Konstanzer Hütte

1.688 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Ende Juni bis Anfang Oktober.

Telefon

+43 664 736 218 16

Homepage

www.konstanzerhuette.com

Betreiber/In

Werner Hellweger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
12 Zimmerbetten 55 Schlafplätze 14 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Am Rande eines Hochmoors und rund vier Kilometer östlich der Grenze zu Vorarlberg liegt die Verwallhütte (1.688 m) am Zusammenschluss von Pfluntal, Schönverwalltal und Fasultal in Tirol. Talort ist St. Anton am Arlberg, von wo aus man die Hütte zu Fuß oder mit Tourenski erreichen kann, allerdings lässt sich dieser Weg auch noch deutlich verkürzen.

Die sehr familienfreundliche Hütte ist Stütz- und Ausgangspunkt für Wanderer, Hochtourengeher, Kletterer und Mountainbiker sowie für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Sie ist außerdem Etappenziel der bekannten Verwallrunde. Wegen der leichten Erreichbarkeit kommen viele Tagesausflügler, weshalb die Hütte ein wenig den Charme eines Berggasthofs ausstrahlt.

Kürzester Weg zur Hütte 

Von St. Anton am Arlberg marschiert man rund 3 h auf die Hütte. Es besteht allerdings die Möglichkeit, mit dem Bus zum Gasthaus Mooser Kreuz weiterzufahren, wodurch man sich 30 min Gehzeit erspart. Im Sommer kann man von hier aus noch zur Salzlhütte weiterfahren, von wo aus man rund 1:30 h zum Ziel braucht. Im Winter ist der Streckenabschnitt Mooser Kreuz – Salzlhütte gesperrt.

Gehzeit: 1:30 h (von Salzlhütte), 3:30 h (von St. Anton). 

Höhenmeter: (von St. Anton) 384 m 

Alternative Routen
Von Galtür kommend über die Neue Heilbronner Hütte (4:30 – 5 h).

Leben auf der Hütte

Wegen der leichten Erreichbarkeit im Almgebiet am Fuß des Patteriol und nicht zuletzt wegen der guten Küche zieht es viele Familien mit Kindern tagsüber hier herauf. Für die jungen Besucher gibt’s eine kleine Kletterwand, an der sie sich versuchen können. Die Hütte ist zumindest für den Hüttenwirt auch mit dem Auto zu erreichen. Sie bietet einen gemütlichen Gastraum mit Kachelofen, vor dem Haus stehen ausreichend Bänke und Tische.

Gut zu wissen

Waschräume inklusive kostenloser Warmwasser-Duschen für Damen und Herrn, dazu auch getrennte WC-Anlagen. Stromanschlüsse vorhanden, guter Handy-Empfang, kein WiFi. Nur Barzahlung möglich, Hunde auf Anfrage. Das Gepäck kann man auf die Hütte bringen lassen, ein Winterraum ist vorhanden. Die Energieversorgung der Hütte erfolgt durch ein eigenes Kleinwasserkraftwerk.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte die Reutlinger Hütte in 2.395 m, die in 3:30 – 4 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Heilbronner Hütte (2.308 m, durch das Schönverwalltal 4 h, über das Wannenjoch 6 h); Darmstädter Hütte (2.348 m, 4:30 h); Friedrichshafener Hütte (2.138 m, 4:30 h); Kaltenberghütte (2.089 m, 5:30 – 6 h); Wormser Hütte (2.305 m, 8 – 8:30 h). 

Gipfelbesteigungen: Scheibler (2.978 m, 45 min ab Kuchenjöchli); Patteriol (3.056 m durch die Südwand, Klettertour, 5 h); Kuchenspitze (3.148 m, 5:30 h); Küchlspitze (3.147 m, 5:30 h); Kaltenberg (2.896 m, 5 h); Hahnentrittkopf (2.636 m, 3:30 h); Drosberg (2.661 m, 4 h); Pflunspitzen (2.912 m, 4:30 h); Klainer Patteriol (2.590 m 3 h).

Anfahrt

Von Bregenz oder durch das Inntal (A12) auf die S16 Arlberg-Schnellstraße nach St. Anton am Arlberg. Westlich des Ortes in das Verwalltal abzweigen und bis zum Salzhüttle fahren.

Parkplatz

Salzhüttle, der Verkehr für Privat-PKWs ist allerdings von 9 - 18 gesperrt.

Hütte • Graubünden

Carschinahütte (2.236 m)

Die Carschinahütte (2.236 m) neben der Carschinafurgga liegt im Rätikon, eine Gebirgsgruppe, die den zentralen Ostalpen zugeordnet ist. Sie ist ein Schutzhütte des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) am Fuß der Sulzfluh-Südwand im Schweizer Kanton Graubünden. Die Hütte ist relativ leicht zu erreichen. Und jeder Bergler kann seiner Leidenschaft auf den Wegen und Gipfeln rund um das Carschina-Schutzhaus nachgehen. Die Sulzfluh (2.818 m) bietet ausgiebig Möglichkeiten zum Klettern. Wer weiter will, kann zu den Dri Türm in der Drusenfluh-Gruppe, auf die Drusenfluh (2.830 m) oder auch zur Schesaplana. Die Hütte lockt Genießer, die von St. Antönien aufsteigen, um auf der Carschinahütte einzukehren. Familien, die mit ihren Sprösslingen rundum wandern und Murmeltiere beobachten wollen. Ambitionierte Bergsportler kommen mit den Mountainbike, auf Ski und Schneeschuhen herauf. Haben Klettergurt, Karabiner, Klemmkeile, etc. oder ein Klettersteig-Set im Gepäck. Oder ihre Rucksäcke bergen all jene Sachen, die sie auf mehrtägigen Touren durch das Rätikon brauchen. In Begleitung geländegängiger Vierbeiner.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Schesaplanahütte (1.908 m)

Die Schesaplanahütte (1.908 m) befindet sich auf einer Südflanke der Schesaplana (2.965 m) genau zwischen Vorarlberg und dem Schweizer Kanton Graubünden. Sie ist ein optimaler und gemütlicher Einkehrort für Wanderer, Skitourengeher und Mountainbiker. Die 1898 erbaute Hütte ist ein populärer Etappenstützpunkt auf der mehrtägigen Trekking-Route „Prättigauer-Höhenweg“ oder am Weitwanderweg „Via Alpina“. Über einem sehr schwierigen Anstieg erklimmt man außerdem in ca. 3:30 Stunden den Gipfel der Schesaplana, den imposanten Hausberg der Hütte. Ein besonderes Highlight besteht darin, eine Wanderung mit einer spektakulären Trottinett-Abfahrt in die Ortschaften Seewis oder Grüsch zu kombinieren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Was für ein Postkartenidyll: Rund 250 m unterhalb der Coburger Hütte (1.920 m) liegt glasklar der Seebensee, in dem sich das Zugspitzmassiv spiegelt, welches gegenüber der Hütte thront. Dieser Anblick ist freilich nur einer von vielen Günden, den 1901 auf einem Sattel in der Mieminger Kette in Tirol eröffneten Stützpunkt zu Fuß oder mit dem Mountainbike zu besuchen. Umgeben ist er von den Gipfeln Sonnenspitze, Drachenkopf, Marienbergspitze, Grünstein, Tajakopf und den Griesspitzen. Etwas oberhalb der Hütte liegt nicht minder idyllisch der Drachensee, nur fünf Minuten entfernt der Klettergarten Coburger Hütte mit rund zehn Routen der Schwierigkeitsgrade 4 bis 6 lt. UIAA. Nochmals rund 20 Minuten weiter in Richtung Wandfuß des Drachenkopfs findet man den Klettergarten Colosseum mit fünf Routen der Schwierigkeiten 7 bis 9- laut UIAA. Aber nicht nur Kletterer, auch Bergsteiger, Wanderer und Skitourengeher genießen vielfältige Möglichkeiten. Die Hütte ist darüber hinaus Teil des Weitwanderwegs Via Alpina und des Adlerwegs, der durch ganz Tirol führt.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken