Dreitausender

Bergportrait: Langkofel (3.181 m)

Wissenswertes • 8. Juli 2019
von Katrin Rath

Mit seinen 3.181 Metern ist der Langkofel in Südtirol zwar kein Riese, zu übersehen ist er dank seiner imposanten Form aber dennoch nicht. Wir stellen das beliebte Ziel für Kletterer und Wahrzeichen des Grödnertals im Detail vor.

Langkofelgruppe
Foto: Unsplash / Michiel Ronde
Der Langkofel (links) ist der Namensgeber der Langkofelgruppe

Höhe und Lage

Zwischen Gröden, Sellamassiv, Fassatal, Rosengarten und Schlerngruppe: Der Langkofel ist die höchste Erhebung und der Namensgeber der Langkofelgruppe und macht mit einer Länge von einem Kilometer (inklusive Langkofeleck) die Hälfte des Gebirgszuges aus. 3.181 Meter ist der Sassolungo – wie er auf italienisch heißt – hoch und damit nicht unbedingt ein Riese, kommt man aber ins Grödental, springt einem der imposante Berg direkt ins Auge. Kein Wunder also, dass er das Wahrzeichen des Tals ist, das zum Rückzugsgebiet der ladinischen Sprache zählt.

Geschichte

Der touristische Erstbesteigung des Saslonch (ladinisch) am 13. August 1869 geht auf das Konto des in den Dolomiten äußerst umtriebigen Mitbegründer des Österreichischen Alpenvereins Paul Grohmann. 

Paul Grohmann
Foto: mauritius images / Historic Images / Alamy
Dolomiten-Pionier Paul Grohmann

Er hat zahlreiche Gipfel der Dolomiten, wie die Boéspitze (3.152 m) oder die Marmolata (3.343 m), erstbestiegen und 1875 wurde der bis dahin unbestiegene Sasso di Levante in „Grohmannspitze“ umbenannt.

Touren-Tipps

Der Langkofel ist vor allem für Kletterer ein beliebtest Ziel. Der Normalweg auf den Gipfel ist eine lange, aber durchaus lohnende Tour im dritten Schwierigkeitsgrad.

 

Wer sich den Langkofel gerne aus nächster Nähe, aber nicht unbedingt von oben ansehen möchte, dem sei eine Umrundung zu Fuß oder per Mountainbike empfohlen.

Wandern • Trentino-Südtirol

Langkofel Runde

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
15,9 km
Aufstieg
670 hm
Abstieg
680 hm
Wandern • Trentino-Südtirol

Rund um den Langkofel

Dauer
3:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
9,4 km
Aufstieg
743 hm
Abstieg
746 hm
Mountainbike • Trentino-Südtirol

Langkofel Umrundung

Dauer
7:00 h
Anspruch
S0 leicht
Länge
43 km
Aufstieg
1.600 hm
Abstieg
1.600 hm

Die verdiente Stärkung gibt es dann auf der Langkofelhütte, der Toni-Demetz-Hütte oder der Plattkofelhütte.

Langkofelhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Langkofelhütte (2.253 m)

Die Langkofelhütte (2.253 m) steht im Herzen der Langkofelgruppe südlich von Gröden in den Südtiroler Dolomiten. Wanderer durchqueren von hier die Berggruppe. Für Bergsteiger und Kletterer ist sie der ideale Stützpunkt, um die Dreitausender Langkofel/Sassolungo, Grohmannspitze und Innerkoflerturm zu besteigen. Die Langkofelhütte ist ein typisches Dolomiten-Schutzhaus. Zwischen 1903 und 1908 wurde es als Steinbau errichtet. Dessen Erscheinungsbild hat sich seither nicht verändert. Das Innere, vor allem die Stube, ist heimelig und verströmt alpine Behaglichkeit.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Toni-Demetz-Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Toni-Demetz-Hütte (2.685 m)

Eingebettet zwischen Langkofel (3.181 m) und Fünffingerspitze (2.996 m) – oberhalb des Sellajochs (2.179 m) – liegt die Toni-Demetz-Hütte (2.685 m) direkt bei der Bergstation der Gondelbahn. Somit ist sie für Wanderer, Bergsteiger und Kletterer mühelos zu erreichen. Die Hütte ist ein idealer Ausgangpunkt für Wanderer und hervorragende Startposition für Bergsteiger. Direkt hinter der Hütte wurde 2012 der erste Klettergarten in der Langkofelgruppe eröffnet. 24 Routen mit Einstieg neben der Hütte machen das Gebiet zu einem Traumausflug für Kletterfreaks. Zu den schönsten Wanderungen zählt die Langkofel-Umrundung, bei der man erst zur Langkofelhütte hinuntersteigt und über die Comici-Hütte wieder zum Sellajoch kommt (Gehzeit rund 5 h). Ähnlich lange dauert es, wenn man den Plattkofel umrundet. Auch hier marschiert man erst zur Langkofelhütte, dann weiter über den Friedrich-August-Weg.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Plattkofelhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Plattkofelhütte (2.297 m)

Die äußerst familienfreundliche Plattkofelhütte ist eine gemütliche Schutzhütte am Fuße des Plattkofels in den Südtiroler Dolomiten. Sie liegt am Fassajoch, einem Verbindungsstück zwischen der Seiser Alm und dem zum Fassatal gehörenden Val Duron. Geeignet ist sie für Familien, Tagesausflügler, Genusswanderer und Bergsteiger gleichermaßen. Sie ist ein perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen, Bergtouren und Klettersteige zum Rosengarten, Schlern, über die Seiser Alm, zum Sellastock und zur Marmolada.der Hausberg Plattkofel erklimmen und Touren zum Rosengarten, Schlern, über die Seiseralm, zum Sellastock und zur Marmolada unternehmen. Aber auch zahlreiche Mountainbiketouren führen zur und von der Hütte weg.  Außerdem kommen hier auch Kletterer voll auf ihre Kosten: Der Oskar-Schuster-Steig zum Plattkofel ist ein mittelschwerer Klettersteig und führt durch das Plattkofelkar zum Gipfel (2955m).  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Gut zu wissen

Egal ob auf deutsch, italienisch oder ladinisch - der Name des Langkofels bedeutet immer „langer Stein/Fels“. Vom ladinischen Namen des Berges, Saslonch, leitet sich übrigens der Name der Skipiste „Saslong“ ab, die im Skigebiet Gröden zu finden und jedes Jahr Austragungsort der Herren-Abfahrt im alpinen Ski-Weltcup ist.

Mehr zum Thema

Sonnenseite St. Christina
Winter in Südtirol

Skigenuss auf Grödnerisch

Im Grödnertal steht der Genuss an oberster Stelle – das gilt sowohl auf der Ski-Piste, als auch beim Einkehrschwung. Bergwelten-Redakteurin Katrin Rath hat dem Weltcup-Austragungsort und seinen Hütten einen Besuch abgestattet.
Monte Piana
Als eine der beliebtesten und schönsten Gebirgsgruppen der Alpen sind die Dolomiten in Südtirol weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus bekannt. Mit Drei Zinnen, Marmolata, Rosengarten und Co. können wohl die meisten Bergliebhaber etwas anfangen, doch gibt es selbst für die erfahrensten Dolomiten-Fans noch einiges zu entdecken. Teste hier dein Wissen!
Marmolata
Die „Königin der Dolomiten“, wie die Marmolata gerne genannt wird, ragt 3.343 Meter in den italienischen Himmel und rund um sie ranken sich zahlreiche Sagen und Geschichten. Wir stellen den höchsten Gipfel der Dolomiten im Detail vor.

Bergwelten entdecken