Tourentipps

Dachstein Rundwanderweg: In 8 Etappen durch 3 Bundesländer

Touren-Tipps • 18. Juli 2017

Rund um den Dachstein (2.996 m): In 8 Etappen führt der Dachstein Rundwanderweg auf 121 km durch die österreichischen Bundesländer Salzburg, Oberösterreich und Steiermark. Wir stellen euch den Weitwanderweg im Detail vor.

Dachstein Rundwanderweg
Foto: OOE-Tourismus / TVB Schladming Dachstein
Rund um den Dachstein: Wanderin vor Dachsteinmassiv

Etappe 1: Gosausee - Hofpürglhütte

Ausgangspunkt des Dachstein Rundwanderwegs ist der Parkplatz am Gosaustausee. Auf dem Weg 620 geht es über die Gablonzer Hütte bis zum Weg 611, der einen über die Grenze von Oberösterreich nach Salzburg führt und weiter über den Törlecksattel und die Stuhlalm (1.476 m) bis zur Hofpürglhütte (1.705 m), dem ersten Etappenziel, leitet.

Etappe und Hütte im Detail

Hofpürglhütte
Hütte • Salzburg

Hofpürglhütte (1.705 m)

Unterhalb der imposanten Bischofsmütze mit ihrem charakteristisch gezackten Rücken liegt die Hofpürglhütte (1.705 m) hoch über dem Salzburger Ort Filzmoos im westlichen Teil des Dachstein-Gebirges. Wobei der Begriff Hütte ein wenig untertrieben scheint, vielmehr thront dieses Schutzhaus gleich einem Schloss inmitten dieses Bergsteiger- und Kletterparadieses, in dem sich größere Touren verschiedenster Schwierigkeitsgrade ins Dachsteingebirge und auf den Gosaukamm in Angriff nehmen lassen. Die Schwierigkeitsgrade beginnen bei 1 (für Kinder und Anfänger) und enden erst bei 9 lt. UIAA. Wegen der leichten Erreichbarkeit kommen auch zahlreiche Tagesgäste und Wanderer – es gibt hier oben sehr schöne Rundwanderwege – und genießen die gute Küche und das eindrucksvolle Panorama mit Blick auf die Niederen und Hohen Tauern bis hin zum Großvenediger. Im Winter lockt das Gebiet Skitourengeher sowie Schneeschuhwanderer, zumal die Hütte auch über einen unversperrten Winterraum und somit über Übernachtungsmöglichkeiten verfügt. Spielt das Wetter nicht mit, bietet die Hütte im Inneren eine Kletterwand und einen Boulderraum. Ein Klettergarten befindet sich in unmittelbarer Hüttennähe.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 2: Hofpürglhütte - Dachstein Südwandhütte

Etappe 2 führt über die Kesselwand zum Rinderfeld, von wo aus man Weg 617 auf den Gipfel des Sulzenschneids (1.970 m) folgt. Über die Grenze von Salzburg geht es in die Steiermark und aus dem Torboden hinauf zur Dachstein Südwandhütte (1.910 m).

Etappe und Hütte im Detail

Dachstein-Südwand-Hütte
Wie der Name schon sagt, liegt die Dachstein-Südwandhütte direkt unterhalb der steilen Südwände des beeindruckenden Dachstein Massivs. Das trutzige Berghaus bietet alles, was Wanderer und Kletterer für ihre Touren suchen: Gemütliche Zimmer und Bettenlager, steirische Spezialitäten und einen fantastischen Ausblick auf die markanten Doppelgipfel und die umliegenden Tauern. Das Haus ist die perfekte Basisstation für sämtliche Touren und Hochtouren rund um das Dachsteinmassiv.
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 3: Dachstein Südwandhütte - Guttenberghaus

Etappe 3 kann auf zwei verschiedene Arten begangen werden. Variante 1 führt hinunter zur Türlwandhütte (1.702 m) und weiter über den Schneeweg zur Seethalerhütte (2.740 m). Variante 2 führt steil über einen versicherten Klettersteig zum Hunerkogel (2.700 m) und weiter über Weg 615 zum Gletscherrand. Über beide Varianten erreicht man schließlich die Bergstation Hunerkogel, von wo aus es vorbei am Gjaidstein über Weg 616 zum Guttenberghaus (2.146 m) geht.

Etappe und Hütte im Detail

Das Guttenberghaus
Hütte • Steiermark

Guttenberghaus (2.146 m)

Die einmalige Panoramalage unter der Feisterscharte am Fuß von Eselstein (2.556 m) und Sinabell (2.342 m) mit Ausblick auf die Hohen Tauern ist nur ein Grund, warum das Guttenberghaus (2.146 m) im Dachsteingebiet in der Steiermark zumindest einen Tagesbesuch wert ist.Darüber hinaus sind es die von den Schwierigkeitsgraden her ganz unterschiedlichen Touren-, Wander- und Klettermöglichkeiten, die das Bergsteigerherz erfreuen und die man von dieser Hütte aus in Angriff nehmen kann. Im Winter kommen Skitourengeher und Schneeschuhwanderer im Dachsteingebiet voll auf ihre Rechnung.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Etappe 4: Guttenberghaus - Steinerhütte

Etappe 4 führt über die Feisterscharte und Weg 618 über den Nordhang des Sinabells zur Grafenbergalm (1.700 m). Durch Wälder und über Wiesen wandert man schließlich bis zum Berggasthof Steinerhaus.

Die Etappe im Detail


Etappe 5: Steinerhütte - Steinitzenalm

Über Weg 618 geht es in die schlecht ausgeschilderte Notgasse, eine enge Felsklamm, durch die ein Steig leitet. Er mündet schließlich in einen Forstweg, der über die Brandalm, das Hochmühleck (1.731 m) und die Goseritzalm zur Steinitzenalm (1.000 m) führt.

Die Etappe im Detail

Etappe 6: Steinitzenalm - Hallstatt

Vorbei an der Jausenstation Stieger geht es in Richtung Strumern zum Ödensee und dem Ufer der Traun entlang auf dem Weg 17 nach Bad Aussee. Durch eine Wasserhöhle geht es weiter bis nach Obertraun und zum Bahnhof Hallstatt, von wo aus man mit dem Schiff übersetzt, um das Etappenziel Hallstatt zu erreichen.

Die Etappe im Detail


Etappe 7: Hallstatt - Bad Goisern

Die vorletzte Etappe führt über den Soleleitungsweg zum Schrägaufzug, der einen hinauf zum mittelalterlichen Wehrturm Rudolfsturm bringt und weiter auf Weg 601 leitet. Am Ufer des Hallstätter Sees geht es schließlich bis nach Bad Goisern.

Die Etappe im Detail


Etappe 8: Bad Goisern - Gosau

Die letzte Etappe des Dachstein Rundwanderwegs führt in Richtung Unterjoch steil über Almwiesen zur Goiserer Hütte (1.592 m). Bergab geht es weiter vorbei an der Iglmoosalm (1.202 m) bis nach Gosau, dem finalen Zielpunkt des Weitwanderwegs.

Die Etappe im Detail


Tipp

Weitere Informationen rund um den Weitwanderweg findest du hier: Dachstein Rundwanderweg


Mehr Weitwanderwege

Schwarzsee in den Zillertaler Alpen
Der Berliner Höhenweg, mitunter auch Zillertaler Runde oder Zillertaler Höhenweg genannt, lässt die Herzen erfahrener Bergsteiger höher schlagen. In 8 Etappen führt er durch die hochalpine Landschaft der Zillertaler Alpen und überwindet dabei stolze 7.644 Höhenmeter (T3 – anspruchsvolles Bergwandern – auf der SAC-Wanderskala). Ein besonders lohnender Höhenweg für erfahrene Bergsteiger: Hochalpin, steil und ausgesetzt. Wir stellen euch die Tour im Detail vor.

Bergwelten entdecken