unsere Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl im Video, was man am Gletscher beachten muss.

Video: Verhalten am Gletscher

Seilschaft am Gletscher im Tiroler Pitztal
Eine Gletschertour will gut vorbereitet sein. Was es an Ausrüstung bedarf, wie eine Gletscherbegehung geplant wird und was man zur Technik wissen muss, verraten unsere Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl im Video. Mehr zum Thema lest ihr im Bergwelten Magazin (August/September 2017).

Ausrüstung

Die Ausrüstung für Skihochtouren umfasst nebst der normalen Skitourenausrüstung – insbesondere bei Durchquerungen – mehr Bekleidung, Proviant und was man für die Übernachtungen braucht. Dazu kommt alles, was man zum Begehen von Gletschern – und manchmal auch von Felsgraten – benötigt. Kein Wunder also, dass der Skihochtouren-Rucksack etwas größer und schwerer ausfällt.

Skihochtouren sind aber in jeder Hinsicht anspruchsvoll. Folgende Punkte sollte man für die Skihochtour sicher beherrschen:

  • Solide Aufstiegs- und Abfahrtstechnik mit den Skiern
  • Tourenplanung
  • Beurteilung der Lawinengefahr
  • Seil- und Sicherungstechnik auf Gletschern, im Firn und eventuell auf Felsgraten

Wer hier nicht sattelfest ist, sollte seine Skihochtour lieber nur mit einem Bergführer angehen.

Am Gletscher benötigt die ganze Gruppe ein Seil – circa 50 Meter lang und bestens imprägniert – sowie jedes Gruppenmitglied:

  • 1 Hüftgurt
  • 2 Verschlusskarabiner
  • 1 Safe-Biner (3-Weg-Verschluss)
  • 2 Normalkarabiner  
  • 1 lange Bandschlinge
  • 3 Reepschnüre
  • 1 Eisschraube
  • eventuell: 1 leichte Seilklemme

Bei schwierigeren Touren mit steileren Anstiegen kommen für jeden noch hinzu:

  • Steigeisen
  • Pickel

Hier findest du weitere Informationen rund um die Ausrüstung für Skihochtouren:

Packliste: Ausrüstung für eine Gletschertour
Skihochtouren führen durch vergletschertes Gelände, manchmal wartet auch noch ein Felsgrat vor Erreichen des Gipfels. Für diese hochalpinen Anforderungen braucht es eine entsprechende Ausrüstung. Bergführer und Sicherheitsexperte Peter Plattner verrät worauf es ankommt.

Das Material will clever und richtig eingesetzt werden. Und hier haben wir im Winter und auf Skiern einen Vorteil gegenüber dem Sommer. Im Frühjahr sind die Gletscher meist eingeschneit und die Spalten somit stabil überdeckt. Noch dazu belasten wir sie weniger, wenn wir auf Skiern – und nicht zu Fuß – unterwegs sind. Die Wahrscheinlichkeit in eine Spalte einzubrechen ist auf Skihochtouren im Allgemeinen geringer.

Das ist vor allem deswegen toll, weil das angeseilte Abfahren mit Skiern nicht wirklich Spaß macht. Deswegen sucht man sich Touren beziehungsweise Gletscher und Verhältnisse aus, wo man die meiste Zeit ziemlich gefahrlos unangeseilt abfahren kann. Das Seil wird nur in Spaltenzonen und kritischen Gletscherbereichen herausgenommen, damit der Sturz eines Partners gehalten werden kann.

Auch beim Aufstieg mit Skiern seilt man bei passenden Bedingungen meist weniger oft an als im Sommer.

Ansonsten gelten am Gletscher auf Skihochtour ähnliche Regeln wie im Sommer:

  • Bei Betreten des Gletschers ist der Gurt immer angezogen (inklusive Abwurfschlaufe).
  • Immer – auch beim Rasten – werden Abstände zueinander eingehalten.
  • Es wird – wenn überhaupt – immer nur ein Ski ausgezogen.
  • Ist man angeseilt unterwegs, wird das Seil möglichst gespannt gehalten.
  • Absprechen – und Üben – was zu tun ist, wenn jemand in eine Spalte stürzt.

Hier findet ihr weitere Informationen rund um Standardmaßnahmen am Gletscher:

Gesicherter Bereich: Im Gelände am Gletscher
Wer mit Skiern am Gletscher unterwegs ist muss einige Dinge beachten. Die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl versorgen euch mit 8 hilfreichen Tipps zu Standardmaßnahmen auf der Skihochtour.

Wartet am Ende der Tour noch ein Felsgrat im Gipfelbereich, muss auch dieser dem Können der Gruppe und den Verhältnissen entsprechend begangen werden. Das heißt: Entweder seilfrei, am Geländer-/Fixseil, am kurzen Seil oder mittels Fixpunktsichern – um nur einige Techniken zu nennen, die zur Anwendung kommen können.

Gut geschützt

Verletzungsursache Nummer Eins auf Skihochtouren dürfte der Sonnenbrand sein. Bitte schützt euch entsprechend durch Bedecken der Haut beziehungsweise durch Sonnenschutzprodukte (Faktor 50). Viele ältere Bergsteiger haben mit den Spätfolgen von Sonnenschäden zu kämpfen. Selbiges gilt für die Augen: Eine hervorragende Sonnenbrille mit Glas der höchsten Schutzklasse ist auf Skihochtouren Standard.

Stichwort Blasen: Unbehandelte Blasen können das Ende einer Durchquerung bedeuten. Am besten mit garantiert „blasenfreier“ Ausrüstung starten oder aber umgehend reagieren, wenn es zu ersten Reibungen kommt. Das heißt: Stelle abkleben und den betroffenen Fuß abends entsprechend pflegen.

Wie der Name schon sagt: Skihochtouren führen uns auf hohe Berge. Der mit zunehmender Höhe nachlassende Sauerstoff-Partialdruck macht unserem Körper Probleme. Unabhängig von Trainingszustand und Können sind manche Personen mehr, andere weniger anfällig dafür. Für alle gilt: Zeit lassen, eventuell einen Tag früher anreisen und stressfrei im Tal nächtigen, zunächst Hütten in gemäßigter Höhe zur Akklimatisierung wählen, ausreichend trinken – und: Auf seinen Körper hören! Wichtig auch: Bitte auf Medikamente verzichten! Diese verschleiern die Symptome einer beginnenden Höhenkrankheit oft und machen am Ende alles nur schlimmer.

Bleibt uns nur noch zu sagen: Wir wünschen euch – und uns – viele erlebnisreiche Skihochtouren bei gutem Wetter und noch besserem Schnee! Viel Spaß!

SNOW HOW

Die SNOWHOW Freeride & Backcountry App bietet alle Informationen zur Planung und Durchführung eines Freeridetages in ausgewählten Skigebieten. Zusätzlich kann man über den Expertenmodus Kartenmaterial aus dem gesamten Alpenraum auch im Offline-Modus verwenden.
Zur Durchführung und Planung eines Freeride- oder Tourentages sind Kenntnisse der Lawinen- und Gefahrenkunde unerlässlich. Die Verwendung der SNOWHOW Freeride & Backcountry App erfolgt eigenverantwortlich und kann nur zusätzliche Informationen zur Entscheidungsfindung bieten.

Mehr zum Thema

Hochtour im Salzburger Stubachtal
Von einer Hochtour spricht man im Zusammenhang mit Touren, die auf vergletscherte Berge mit einer Höhe von über 3.000 m führen. Der Begriff bezieht sich vor allem auf Besteigungen im Alpenraum und ist von jenem des Höhenbergsteigens (über 7.000 m) zu unterscheiden. Was es bei einer Hochtour alles zu beachten gilt? Wir verraten es euch.
Achterknoten
Beim Klettern, am Klettersteig oder auf der Hochtour: Es gibt einige Knoten, die man können sollte, wenn man in den Bergen unterwegs ist. Die Alpenvereins-Profis Peter Plattner und Walter Würtl stellen 6 Knoten im Video vor.
Spaltenrettung am Gletscher: Mannschaftszug
Wer am Gletscher unterwegs ist, muss stets mit der Gefahr eines Spaltensturzes rechnen. Einen solchen Sturz muss man in erster Linie einmal halten können. Erst in zweiter Linie geht es dann darum den Gestürzten aus der Spalte zu bergen. Im ersten Teil unserer Serie zur Spaltenrettung stellen die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl den Mannschaftszug vor.
Spaltenrettung: Seilrolle
Im zweiten Teil unserer Serie zur Spaltenrettung stellen die Sicherheitsexperten Peter Plattner und Walter Würtl die Seilrolle – auch bekannt als „Lose Rolle“ oder „Österreichischer Flaschenzug“ – zur Bergung eines Gestürzten vor.
Spaltenrettung: Prusiktechnik
Wer angeseilt in eine Spalte stürzt kann sich darauf verlassen, dass ihn seine Freunde wieder an die Oberfläche ziehen. Oder aber er prusikt selbst zurück an die Oberfläche. Im dritten Teil unserer Serie zur Spaltenrettung stellen Peter Plattner und Walter Würtl die Prusiktechnik vor.
Starke Sonneneinstrahlung am Berg
Braun sein ist „in“ und viele Bergsteiger glauben immer noch, sich nach einer Tourenwoche durch ein sonnenverbranntes Gesicht auszeichnen zu müssen. Tatsächlich ist das ein Zeichen von Inkompetenz – erhöhtes Krebsrisiko inkludiert. Bergführer und Sicherheitsexperte Peter Plattner verrät, wie man sich am Berg am besten vor einem Sonnenbrand schützt.

Bergwelten entdecken