Hütten

6 Schweizer Hütten mit Gletscherblick

Hütten-Tipps • 19. Juni 2017
von Gabi Ebner

Gletscher gehören zu den eindrucksvollsten Landschaften im alpinen Raum – was gibt es Schöneres, als die weißen Riesen von einer Terrasse aus betrachten zu können? Wir stellen dir 6 Hütten in der Schweiz vor, die das möglich machen.

Cabane du Trient Trient-Gletscher
Foto: mauritius images/ Zoonar GmbH
Die Cabane du Trient (3.170 m) am Trient-Gletscher

Gletscher sind wunderbar, faszinierend, weiß und wild. Sie gehören zu den eindrucksvollsten Landschaften im alpinen Raum. Sie wälzen sich über Bergflanken und durch Täler hinunter, sie bilden Zungen, weite Flächen und wilde Eisbrüche. Und sie sind nicht ganz ungefährlich. Was tun also, wenn man Gletscher sehen möchte, aber nicht ausgebildet, ausgerüstet und erfahren genug ist, um einfach loszugehen? Erster Tipp: Einen Bergführer nehmen und eine schöne Gletschertour machen. Wenn grad keiner in der Nähe ist: Viele Hütten in der Schweiz bieten sensationelle Aussichten auf die Gletscher, sind aber auf Wanderwegen ohne Gletscherberührung erreichbar.


1. Cabane du Trient, 3.170 m

Wallis/ Montblanc-Gruppe/ Glacier du Trient

Cabane du Trient
Die Cabane du Trient ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion des Diablerets) und befindet sich im südlichen Wallis an der Grenze zu Frankreich und Italien (Walliser Alpen). Die Hütte ist besonders im Winter als Teil der Haute Route von Chamonix nach Zermatt beliebt.   Die 1933 errichtete und 2005 um einen modernen Zubau erweiterte Hütte beherbergt fast 130 Gäste und liegt über dem Plateau du Trient, ein großes, vergletschertes Hochplateau, welches bei Nebel Orientierungsschwierigkeiten bereitet. Oberhalb der Hütte befindet sich der recht einfach zu besteigende Pointe d’Orny, von der eine schöne Aussicht auf die umliegende Gletscherwelt bis hin zum Mont Blanc Massiv möglich ist.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Der Trient-Gletscher ist der nördlichste Eisschild des Mont-Blanc-Gebietes. Im oberen Teil bildet er eine weite Eisfläche, aus der die Gipfel der Aiguilles Dorées und der Aiguille du Tour heraus ragen. Im Norden fällt die Gletscherzunge wild und zerklüftet in das Vallée du Trient ab. Von der Cabane du Trient, die erhöht über dem Gletscher liegt, blickt man direkt auf das riesige Meer aus Eis und kann außerdem mit spektakulären Sonnenaufgängen und  -untergängen rechnen. Der Weg zur Hütte führt zuerst nicht allzu schwierig zur sympathischen Cabane d’Orny, die einen eigenen kleinen Gletscher zu Füssen hat. Der Weiterweg wird etwas alpiner, ist aber gut markiert. Mit Leitern, Fixseilen und Metallbügeln eingerichtet führt er durch die Südhänge oberhalb des Glacier d’Orny zur Cabane du Trient. Fährt man von Champex mit der Sesselbahn bis nach Grands Plans verkürzt das den Zustieg um etwa zwei Stunden.


2. Bordierhütte, 2.886 m

Wallis/ Walliser Alpen/ Riedgletscher

Bordierhütte im Sommer
Hütte • Wallis

Bordierhütte (2.886 m)

Die Bordierhütte ist im Besitz des Schweizer Alpen Clubs und liegt auf 2.886 m Höhe am Fuße des Nadelgrates im Kanton Wallis. Sie befindet sich oberhalb von St. Niklaus in der Mischabelgruppe, einem Bergmassiv der Walliser Alpen. Westlich der alpinen Schutzhütte liegt das Klein Bigerhorn.  Für Touren auf die Gipfel der Balfringruppe und des Nadelgrats ist die Hütte ein beliebter Ausgangspunkt. Darüber hinaus ist die Umgebung der Hütte für Ausbildungskurse im Fels und im Eis bestens geeignet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Die Bauern von Grächen bewässerten jahrhundertelang ihre Felder mit dem Wasser des Riedgletschers, das sie über kilometerlange Wasserleitungen – die Suonen – ins Mattertal leiteten. Die Suonen von Grächen werden bereits in Berichten aus dem 13. Jahrhundert namentlich erwähnt, vier davon führen bis heute Wasser. Auch wenn der Riedgletscher in den letzten 10 Jahren über einen Kilometer an Länge verloren hat, ist sein Abbruch mit mächtigen Seracs über eine Steilstufe im hintersten Taleinschnitt auch heute noch beeindruckend. Die Wanderung zur Bordierhütte führt entlang der Suonen, über Alpen und Moränen und am Ende an einer leichten Stelle auch über die Zunge des Riedgletschers. Von der Terrasse der Bordierhütte kann man erste Reihe fußfrei den Gletscherstrom beobachten – ganz bestimmt ein unvergessliches Erlebnis.


3. Monte-Leone-Hütte, 2.848 m

Wallis/ Tessiner Alpen/ Chaltwassergletscher

Monte Leone Hütte
1991 wurde eine alte Armeebaracke nahe des Simplonpasses, die zur Sicherung der Landesgrenze gedient hatte, umgerüstet zur Schutzhütte und aufgrund ihrer Lage vis-a-vis der Nordflanke des gleichnamigen Berges Monte-Leone-Hütte genannt. Heute wird sie von der SAC Sektion Sommartel im Kanton Wallis geführt. Der Kessel unter dem Chaltwassergletscher ist umrahmt von hohen Gipfeln, Eis, Schuttmassen und Gletscherschliffen. In einer eisfrei gewordenen Mulde ist durch den Rückgang des Gletschers ein türkisfarbener See entstanden, oberhalb thront die Monte‐Leone‐Hütte. Hier faszinieren die farbenfrohen Gesteine und auch die Pionierflora setzt prächtige Farbtupfer. Zehn Minuten oberhalb der Hütte auf dem Grat hat man spektakuläre Ausblicke zu den Eisabbrüchen des Chaltwassergletschers und Tiefblick gegen die Alpe Veglia in Italien. Ein Anstieg zum nahen Wasenhorn (3.246 m) kann wirklich trittsicheren BergsteigerInnen sehr empfohlen werden, die weite Aussicht nach Norden in das Rhonetal lohnt die Mühe.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Der Chaltwassergletscher ist das Mauerblümchen unter den Schweizer Gletschern. Vergessen liegt er in einem einsamen Kessel zwischen Monte Leone und Wasenhorn oberhalb des Simplonpasses an der Grenze der Schweiz zu Italien. Der Simplonpass war schon früh mit Postkutschen befahrbar, seine umliegenden Gipfel und Gletscher daher relativ gut zugänglich. Der Chaltwassergletscher wurde damals als prächtig und wild beschrieben. Heute findet man am einsamen Weg zur kleinen, traditionellen Monte-Leone-Hütte nur noch wenige Zeugen der großen Vergangenheit: Ein kleiner Restgletscher, ein türkisblauer Schmelzwassersee, Moränen, Gletscherschliffplatten und die Namen der Flanken, über die heute noch das Schmelzwasser fließt: Chalti Wasser.


4. Gaulihütte, 2.205 m

Bern/ Berner Alpen/ Gauligletscher

Gaulihütte
Hütte • Bern

Gaulihütte (2.205 m)

Die Gaulihütte des SAC Bern liegt im oberen Urbachtal über dem Mattenalpsee, unweit des Gauligletschers auf einer Höhe von 2.205 m. Das Gaulihüttengebiet ein richtiges Bergblumenparadies voller Vergissmeinnicht, Knabenkraut, seltener Schwefelanemonen und natürlich Enziane und Alpenrosen. An heißen Tagen erfrischt die wagemutigen Wanderer ein Bad in den nahen Chipfenseelein. Die imposante, vom Gletscher geprägte Umgebung erkundet man am besten über den Wasserfallrundweg mit Klettersteig. Über Gletscherschliff-Platten gelangt man hinunter zum Gletschersee und weiter inmitten schönster Gletschervorfeld-Flora zur Hängebrücke. Am Bach entlang führt der Weg, gesäumt von „Steinmannli“ zu drei imposanten Wasserfällen. Über Rundhöcker, vorbei an Mooren, Schmelzwassertümpeln und Sanderflächen geht es wieder zurück auf die Hütte. Die Gauliregion ist voller Geschichten. Im November 1946 geriet das amerikanische Kleinflugzeug Dakota in einen Schneesturm und stürzte auf den Gauligletscher. Alle zwölf Passagiere, alles hochrangige US-Generäle, überlebten wie durch ein Wunder. Fünf Tage harrten sie in eisiger Kälte aus, bis sie gerettet wurden. Die Landung eines Rettungsflugzeugs auf einem Gletscher war erstmalig und die Geburtsstunde der Rega. Rund um die Gaulihütte kann man die Leidenschaft des Klettern am Fels entdecken. Rund 50 Ein-und Mehrseillängen-Routen (3a bis 6b) in fünf verschiedenen Klettergärten stehen Kletterern zur Verfügung.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Das Gauli ist ein Hochtal im Grimsel-Gebiet mit Gletscher-überzogenen Flanken, donnernden Wasserfällen und dem Flair alpiner Wildnis. Über firnbedeckte Kämme ist der Gauligletscher mit dem Oberen Grindelwaldgletscher und mit dem Rosenlauigletscher verbunden. Der Gauligletscher birgt ein Geheimnis: Irgendwo unter dem Eis liegen die Überreste eines amerikanischen Flugzeuges, das 1946 abgestürzt ist. Die Rettung der Besatzung war spektakulär und gilt als Gründungsstunde der Rega, der Schweizer Luftrettung. Die gemütliche Gaulihütte erreicht man auf einer langen, aber abwechslungsreichen und landschaftlich beeindruckenden Wanderung durch das Urbachtal. Folgt man von der Hütte weiter den weiß-blauen Markierungen bis zur Terrasse am Chammliegg sieht man zweihundert Meter tiefer Eisbrocken im arktisch anmutenden Gaulisee schwimmen. Die Zunge des Gauligletschers reicht noch fast bis zum Wasser und kalbt ab und zu Eisbrocken in den See.


5. Trifthütte, 2.520 m

Bern/ Urner Alpen/ Triftgletscher

Trifthütte
Hütte • Bern

Trifthütte (2.520 m)

In wilder, hochalpiner Berg- und Gletscherlandschaft umgeben von neun Dreitausendern liegt die heimelige Trifthütte des SAC Bern. Abseits vom großen Bergtourismus und inmitten des wild- romantischen Gletschergebietes mit unzähligen Möglichkeiten für Hoch- und Skitouren freuen sich die Hüttenwarte umso mehr auf Gäste von nah und fern. Die haben schon eine Mutprobe hinter sich wenn sie auf der Hütte ankommen: Der Zustieg führt über die Trifthängebrücke. Mit ihren 170 m Länge und 100 m Höhe ist sie eine der längsten und höchsten Fussgänger-Hängeseilbrücken der Alpen. Spektakulär die Aussicht in die Triftwasserschlucht und auf den Triftgletscher. Der Bau wurde nötig, um das Überleben der Trifthütte zu sichern. Der Hüttenweg führte ursprünglich über den Triftgletscher. Als dieser sich immer weiter zurückzog und unpassierbar wurde, sollte eine einfache Hängebrücke den Zugang sichern. 2004 wurde sie nach dem Vorbild der nepalesischen Dreiseilbrücken erbaut und entpuppte sich bald als Touristenmagnet. 2009 wurde sie durch eine sicherere und besser zugängliche Brücke ersetzt.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

In der Mitte des 19. Jahrhunderts reichte der Triftgletscher bis zur unteren Trift, wo heute die Bergstation der Triftbahn steht. Er füllte auch die tief eingeschnittene Schlucht aus, über die heute eine der längsten Hängebrücken Europas führt, die 170 Meter lange Triftbrücke. Bis vor wenigen Jahrzehnten wanderte man noch über die Gletscherzunge bis zur Trifthütte. Der Bau einer Brücke wurde notwendig, weil durch den schnellen und starken Rückzug des Eises die Hütte nicht mehr erreichbar gewesen wäre. Von der Brücke aus bestaunt man den Gletscherbruch mit zahlreichen Spalten und den darunter liegenden, grün schimmernden Triftsee. Eine Übernachtung auf der Trifthütte in der einsamen Welt aus Fels und Eis gehört gewiss zu den eindrücklichsten Erlebnissen in den Bergen. Beim Auf- oder Abstieg lohnend: Ein Zwischenstopp in der Windegghütte


6. Planurahütte, 2.947 m

Glarus/ Glarner Alpen/ Hüfifirn

Planurahütte
Hütte • Glarus

Planurahütte (2.947 m)

Die Planurahütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Tödi) und befindet sich unweit des Klausenpasses in den Glarner Alpen. Die von vielen Gletschern eingeschlossene Hütte ist beliebter Ausgangspunkt für Hoch- und Skitouren, besonders auf den Tödi (3.614 m). Eine Attraktion bildet der größte Windkolk Europas, der sich unmittelbar neben der Hütte gebildet hat.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Rund um den Hüfifirn ragen das Gross Schärhorn, der Clariden und der Gross Düssi auf, alle drei sind Ziele klassischer Hochtouren in den Glarner Alpen. Der Hüttenweg zur Planurahütte von Hintersand dagegen ist zwar lang und anstrengend, aber ohne Gletscherberührung zu begehen und gut markiert. Die Hütte steht direkt neben dem größten Windkolk der Alpen und trotzt den Stürmen, die über die hindernisfreie Gletscherfläche toben. Starke, gleichmäßige Winde erodieren durch eine Düsenwirkung an Hindernissen den Schnee und formentrichterförmige Vertiefungen im Schnee. So entstand auch der Windkolk am Fuß des Spitzalpelistocks. In der architektonisch interessanten Planurahütte aus den Dreißiger-Jahren kann man sich am Ofen wärmen und abwarten, wenn es draußen wieder mal stürmt und der Wind sein Werk verrichtet.


Buch-Tipp

Viel Wissen und Geschichte(n) über die Schweizer Gletscher, viele Tipps für weitere Wanderungen zu den eindrücklichsten Gletscherlandschaften der Schweiz und die ganze spannende Geschichte der Dakota am Gauligletscher finden sich in „Welten aus Eis“ von Caroline Fink, erschienen 2016 im AT Verlag.

„Welten aus Eis“ von Caroline Fink
Foto: AT Verlag
„Welten aus Eis“ von Caroline Fink

Mehr zum Thema

Wiwannihütte
Auch wenn’s grad noch nicht danach aussieht – die nächste Klettersaison kommt ganz bestimmt. Mit dem Planen kann man auf jeden Fall schon mal beginnen! Wir stellen euch fünf Hütten-Stützpunkte – bekannte und weniger bekannte – für alle Ansprüche und ein gelungenes Kletterwochenende vor.
Cornfield Openair-Hotel Nennigkofen
Wir haben uns umgesehen, wo in den heimischen und fernen Bergen man in einem „Millionen-Sterne-Hotel“ mit Zimmern ohne Dach überm Kopf einchecken kann.

Bergwelten entdecken