Bordierhütte

2.886 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Öffnungszeiten: Mitte Juni - Mitte September

Telefon

+41 279 561 909

Homepage

http://www.bordierhuette.ch

Betreiber/In

Brigitte Parson & Corsin Flepp

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
44 Schlafplätze 12 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Bordierhütte ist im Besitz des Schweizer Alpen Clubs und liegt auf 2.886 m Höhe am Fuße des Nadelgrates im Kanton Wallis. Sie befindet sich oberhalb von St. Niklaus in der Mischabelgruppe, einem Bergmassiv der Walliser Alpen. Westlich der alpinen Schutzhütte liegt das Klein Bigerhorn. 

Für Touren auf die Gipfel der Balfringruppe und des Nadelgrats ist die Hütte ein beliebter Ausgangspunkt. Darüber hinaus ist die Umgebung der Hütte für Ausbildungskurse im Fels und im Eis bestens geeignet.

Leben auf der Hütte

Im Sommer wird die Bordierhütte von Brigitte und Corsin bewartet und sie verwöhnen die Gäste mit frisch gekochten Produkten aus der Region. Dazu gibt es ausgesuchte Weine aus dem Wallis. Die Hütte verfügt über 44 Schlafplätze und punktet mit ihrer sonnigen Lage und atemberaubenden Umgebung. Von der Terrasse der Hütte aus kann man beobachten, wie die Eismassen des Riedgletschers gen Tal fließen.

Gut zu wissen

Reservierung erforderlich, Vegetarisches Essen auf Vorbestellung, Lunchpakete möglich, Duvets vorhanden, Hüttenschlafsack obligatorisch, kein Trinkwasser in der Hütte, Barzahlung (Sommer), Überweisung (Winter), Winterraum (Eintrag ins Hüttenbuch obligatorisch).

Touren in die Umgebung

Alpine Wanderungen
Kleines Bigerhorn (3.182 m, ca. 1 h), Großes Bigerhorn (3.626 m, ca. 2:30 h)

Europaweg
Bordierhütte - Europahütte - Zermatt (mit Verzweigung zur Domhütte, Kinhütte, Täschhütte), Bordierhütte –  Gasenried – Grächen (zum Teil Europaweg)

Hochtouren
Dürrenhorn – Hohberghorn – Stecknadelhorn – Nadelhorn – Ulrichshorn – Balfrin

Rundtour
Nadelgrat mit 4x 4.000 m, Balfrin und Bigerhörner

Anfahrt

Über Montreux und Martigny ins Rhonetal nach Visp. Dort Richtung Zermatt nach Süden abzweigen und bis Gasenried fahren. Am Südostende des Ortes, auf der Nordseite des Riedbaches, in erhöhter Lage parken.

Parkplatz

Eingang vom Riedbachtal bei Gasenried

Hütte • Wallis

Europahütte (2.220 m)

Die Europahütte (2.220 m) liegt mitten in einem schönen Lärchenwald zwischen Randa und Domhütte. Das gemütliche Haus im Wallis dient vor allem als Etappe der Tour Mounte Rosa und dem Europaweg zwischen Zermatt und Grächen. Aber auch als Tagesziel ist die Hütte äusserst beliebt und kann in gut 3 h von Randa erreicht werden. Von hier oben hat man eine eindrückliche Aussicht auf das Weisshorn und zahlreiche weitere Viertausender der Walliser Alpen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Domhütte (2.940 m)

Wer auf der 2012 wunderschön renovierten und angebauten Domhütte des SAC ein Bier trinkt oder eine dieser köstlichen Röstivariationen verkostet, der hat einen langen Tag hinter sich. Egal ob man von der Mischabelhütte aus den berühmten Nadelgrat überschritten hat, den Dom (mit 4.545 m höchster Berg auf rein Schweizer Boden) bestiegen hat oder einfach „nur“ den Hüttenaufstieg bewältigt hat. Letzterer hat es nämlich in sich: 1.500 Hm wollen in etwa 4:30 h überwunden werden. Keine Seilbahn und kein Taxi stehen zur Verfügung. Dazu erfordert der teilweise seilversicherte Weg Trittsicherheit im alpinen Gelände.  So finden auch nur relativ wenige Wanderer den Weg zur Domhütte im Wallis – sie ist fest in der Hand von Hochtourengehern. Diese haben überwiegend den Dom – einer der höchsten und bekanntesten Viertausender der Alpen – als Ziel. Jedoch sind auch die Gipfel des Nadelgrates, die Lenzspitze und das Täschhorn von der Domhütte zu erreichen. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Weissmieshütte (2.726 m)

Die Weißmieshütte des SAC unterhalb der Viertausender Lagginhorn und Wiesmies ist so etwas wie ein Dinosaurier aus einer anderen Zeit. Die 1995 sanft renovierte Schutzhütte liegt in einem Skigebiet. Dabei ist z. B. die alte Hütte, die heute als Schutzraum dient, eine der letzten erhaltenen Hütten aus der Gründerzeit. In der Früh und am Abend bzw. generell im Sommer spürt man die Bergbahnen jedoch kaum. Und sie haben ja auch Vorteile: so ist die Hütte in etwa 1 h von der Bergstation Hohsaas erreichbar.  Der Morgen und der Abend sind generell Zeiten, die auf bzw. vor der Weißmieshütte am schönsten sind: die Hütte liegt auf einem Aussichtsbalkon gegenüber der Mischabelgruppe mit ihren vielen Viertausendern wie Dom und Täschhorn.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken