Anzeige

Tabarettahütte

2.556 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Anfang Juni bis Mitte Oktober geöffnet.

Mobil

+39 347 261 48 72

Telefon

+39 0473 613 187

Homepage

www.tabaretta.com

Betreiber/In

Andrea & Klaus Reinstadler

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
40 Schlafplätze 5 Schlafplätze

Details

  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
Anzeige

Lage der Hütte

Die Tabaretta-Hütte (2.556 m) ist eine private Schutzhütte in der Ortler-Gruppe in der Südtiroler Kulturregion Vinschgau. Sie befindet sich auf der Marltschneid auf dem Weg zum Ortler Normalweg, dem gängigsten Anstieg zum Ortler-Gipfel. Sie ist auf dem Weg nach oben die erste Station bevor es weiter zur Payer-Hütte geht und befindet sich in der Ostflanke des Tabarettakammes. Die Hütte ist deshalb ein Treffpunkt wandernder Menschen, die sich mit ihrer alpinen Höhe und Umgebung zufriedengeben und jenen Alpinisten, die sich höhere Ziele setzen, sich größeren Aufgaben und Herausforderungen stellen.

Kürzester Weg zur Hütte

Erreicht man das Vinschgau über Meran oder den Reschenpass und Sulden (1.900 m) über Stilfserjoch und Gomagai können sich es Bergliebhaber schon auch einmal leicht machen. Das Auto wird, nach langer Anreise, entweder beim Hotel Eller oder an der Talstation des Sessellifts Langenstein abgestellt. Mit diesem Lift lässt man sich auf 2.350 m bringen. Die bis dahin trägen Beine werden dann auf dem ersten Gehabschnitt, dem Weg Nr. 10, auf Temperatur gebracht. Anschließend geht es dann flott auf Weg Nr. 4a zur Tabarettahütte. Diese Strecke zwischen Lift-Bergstation und Hütte ist in gut 1:30 h zu machen.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 656 m

Alternative Route
Von Sulden und der Kirche St. Gertraud auf dem Weg Nr. 4 durch Lärchen- und Zirbenwald zur Hütte (2 h); oder von Sulden und Kirche über den Weg Nr. 8 (2,5 h) aufwärts.

Leben auf der Hütte

Man kommt zum Ortler und auf die Tabaretta-Hütte nicht einfach so. Der Berg, die gesamte Gruppe, zieht Menschen magisch an. Vom Ortler wird man gerufen. Er gewährt Audienzen. Die Nordwand ist einer der alpinen Klassiker, die das Blut berg-infizierter Menschen in heftige Wallungen versetzt. In der Hütte ist alles vom Charakter und Persönlichkeit des Berges geprägt.

Auf der Sonnenterrasse, mit direktem Blick auf die imposante Ortler-Nordwand und den Tabaretta-Klettersteig, werden ganztägig, von der Südtiroler und italienischen Küche geprägte Gerichte serviert. Aus der Stube erschauen Gäste auch die Sesvenna- und Ötztaler Alpen. Die Tabaretta-Hütte liefert Panorama, das je nach Wetterlage, Tageszeit und dem saisonalen Sonnenstand variiert, ohne Ende. Auf der Hütte liegt das Nordwand-Buch auf, in das sich all jene Alpinisten eintragen, die die Ortler-Nordwand durchsteigen.

Gut zu wissen

Die Hütte ist natürlich mit allem Notwendigen - Strom, Waschmöglichkeiten, WC - ausgestattet. Der Handy-Empfang ist gut. Bezahlt wird in bar. Übernachtungen müssen, wie auch jeder anderen Hütte auch, vor einem Besuch mit den Reinstadlers abgeklärt werden. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Payer-Hütte (3.029 m), in 2 h Gehzeit zu erreichen. Weitere: K2-Hütte (Bergstation Langenstein, 2.350 m, 1 h); Berglhütte (2.180 m, über Payer-Hütte erreichbar, 2:30 h); Hintergrathütte (2.661 m, 3 h).

Touren und Gipfelbesteigungen: Tabaretta-Klettersteig (500 m, 2-3 h; Bewertung E - sehr schwer); Tabarettaspitze (3.128m, 2:30 h); Bärenkopf (2.852 m, 1 h), Ortler Normalweg (3.905 m, Aufstieg 5 h).

Anfahrt

Von Österreich - Innsbruck und Vorarlberg - und der A12 Inntal-Autobahn über den Landecker Tunnel und die B180 Reschenstraße an die Grenze zu Italien. Dort geht sie in die SS40 über. Auf dieser wird der Reschensee und Mals passiert. Bei Spondinig zweigt man rechts auf die SS38 nach Stilfs und Gomagoi ab. Von Gomagoi geht die letzte Etappe auf SS622 bis Sulden.

Alternativ dazu kann man Innsbruck über den Brenner nach Sterzing, von dort auf der SS44 nach Meran und von Meran auf SS38 nach Spondinig fahren. Dann wie schon beschrieben: Spondinig, Stilfs, Gomagoi, Sulden.

Parkplatz

Hotel Eller, Talstation Sessellift Langenstein.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn von Innsbruck oder Bregenz nach Landeck. Am Bahnhof Landeck-Zams in den Postbus Nr. 4220 nach Martina, dort mit Bus Nr. 273 auf den Reschenpass. Mit dem Bus Nr. 273 stündlich in 33-minütiger Fahrzeit nach Mals Bahnhof. Dort mit dem Zug - acht Minuten Fahrzeit - nach Spondinig. Vom dortigen Bahnhof mit dem Bus Nr. 271 nach Sulden.

Oder von Innsbruck mit der Schnellbahn auf den Brenner. Umsteigen in die Züge der italienischen Staatsbahn und deren Regionalzüge nach Meran; hier umsteigen nach Spondinig und vom dortigen Bahnhof im Bus Nr. 271 nach Sulden.

Bergwelten entdecken