Falbesoner Nockalm

1.663 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Je nach Witterung

Telefon

0043 5226 31 86

Betreiber/In

Familie Gleinser

Details

  • Spielplatz
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Falbesoner Nockalm liegt auf einer netten Lichtung im Wald auf einer Seehöhe von 1.663 m in der Gemeinde Neustift im hinteren Stubaital. Das fast vollständig aus Holz bestehende Gebäude wurde wenige Meter oberhalb der alten Falbesoner Nockalm errichtet und 2015 neu eröffnet. 

Die Falbesoner Nockalm wartet mit einem traumhaften Panorama auf. Von der Mairspitze (2.781 m) über den Großen Trögler (2.902 m), die Schaufelspitze (3.333 m), den Östlichen Daunkogel (3.332 m) und den Schrankogel (3.497 m) über die Brennerspitze (2.877 m) und den Hohen Burgstall (2.611 m) bis hinaus zu den Schlicker Kalkkögeln und sogar zur Nordkette oberhalb von Innsbruck reicht der imposante Rundumblick über einige Gletscherriesen und viele weitere markante Gipfel in den Stubaier Alpen.

An schönen Tagen kann man von der Falbesoner Nockalm aus sogar die Wintersportler auf dem Stubaier Gletscher sehen! Die Hütte ist ein beliebtes Ausflugsziel für ein bunt gemischtes Publikum.

Leben auf der Alm

Die Falbesoner Nockalm befindet sich im Privatbesitz von Familie Gleinser, von der die Alm auch bewirtschaftet wird.

Christine und Franz kreieren in der Küche allerlei Köstliches wie gebackene Kas- und Speckknödel, Leberkäse, Suppen, manchmal auch richtig traditionelle Spezialitäten wie Blattln mit Kraut oder Gerstlsuppe (wenn verfügbar unbedingt probieren!), selbst gemachte Kuchen und vieles mehr.

Die Falbesoner Nockalm ist für gutes Essen bekannt! Tochter Petra serviert die Almgerichte in der schönen Stube mit Kachelofen und auf der netten Terrasse.

Gut gestärkt empfiehlt sich unbedingt auch noch ein Abstecher zur nur wenige Minuten entfernten, Alten Falbesoner Nockalm. Die wurde inzwischen nämlich zu einem kleinen Museum umfunktioniert und zeigt Utensilien und mehr aus 300 Jahren Almleben (Führungen auf Anfrage möglich).

Gut zu wissen

Spielplatz, Hunde sind erlaubt, kein WLAN, nur Barzahlung, keine Übernachtungsmöglichkeit, auf Anfrage Führungen durch die aus dem 17. Jahrhundert stammende Alte Falbesoner Nockalm, in der auch ein kleines Museum über das Almleben eingerichtet wurde

Touren in der Umgebung

Bänkenalm (1.860 m), Doadleralm (1.214 m), Bsuchalm (1.580 m), Nürnberger Hütte (2.297 m)

 

Anfahrt

Von Innsbruck oder Brenner kommend über die A13 Brennerautobahn (mautpflichtig) oder die B182 Brennerbundesstraße bis Abfahrt Schönberg/Stubaital und auf der B183 Stubaitalbundesstraß weiter bis nach Neustift im Stubaital/Ortsteil Falbeson

Parkplatz

Parkmöglichkeiten im Ortsteil Falbeson

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck und vom Hauptbahnhof mit dem Stubaitalbus bis nach Neustift im Stubaital/Ortsteil Falbeson

Hütte • Tirol

Karalm (1.737 m)

Die Karalm liegt im Talkessel am Ende des Pinnistals, einem wunderbaren Seitental des Stubaitals auf 1.737 m Seehöhe. Überragt werden die liebevoll mit Blumen geschmückten, steinernen Almgebäude und die umliegenden Hochmähder vom mächtigen Habichtmassiv, dessen Gipfel - der weitum sichtbare Habicht (3.277 m) – als wahrer Bilderbuchdreitausender gilt. Ob seiner imposanten Erscheinung sagen ihm manche sogar Ähnlichkeit mit den Riesen im Karakorum nach! Die Karalm an seinem Fuße jedenfalls, ist nach der Issenangeralm und der Pinnisalm die dritte Einkehrmöglichkeit im Pinnistal und mit Sicherheit die Urigste von allen. Sie ist zugleich einer der Ausgangspunkte für eine Tour auf die Innsbrucker Hütte, die zugleich den Start- bzw. Endpunkt der Stubaier Höhenrunde markiert. Erreichbar ist die Karalm auf mehreren Wegen und wenn gewünscht dank eines regelmäßigen Shuttledienstes sogar ganz ohne körperliche Anstrengung. Einladend sind aber in jedem Fall auch die familientauglichen Wanderungen entweder über den Forstweg durch das Pinnistal (auch perfekt für Biker geeignet) oder von der Bergstation der Elferlifte bis zur Karalm. Eindrucksvolle Naturerlebnisse unterhalb gigantischer Felswände inklusive!
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Laponesalm (1.472 m)

Die Laponesalm liegt im Talschluss des Gschnitztals, einem Seitental des Nordtiroler Wipptals auf 1.472 m Seehöhe. Angesiedelt inmitten schöner Almwiesen noch unterhalb der Waldgrenze vor der traumhaften Kulisse der Stubaier Alpen gibt sie den Blick auf einige imposante Gipfel wie die Innere Wetterspitze (3.053 m), die Weißwandspitze (3.017 m) oder die Schafkampspitze (3.011 m) frei. Die Laponesalm bildet sie sozusagen die Raststation auf dem Weg zur Bremer Hütte (2.413 m). Das im typischen Tiroler Stil gehaltene Haus selbst, ist aber ebenfalls ein sehr beliebtes Ausflugsziel und dementsprechend gut ausgebaut. Wanderer, Familien, Naturgenießer, Mountainbiker und Feinschmecker kehren auf der Laponesalm gerne ein, denn die Alm ist unter anderen auch für ihre gute Küche bekannt.    
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Matreier Ochsenalm liegt auf 1.558 m unweit des Klosters Maria Waldrast (1.638 m) am Fuße der Serles (2.717 m) in den Stubaier Alpen im Tiroler Wipptal. Politisch gesehen gehört sie zum Gemeindegebiet von Mühlbachl, dem Nachbardorf der bekannteren Marktgemeinde Matrei am Brenner. Von der Terrasse der ruhig gelegenen Hütte genießt man einen schönen Blick über die Weideflächen der Alm, auf denen sich im Sommer an die 200 Stück Vieh tummeln, in einen von Felsen gesäumten Talkessel mit dem Blaser (2.241 m), der Kesselspitze (2.728 m), der Lämpermahdspitze (2.595 m) und der Serles. Rund um die Alm finden aber nicht nur Sportler ein wahres Eldorado für tolle Bergerlebnisse vor, sondern mit dem Schöpfungsweg und dem Quellenweg laden auch zwei interessante Themenwege große und kleine Ausflügler zu leichten Wanderungen in herrlicher Natur. Zur Matreier Ochsenalm kann über eine gebührenpflichtige Mautstraße (Tarif € 5 für Pkw) direkt zugefahren werden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken