Schwarzwasserhütte

1.620 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober
Januar bis März

Sommer: Ende Mai bis Anfang Oktober

Winter: nach Weihnachten bis Ende März

Mobil

+43 664 37 18 109 (von Oktober bis Mai)

Telefon

+43 5517 30 210

Homepage

https://www.alpenverein-schwaben.de/huetten/schwarzwasserhuette/

Betreiber/In

Tine und Dominik Müller

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
40 Zimmerbetten 33 Schlafplätze

Details

  • Spielplatz
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Im Vorarlberger Kleinwalsertal, eingebettet zwischen Grünhorn, Hoher Ifen und Steinmandl liegt die Schwarzwasserhütte (1.620 m) umringt von weitläufigen Wiesen. Sie zieht Wanderer, Mountainbiker, Schneeschuh-Wanderer und Skitourengeher zu sich hinauf. Im Winter lohnt es sich auch, bei einem Besuch eine Rodel im Gepäck zu haben.

Familien mit Kindern können die Hütte leicht erreichen. Sie eignet sich für Tagestouren durch das Schwarzwassertal, das an das Kleinwalsertal anschließt und südlich des Hohen Ifen liegt. Auch ambitionierte Bergtourenfreunde, die in den Allgäuer Alpen Mehrtagestouren unternehmen möchten, machen das alpine Kleinod zu ihrem Ziel.

Kürzester Weg zur Hütte

Der Ausgangspunkt zur Schwarzwasserhütte ist die Auenhütte auf 1.238 m. Diese erreicht man von Oberstdorf über die B19 kommend auf der B201. In Riezlern, kurz nach der Kanzelwandbahn über die Brücke und dann rechts abbiegen in Richtung Ifen-Bahn. Am Ende der Straße liegt der Parkplatz. Von diesem führt der beschilderte Weg zur Hütte. Der Weg wird im Winter intensiv von Skitouren-Gehern genutzt.

Gehzeit: 2 h (im Winter 1:30 h)

Höhenmeter: 382 m

Alternative Routen
Von Mittelberg mit der Seilbahn Walmendingerhorn (1.990 m) aufsteigen und über die Ochsenhofer Scharte (1800 m) in 2:30 h Gehzeit zur Schwarzwasserhütte; von Baad (1.251 m) über die Starzelalm und Ochsenhofer Scharte (3 h); von Schoppernau mit der Seilbahn Diedamskopf auf 2.090 m auffahren und über Hochgerach (1.987 m) in 3:30 h; von Schönenbachvorsäss(1.026 m) über den Gerachsattel in drei Stunden erreichbar.

Leben auf der Hütte

Gäste werden mit gutbürgerlicher Küche, deftigen Brotzeiten und selbst gebrannten Schnäpsen versorgt. Nicht umsonst fließt in der Nähe der Hütte ein Bächlein namens Grappa vorbei. Die Hüttenwirte stehen Besuchern auch mit Rat und Tat zu Seite, wenn diese Tourenvorschläge brauchen. Im Sommer wird von 11 bis 19 Uhr gekocht. Im Winter bis 17 Uhr. 

Kinder können ihrem Bewegungsdrang auf den umliegenden Wiesen der Alpe Melköde und am nahen Bach ausleben. Vor der Schwarzwasserhütte stehen jungen Gästen auch ein Trampolin, eine Schaukel und eine Rutsche zur Verfügung. Die Gaststuben, ganz in Holz, verbreiten heimelige Atmosphäre. Auf der Terrasse kann man rasten und Müßiggang pflegen. Übernachtungen mit Hund sind nicht möglich.

Gut zu wissen

Dusche und beheizte Schuhtrockner vorhanden. Handy-Empfang gut. Kein WiFi. Nur Barzahlung. Seit 2004 ist die Hütte an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Damals wurde auch gleichzeitig eine Abwasserleitung ins Tal errichtet. Reservierungen sind über das Reservierungsportal zu tätigen. Um Reservierung wird gebeten. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Auenhütte auf 1.238 m, die in 1:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Neuhornbachhaus (1.700 m, 2 h); Mahdtalhaus (1.100 m, 3:30 h); Widdersteinhütte (2.015 m, 6 h).

Gipfel: Hoher Ifen (2.230 m, 2:30 h), Diedamskopf (2.090 m, 3 h), Hählekopf (2.058 m, 1:30 h), Grünhorn (2.034 m, 1:30 h), Steinmandl (1.981 m, 1:30 h); Walmendinger Horn (1.994 m, 2 h). Skitouren- und Schneeschuhwanderziele: Hoher Ifen, Diedamskopf, Hählekopf, Grünhorn, Berlingerköpfle, Steinmandl, Falzerkopf.

Anfahrt

Ins Kleinwalsertal gelangt man von Bregenz über Lindau und die Bundesstraße B308 über Oberstaufen sowie Immenstadt und Sonthofen nach Oberstdorf. Von Innsbruck aus, macht man sich auf den Weg über Telfs, Biberwier, Heiterwang, Reutte, Oberjoch, Bad Hindelang und Sonthofen in das Kleinwalstertal. Von Oberstdorf über die B19 kommend, auf der B201 in Richtung Kleinwalsertal. In Riezlern, kurz nach der Kanzelwandbahn über die Brücke und dann rechts abbiegen. Weiter Richtung Ifen-Lifte. 

Parkplatz

Im Sommer Parkplatz Hirschegg/Auenhütte an der Ifenbahn. Im Winter kostenpflichtiger Tourengeher-Parkplatz 500 m vor der Auenhütte. Bezahlung nur mit Münzen möglich. Automat gibt kein Wechselgeld.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn aus Vorarlberg über Bregenz, Lindau und Memmingen mit mehrmaligem Umsteigen nach Oberstdorf. Von München über Kempten im Allgäu nach Oberstdorf. Von Innsbruck hat eine eventuelle Anreise über München und Kempten nach Oberstdorf in den Bayerischen Alpen zu erfolgen. Von Salzburg führt die Bahnreise über Augsburg in das Wander-, Ski- und Radfahrgebiet Oberstdorf. Weiter mit dem Walserbus Nr. 1 bis zur Haltestelle Kanzelwandbahn, umsteigen in den Bus Nr. 5 und bis zur Endstation fahren.

Hütte • Vorarlberg

Freiburger Hütte (1.931 m)

Die Freiburger Hütte (1.931 m) im Vorarlberger Lechquellengebirge liegt am Fuß der Roten Wand und etwas oberhalb des Formarinsees. Bis zur Formarinalpe ist eine Zufahrt mit dem Auto möglich. Die Region um die Hütte ist ein Dorado für Wanderer, Hochtourengeher, Kletterer, Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Oder einfach für Personen, die den wenig beschwerlichen Aufstieg in Kauf nehmen und dann die gute Luft und die Aussicht genießen wollen. Im Formarinsee angeln ist ebenfalls möglich. Die Touren im Umfeld sind teilweise einfach, darunter der Anstieg auf den Formaletsch (2.292 m), zum Teil sehr anspruchsvoll, wie die lange Route auf die Rote Wand (2.704 m), für die man 4:30 h Gehzeit veranschlagen und Bergerfahrung bzw. Schwindelfreiheit mitbringen muss. Von der Roten Wand sieht man dafür bis in den Schwarzwald. Mountainbiker begeistert die Tour von Lech über Zug über die autofreie Mautstraße Zugertal zum Formarinsee und weiter zur Hütte. Die ist übrigens besonders kinderfreundlich.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Am Rande eines Hochmoors und rund vier Kilometer östlich der Grenze zu Vorarlberg liegt die Verwallhütte (1.688 m) am Zusammenschluss von Pfluntal, Schönverwalltal und Fasultal in Tirol. Talort ist St. Anton am Arlberg, von wo aus man die Hütte zu Fuß oder mit Tourenski erreichen kann, allerdings lässt sich dieser Weg auch noch deutlich verkürzen. Die sehr familienfreundliche Hütte ist Stütz- und Ausgangspunkt für Wanderer, Hochtourengeher, Kletterer und Mountainbiker sowie für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Sie ist außerdem Etappenziel der bekannten Verwallrunde. Wegen der leichten Erreichbarkeit kommen viele Tagesausflügler, weshalb die Hütte ein wenig den Charme eines Berggasthofs ausstrahlt.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Vorarlberg

Ravensburger Hütte (1.948 m)

Oberhalb des Lecher Spullersee im Vorarlberger Lechquellengebirge liegt die überaus kinderfreundliche Ravensburger Hütte. Nicht zuletzt dank der mühelosen Erreichbarkeit (auch mit Kinderwägen) ist sie beliebter Ausgangspunkt für gemütliche Wanderungen, relativ einfach bis mäßig schwierig zu bewältigende Gipfeltouren und abwechslungsreiche Klettereien. Wanderer zieht’s häufig zum kleinen Alpsee und zum Grubenjoch (2 h Gehzeit), zu den einfachen Gipfeln zählen der Spuller Schafberg (2.679 m), die Obere Wildgrubenspitze (2.625 m) und die Plattnitzer Jochspitze (2.318 m), als etwas anspruchsvoller gelten die Roggalspitze (2.673 m) und die Wasenspitze (2.665 m). Ein regelrechtes Paradies für Kletterer stellen die Sportklettergebiete Bellavista, Luggiwand (direkt hinter der Hütte) und Spullerplatten (in Hüttennähe und auch für Anfänger geeignet) dar. Mountainbiker erreichen die Hütte ebenfalls problemlos, für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer steht ein geradezu luxuriös ausgestatteter Winterraum zur Verfügung.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken