Weitwandern

Vinschger Höhenweg: Wandern am Sonnenberg

Touren-Tipps • 12. Oktober 2016
von Christina Geyer

Auf 108 km führt der Vinschger Höhenweg in 6 Etappen entlang der artenreichen Vegetation des Sonnenbergs von Staben bis zur Etschquelle am Reschenpass im Dreiländereck. Eine lohnende Mehrtagestour für geübte Bergwanderer. Wir stellen euch die Etappen im Detail vor.

Vinschger Höhenweg
Foto: Vinschgau Marketing/Frieder Blickle
Vinschger Höhenweg – Etappe 5: Blick in den oberen Vinschgau in Südtirol

Etappe 1: Staben - Juval - St. Martin im Kofel

Ausgangspunkt des Vinschger Höhenwegs ist am Messner Mountain Museum Juval oberhalb von Staben im Vinschgau. Über Weg 1, 3 und 2 geht es begleitet von einzigartigen Ausblicken in den Vinschger Talkessel und die Gletscher der Ortlergruppe bis nach St. Martin im Kofel.

Tipp

Der kleine Weiler oberhalb von Latsch mit seinen Bergbauernhöfen und der Wallfahrtskirche zählt zu den schönsten Ausflugszielen Südtirols. Die Seilbahn St. Martin im Kofel ist ganzjährig geöffnet und verkehrt täglich zwischen Latsch und St. Martin. Ein Besuch lohnt sich!

Etappe 1 im Detail


Etappe 2: St. Martin im Kofel - Tanas/Laas

Etappe 2 ist der anspruchsvollste Abschnitt des Höhenwegs. Nicht umsonst wird sie auch Königsetappe genannt. Weg 14 führt über das Gehöft Egg und Forra vorbei an verfallenen Bergbauernhöfen und weiter über die Rimpfhöfe bis zum Gasthof Paflur oberhalb des kleinen Weilers Tanas/Laas.

Etappe 2 im Detail


Etappe 3: Tanas - Matschertal - Glieshof

Vom Gasthof Paflur verläuft Etappe 3 in Richtung Oberfrinig und Unterfrinig bis zu den Gschneierhöfen und der Jausenstation Ortlerblick oberhalb von Schluderns. Weiter geht es über den Gschneirer Waalweg, der bereits im Jahr 1465 errichtet wurde und zu den höchstgelegenen Waalwegen in Schluderns zählt. Entlang des historischen Bewässerungspfads führt der Streckenabschnitt durch freie Hänge und Wald, ehe man das Matschertal und schließlich die Glieshöfe erreicht.

Etappe 3 im Detail


Etappe 4: Glieshöfe - Matschertal - Muntetschinig

Von den Glieshöfen führt Etappe 4 über Weg 7 zum höchstgelegenen Punkt des Höhenwegs, der Matscher Alm (2.045 m). Entlang der Hänge des Matschertals geht es weiter bis zum Weiler Muntetschinig oberhalb von Tartsch/Mals, wo es sich mit Blick auf den Obervinschgau herrlich einkehren lässt.

Etappe 4 im Detail


Etappe 5: Muntetschinig - Planeil

Die kürzeste Etappe des Vinschger Höhenwegs führt zu Beginn durch die archaische Steppenvegetation von Muntetschinig bis nach Malettes oberhalb von Mals. Über Forstweg 15 erreicht man schließlich auch schon Planeil, ein Dorf von ursprünglichem Charakter, das durch eng aneinander gebaute Bergbauernhöfe und steile Straßen besticht.

Etappe 5 im Detail


Etappe 6: Planeil - Reschen

Die letzte Etappe des Vinschger Höhenwegs erstreckt sich über die kleinen Bergdörfer Ulten, Alsack und Plawenn im Obervinschgau, wo sich auch der höchstgelegene noch bewohnte Adelsansitz der Alpen auf 1.730 m befindet. Weiter über St. Valentin auf der Haide und entlang der Seepromenade des Reschensees geht es bis zum Turm im See, der populärsten Sehenswürdigkeit im Vinschgau. Der aus dem Wasser ragende Turm zeugt von der Errichtung des Stausees, der die Überflutung von Graun und Teilen von Reschen zur Folge hatte.

Etappe 6 im Detail


Tipp

Weitere Informationen rund um den Vinschger Höhenweg findet ihr unter:

Vinschgau – Kulturregion in Südtirol

Vinschger Höhenweg: Turm im See
Foto: Vinschgau Marketing/Frieder Blickle
Vinschger Höhenweg – Etappe 6: Der versunkene Kirchturm von Altgraun im Reschensee

Mehr Weitwanderwege

Höchstein in den Schladminger Tauern
Südlich des Dachsteinmassivs breiten sich die Schladminger Tauern aus. Ein Großteil der 300 Bergseen und knapp 150 Wasserfälle der Niederen Tauern liegen hier, ebenso wie zahlreiche lohnende Bergziele. Wir stellen euch den Schladminger Tauern Höhenweg vor, der auf 5 Etappen und über 45 km durch die Steiermark führt.
Schwarzsee in den Zillertaler Alpen
Der Berliner Höhenweg, mitunter auch Zillertaler Runde oder Zillertaler Höhenweg genannt, lässt die Herzen erfahrener Bergsteiger höher schlagen. In 8 Etappen führt er durch die hochalpine Landschaft der Zillertaler Alpen und überwindet dabei stolze 7.644 Höhenmeter (T3 – anspruchsvolles Bergwandern – auf der SAC-Wanderskala). Ein besonders lohnender Höhenweg für erfahrene Bergsteiger: Hochalpin, steil und ausgesetzt. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.

Bergwelten entdecken