Gablonzer Hütte

1.550 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis März

Sommer: Von Mai bis Oktober (je nach Schneelage)

Winter: Dezember bis März (je nach Schneelage)

Mobil

+43 664 433 39 99

Telefon

+43 6136 8465

Homepage

www.gablonzerhuette.at

Betreiber/In

Petra & Renaldo Lipp-Auinger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
32 Zimmerbetten 42 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Wi-Fi
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Genießerhütte
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Gablonzer Hütte (1.550 m) liegt am Gosaukamm unterhalb des Donnerkogels auf der Zwieselalm. Und im Skigebiet Dachstein West. Wir sind hier im Dachsteingebirge. Der Standort macht die von Roland Attwenger bewirtschaftete Hütte im Sommer und Winter zu einem beliebten Ziel. Bei ihm kehren Wanderer, die auf den Donnerkogel, Bergsteiger, die Richtung Dachstein oder Großer Bischofsmütze unterwegs sind, Skitouren-Geher, Alpin-Skifahrer und Snowboarder ein.

Und auch Menschen, die ein wenig Bergluft schnuppern wollen, Zustiege lieber mit Gondeln und Liften machen, nicht weit gehen wollen, alpine Panoramen lieben und sehr gut essen wollen, sind bei Attwenger an der richtigen Adresse. Von der Hütte aus lässt sich der Gosaukamm durchstreifen. Und dessen höchster Gipfel, die Große Bischofsmütze, besteigen. Jene, die lange Touren lieben, können von der Hütte in Richtung Dachsteinmassiv aufbrechen.

Kürzester Weg zur Hütte

An den Gosausee fahren. Schon der See ist ein Besuch wert. Mit der Gosaukammbahn aufsteigen und von der Bergstation in zehn gemütlichen und anstrengungslosen Gehminuten bis zur Gablonzer Hütte.

Gehzeit: 10 min

Höhenmeter: 50 m

Alternative Route
Vom Gosausee (932 m, 1:30 h); von Annaberg-Lungötz im Lammertal (777 m, 2:30 h); von Gosauschmied  (770 m, 2:30 h, Winterweg).

Leben auf der Hütte

Hüttenwirt Roland Attwenger kocht mit dem Gütesiegel „So schmecken die Berge“. Er bekennt sich damit zu Regionalität und Qualität. Roland verbürgt sich, regionale Produkte langfristig in seinem Speisen- und Getränkeangebot zu führen und damit einen Beitrag zur nachhaltigen heimischen Berglandwirtschaft zu leisten. Er bezieht Milch, Käse, Butter, Topfen, Fleisch, Wurst, Geräuchertes, Brot, Kuchen, Gebäck, Gemüse, Erdäpfel, Zwiebel, Salat, Obst, Kräuter(-tee), Eier, Honig, Beeren, Marmeladen, Apfelsaft, weitere Fruchtsäfte, Schnaps, Likör, Brenn- und Bauholz von lokalen und regionalen Produzenten. Aus seiner Küche kommen bodenständige österreichische und saisonale Gerichte.

In der Stube und auf der Terrasse sitzt, isst und sieht man gut. Die Höhenluft intensiviert das alpine Erleben. Und wer sich tagsüber, wie Kinder rund um die Hütte, am Spielteich etwa, ausgetobt hat, schläft nächtens in Attwengers Betten gut. Roland sieht Familien mit Kindern ganz besonders gerne. Wer Fortbildung bietet, kann sich mit seinen „Schülerinnen und Schülern“ auf die Gablonzer Hütte zurückziehen. Sie verfügt über einen Seminarraum für rund 30 Personen inklusive Beamer und Leinwand ausgestattet.

Gut zu wissen

Duschen mit Warmwasser, WC vorhanden. Der Handy-Empfang ist gut. WiFi vorhanden und gratis. Kinderwagen sind auszuleihen. Bezahlt wird nur Bar. Gepäcktransport möglich. Im Winter werden die Betten ausschließlich mit Halbpension bestehend aus Frühstück, Schijause (von 16 - 17 Uhr) sowie einem Zwei-Gang-Abendmenü angeboten. Übernachtungen mit Hund sind mit Attwenger vorab zu klären.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Theodor-Körner-Hütte (1.466 m), die über die Stuhlalm in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Hofpürglhütte (1.705 m, 3:30 h).

Gipfeltouren: Großer Donnerkogel (2.054 m, 1:30 h); Donnerkogel-Klettersteig (600 HM, Schwierigkeitsgrad: C/D, lang und schwer; 5 h); Gosau über Herrenweg (770 m, 3 h).

Anfahrt

Von Norden und Süden
Über die Nord-Süd-Achse A10 Tauern-Autobahn. Für die aus nördlicher Richtung Anreisenden geht über die Abfahrt Golling auf die B162, die Lammertal Straße, über Abtenau nach Lindenthal. Dort auf die B166, die Pass Gschütt Straße, und über Russbach nach Gosau. Im Ort auf Gosauer Bezirksstraße abzweigen und bis zum Vorderen Gosausee fahren.

Die von Süden auf der A10 Anreisenden fahren bei Niedernfritz in das Lammertal ab. Und durchfahren auf  der B166 die Heimatregion des mehrfachen Ski-Weltcup-Siegers Marcel Hirscher, der aus Annaberg im Lammertal stammt, zweigen vor dem Ort Abtenau Richtung Pass Gschütt, Gosau und Hallstätter See ab. In Gosau auf die Gosauer Bezirksstraße abbiegen und zum Vorderen Gosausee fahren. 

Aus dem Osten
Auf der A1 Westautobahn bis zur Abfahrt Laakirchen West, dann auf der B144, der Gmundener Straße, bis Gmunden, an Schoß Orth vorbei und weiter auf der B145, der Salzkammergut Straße, über Bad Ischl und Bad Goisern zum Hallstätter See. In Bad Goisern zweigt die B166 nach Gosau ab. In Gosau weiter, wie zuvor beschrieben.

Aus dem Südosten
Österreichs über die A9 Pyhrn-Autobahn bis Selzthal, auf die B320, Ennstal Bundesstraße abzweigen und über Liezen bis Schloß Trautenfels und die Südostseite des „Ennstal-Wächters“ Grimming. Auf der B145 nach Bad Aussee - Variante: von Bad Aussee über die Koppenstraße und Obertraun zum Hallstätter See und auf der Hallstätter Landstraße bis zur Abzweigung nach Gosau - bis Bad Goisern. Dort auf die B166 abbiegen und weiter zum Gosausee wie zuvor beschrieben.

Parkplatz

Talstation Gosaukammbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Ziel Gosausee und Talstation Gosaukammbahn ist aus Salzburg, Wien, Graz, etc. mit IC- und EC-Zügen sowie Bussen zu erreichen. Aus Salzburg und Wien fährt man auf der Westbahn-Strecke bis Attnang-Puchheim, wechselt in Regionalzüge mit den Zielen Stainach-Irdning oder Obertraun Dachsteinhöhlen Bahnhof. In Steeg-Gosau Bahnhof steigt man in den Postbus Nr. 542, der an den Gosausee fährt, um.

Aus Salzburg kann man weiters mit den Postbussen - Linie 150 bis Bad Ischl, Linie 542 von Bad Ischl - zum Gosausee reisen. Weiters böte sich noch die Möglichkeit aus Salzburg mit einem Regionalzug nach Golling-Abtenau, vom dortigen Bahnhof mit dem Postbus Nr. 470 nach Gosau/Abzweigung Pass Gschütt und von dort mit Bus Nr. 542 zum Gosaussee zu fahren. Aus Klagenfurt erreicht man mit einem IC-Zug den Bahnhof Golling-Abtenau.

Aus Graz erfolgt die Anreise mit IC- und EC-Zügen bis Stainach-Irdning. Dort wechselt man in Regionalzüge nach Steeg-Gosau und von diesem Bahnhof geht es mit dem Postbus Nr. 542 zum Gosausee und zur Talstation der Gosaumkammbahn.

Die Freilassinger Hütte (1.500 m) liegt am Südrand des Tennengebirges in Salzburg. Der 1934 erbaute Stützpunkt ist eine reine Selbstversorgerhütte und Ausgangspunkt für zahlreiche Kletterrouten, Rundtouren und Überschreitungen, sowie für Wanderungen auf dem Hochplateau. Im Winter sind Skitouren möglich. Außerdem führt eine Skipiste an der Hütte vorbei.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Steiermark

Loserhütte (1.497 m)

Die Loserhütte (1.497 m) steht im steirischen Salzkammergut am Westrand des Toten Gebirges an den Südabhängen der Gipfel Loser und Hochanger. Man befindet sich hier in einer der eindrucksvollsten Bergkultur-Landschaft Österreichs und der nördlichen Ostalpen. Dessen Wahrzeichen ist der Loser mit seiner markanten und ausgeprägten Stirnwand. Der Gipfel steht wie ein Richtung oberösterreichisches Salzkammergut, den Blick in den Westen gewendeter, Charakterkopf. Er repräsentiert auch Charakterzüge der um den Loser lebenden Ausseer Menschen.  Die Loserhütte ist zu jeder Saison ein lohnendes Ziel. Sie ist mit dem Auto, Motorrad, Fahrrad, Bus, dem Lift und zu Fuß für jedermann und -frau zu erreichen. Niemand braucht sich den grandiose Ausblick auf die Nordseite des Dachsteins mit seinen Gletschern, auf das unterhalb liegende Altaussee mit dem Altausseer See, die beeindruckende Trisselwand und den Ahornkogel gegenüber der Hütte entgehen lassen. Man sollte sich aber auch nicht das, aufgrund der Lage der Hütte, ganztägig intensive Sonnenlicht, das Knacken ihrer Zirbenholz-Wände und die Gastfreundschaft von Heli und Anni König entgehen lassen.  Auf der Loserhütte wird gegessen, getrunken, geredet, geschaut, genossen und entspannt. Rund um die Hütte tummeln sich Genuß- und Weitwanderer, Radfahrer, Gleitschirmflieger, Kletterer, Klettersteig-Geher, Höhlenforscher, Alpin-Skifahrer, Snowboarder, Freerider, Skitouren- und Schneeschuh-Geher, Rodler, Lederhosen- und Trachträger, Salzbarone und -gräfinnen, Narzissenköniginnen sowie sonstige kleine und große Charakterköpfe. Ein buntes Völkchen, angezogen von Wasser und Stein des Ausseer Landes.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Schladminger Hütte (1.830 m)

Die Schladminger Hütte in der Gemeinde Rohrmoos in den Schladminger Tauern liegt direkt neben der Planai-Bergstation. Im Winter finden Skifahrer Anbindung an 250 Pisten-Kilometer. Auch Skitourengeher kommen auf ihre Rechnung. Das Restaurant mit Hüttenflair hat 200 Sitzplätze. Auf der Sonnenterrasse kann man das herrliche Bergpanorama rund um die Planai genießen. Der Bikepark befindet sich in der Nähe, dort wartet die längste Downhill-Strecke in Österreich mit Steilkurven und Sprüngen auf waghalsige Freerider. Familien wandern über den Panoramaweg rund um den Planai-Gipfel und lernen die Fauna und Flora der Gegend kennen. Am idyllischen Planai-See liegt auch der „Ort der Besinnung“, eine Art begehbare Holzskulptur. Diese ist auch mit Kinderwagen oder Rollstuhl problemlos erreichbar.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken