Goiserer Hütte

1.592 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis März

Mobil

+43 664 75015242

Telefon

+43 6135 21450

Homepage

http://www.goisererhuette.at

Betreiber/In

Max Verwagner

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
28 Schlafplätze 4 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Mittendrin in Österreich liegt sie, die Goiserer Hütte (1.592 m). Denn zöge man auf einer Österreich-Landkarte mit Bleistift und Lineal von verschiedenen Grenzpunkten Linien quer durch und über die Landesabbildung, dann käme man auf einen Punkt der ziemlich genaug dem Standort der Hütte entspricht. Um Die Goiserer strecken die Salzkammergut Berge ihre Gipfel in den Himmel.

Die Hütte selbst schaut vom Kögerl auf der Schartenalm, einem Kamm im Ramsaugebirge, oberhalb von Bad Goisern in das oberösterreichische Salzkammergut. Eine Welt für sich. Die Goiserer und das Salzkammergut! Die Hütte schaut nicht nur, sie lockt auch. Wanderer und Bergradler in der schneelosen, Ski-Bergsteiger, Schneeschuh-Geher und sogar Rodler in der schneeigen Saison.

Max Verwagner bewirtschaftet eine Hütte, die es zwar seit 1933 gibt, die genau 80 Jahre später zur Hälfte abgetragen und neu gebaut wurde. Dabei blieb der über die Jahre hinweg entwickelte Charakter des alpinen Hauses erhalten. Während der Körper der Hütte ausgetauscht wurde. Und Charakter spielt in der Natur wie auch für die Menschen des Salzkammergutes eine sehr entscheidende Rolle.

Kürzester Weg zur Hütte

Man steigt von Gosau (767 m), Bad Goisern (500 m) und Rußbach (813) zur Goiserer Hütte auf mehreren Wegen und unterschiedlich lange auf. Die, denen es nicht schnell genug gehen kann, um bei Max Verwagner in der Stube zu hocken, fahren in Bad Goisern über die Goisererbrücke, vorbei am Nordischen Zentrum in der Ramsau und weiter bergwärts Richtung Parkplatz Hochmuth. Von dort führt der markierte Weg über das sogenannte Knie zum Ziel.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: ca. 800 m

Alternative Routen
Von Bad Goisern über Trockentannalm, Sperrerhütte, Wallmann-Poldl-Rast, Niederen Scharten-Alm und Dichtlerin (1.092 m, 2:30 h); von Bad Goisern über Tiefe Scharte, Brenntenkogel, den Niederen und den Hohen Kalmberg (5 – 6 h); von Gosau über Iglmoosalm (auch mit dem Mountainbike möglich; 2:30 - 3 h); von Rußbach über Neualm, Knallmoos und Wiesalm (4 h). 

Leben auf der Hütte

Gekocht wird auf der Goiserer Hütte so, dass einem nach der verdienten Rast bei Max Verwagner die Energie in die Wadeln richtig einschießt. Die selbstgemachten Kasspatzn, der obligatorische Kaiserschmarrn oder das sonntägliche Holzofen-Bratl sind dafür verantwortlich. Aber nicht nur. Die Strudln oder die Malakofftorte schmecken so, dass man seine Lebtage lang nicht mehr die Füsse unter den Tischen der Hütte wegbewegen möchte. Holzknechtnocka mit Apfel und Sauerkraut muss man bei Spitzer vorbestellen. 

In der Stube sind für rund 40, auf der Terrasse für 150 Gäste Platz. Dort sind auch regelmäßig Gosauer und Goiserer anzutreffen. Stammgäste aus dem Tal mit enger und inniger Verbundenheit zu ihrer Hütte. 

Gut zu wissen

2013 wurde die halbe Hütte abgetragen und neu aufgebaut. Auf dem neu gemachten Kaltdach befindet sich eine Photovoltaik-Anlage, die elektrischen Strom liefert. Die Stube wird mit Holz beheizt. Die Wände der Hütte sind so isoliert, dass deren Energiebedarf niedrig gehalten wird.

Ein Waschraum mit Warmwasser ist vorhanden. Getrennte WC-Anlagen, Abstellregal, Garderobe und ein Trockenraum ebenso. Handyempfang ist gegeben. Barzahlung. Gepäcktransport auf die Hütte und Übernachtungen mit Hunden auf Anfrage.

Nahe der Hütte befindet sich die Kalmooskirche, eine Felshöhle, in der Protestanten früher heimlich Gottesdienste abhielten. Die Strecke von Gosau auf die Hütte ist im Winter präpariert.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Iglmoosalm (1.200 m) in 1:30 h Gehzeit zu erreichen.

Gipfeltouren: Hoher Kalmberg und Kalmberg-Indianer (1.833 m, 1 h); Gamsfeld (2.028 m, 4 h).

Anfahrt

Von Wien
Af der A1 Westautobahn Richtung Salzburg und entweder über Gmunden, den Traunsee, Ebensee und Bad Ischl oder bei Seewalchen am Attersee, dem Attersee vorbei und über die B153, die Weißenbacher Straße, unterhalb des Höllengebirges in die kleine Salzkammergut-Stadt Bad Ischl. Von dort weiter nach Bad Goisern.

Von Salzburg
Auf der B158 Wolfgangsee Straße an Fuschl, dem Fuschler See und dem Wolfgangsee nach Bad Ischl und anschließend nach Bad Goisern. Aus dem nördlichen Salzburg kann man über die A10 Tauern-Autobahn, Abfahrt Kuchl/Golling, auf der B162 bis Abtenau und der B166 über den Pass Gschütt an den Hallstätter See und Bad Goisern anreisen.

Aus Südtirol, Osttirol und Kärnten
Anreise über die A10, zweigt in das Lammertal und auf die B166, die Pass-Gschütt-Straße, ab und erreicht nach 48 km den Hallstätter See und Bad Goisern.

Aus Graz
Über die A9 Pyhrn-Autobahn, der Abfahrt Liezen auf der B320, der Ennstal-Straße bis Stainach und der B145, der Salzkammergut-Straße, über den Pötschen Pass, Bad Goisern. 

Von Wien
Auf der A2 Südautobahn bis zum Knoten Seebenstein, dann auf der S6, der Semmering-Schnellstraße bis zum Knoten St. Michael. Von dort verläuft die Fahrtstrecke, wie zuvor im Falle der Graz-Anfahrt beschrieben, über die A9, die Ennstal- und die Salzkammergut-Straße.

Parkplatz

In Ramsau, einem Ortsteil von Bad Goisern: Trockentann/Nordisches Zentrum, Hochmuth. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Bad Goisern ist von Wien und Salzburg aus mit IC-, EC- und Railjet-Zügen der ÖBB oder der ebenfalls auf dieser Strecke verkehrenden Westbahn mit Halt im oberösterreichischen Attnang-Puchheim zu erreichen. Vom dortigen Bahnhof geht es mit Regionalzügen über Bad Ischl nach Bad Goisern.

Aus Graz und Klagenfurt bringen überregionale Züge Reisende über Leoben und Selzthal nach Stainach-Irdning. Vom dortigen Bahnhof geht es durch das Ausseer Land in den Salzkammergut-Ort Bad Goisern.

Hütte • Steiermark

Loserhütte (1.497 m)

Die Loserhütte (1.497 m) steht im steirischen Salzkammergut am Westrand des Toten Gebirges an den Südabhängen der Gipfel Loser und Hochanger. Man befindet sich hier in einer der eindrucksvollsten Bergkultur-Landschaften Österreichs und der nördlichen Ostalpen. Dessen Wahrzeichen ist der Loser mit seiner markanten und ausgeprägten Stirnwand. Der Gipfel steht wie ein Richtung oberösterreichisches Salzkammergut, den Blick in den Westen gewendeter, Charakterkopf. Er repräsentiert auch Charakterzüge der um den Loser lebenden Ausseer Menschen.  Die Loserhütte ist zu jeder Saison ein lohnendes Ziel. Sie ist mit dem Auto, Motorrad, Fahrrad, Bus, dem Lift und zu Fuß für jedermann und -frau zu erreichen. Niemand braucht sich den grandiose Ausblick auf die Nordseite des Dachsteins mit seinen Gletschern, auf das unterhalb liegende Altaussee mit dem Altausseer See, die beeindruckende Trisselwand und den Ahornkogel gegenüber der Hütte entgehen lassen. Man sollte sich aber auch nicht das, aufgrund der Lage der Hütte, ganztägig intensive Sonnenlicht, das Knacken ihrer Zirbenholz-Wände und die Gastfreundschaft von Heli und Anni König entgehen lassen.  Auf der Loserhütte wird gegessen, getrunken, geredet, geschaut, genossen und entspannt. Rund um die Hütte tummeln sich Genuß- und Weitwanderer, Radfahrer, Gleitschirmflieger, Kletterer, Klettersteig-Geher, Höhlenforscher, Alpin-Skifahrer, Snowboarder, Freerider, Skitouren- und Schneeschuh-Geher, Rodler, Lederhosen- und Trachträger, Salzbarone und -gräfinnen, Narzissenköniginnen sowie sonstige kleine und große Charakterköpfe. Ein buntes Völkchen, angezogen von Wasser und Stein des Ausseer Landes.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Linzer Tauplitz-Haus (1.645 m)

Das Linzerhaus (1.645 m) steht am Ostende der Tauplitzalm im gleichnamigen Skigebiet in der Steiermark. Die Alm ist das größte Seen-Hochplateu Mitteleuropas. Im Winter können Gäste direkt am Haus in die Langlaufloipe einsteigen. Während des Almsommers wird auf die umliegenden Gipfel gestiegen, durch das Tote Gebirge gewandert oder mit dem Bike die Gegend erkundet. Blumenfreunde werden auf der Tauplitzalm reichhaltige Erfüllung ihrer Leidenschaft finden. Und wer es luftig und ausgesetzt haben will, kann vom Linzerhaus über den Klettersteig Gamsblick an der Ostseite des hinter dem Haus liegenden Traweng empor klettern.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Steiermark

Schladminger Hütte (1.830 m)

Die Schladminger Hütte in der Gemeinde Rohrmoos in den Schladminger Tauern liegt direkt neben der Planai-Bergstation. Im Winter finden Skifahrer Anbindung an 250 Pisten-Kilometer. Auch Skitourengeher kommen auf ihre Rechnung. Das Restaurant mit Hüttenflair hat 200 Sitzplätze. Auf der Sonnenterrasse kann man das herrliche Bergpanorama rund um die Planai genießen. Der Bikepark befindet sich in der Nähe, dort wartet die längste Downhill-Strecke in Österreich mit Steilkurven und Sprüngen auf waghalsige Freerider. Familien wandern über den Panoramaweg rund um den Planai-Gipfel und lernen die Fauna und Flora der Gegend kennen. Am idyllischen Planai-See liegt auch der „Ort der Besinnung“, eine Art begehbare Holzskulptur. Diese ist auch mit Kinderwagen oder Rollstuhl problemlos erreichbar.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken