Dreitausender

Bergportrait: Grohmannspitze (3.126 m)

Wissenswertes • 23. März 2020

Die 3.126 m hohe Grohmannspitze in den Südtiroler Dolomiten wurde zwar nach dem Mitbegründer des Österreichischen Alpenvereins Paul Grohmann bennant – erstbestiegen hat sie allerdings ein anderer. Wir stellen euch den Dreitausender in der Langkofelgruppe im Detail vor.

Grohmannspitze
Foto: mauritius images / P. Widmann
Die Grohmannspitze (links), Fünffingerspitze und Lagkofel vom Sellapass aus gesehen

Höhe und Lage

Hoch über dem Grödnertal erhebt sich die Grohmannspitze mit ihren 3.126 Metern zwischen Plattkofel (2.964 m) und Langkofel (3.181 m). Nach dem Langkofel, dem Namensgeber der auffälligen Berggruppe in den Dolomiten, bildet die Punta Grohmann – wie sie auf italienisch heißt – den zweithöchsten Gipfel der Langkofelgruppe, die die östliche Begrenzung der Seiser Alm darstellt. Den schönsten Blick auf den Dreitausender hat man übrigens vom Sellajoch aus.

Geschichte

Im Jahr 1875 wurde die Grohmannspitze nach dem Mitbegründer des Österreichischen Alpenvereins, Paul Grohmann, benannt. Jetzt möchte man meinen, dass auch er es war, der als erster auf dem Gipfel stand, trug er doch auch zu einem großen Teil zur Erschließung der Dolomiten bei. Dem ist allerdings nicht so.

Michel Innerkofler
Foto: gemeinfrei (Wikipedia)
Der Südtiroler Bauer und Bergführer Michel Innerkofler

Erst fünf Jahre nach der Namensgebung fand die Erstbesteigung der Grohmannspitze statt. Und zwar durch den Südtiroler Bauern und Bergführer Michael „Michel“ Innerkofler – im Alleingang! Auf sein Konto geht auch eine der bedeutenden Touren der damaligen Zeit: gemeinsam mit seinem Bruder Hans gelang ihm die Erstbesteigung der kleinen Zinne. Nur einen Monat später stand er auch auf der Westlichen und der Großen Zinne.

Im Zuge der Italianisierung Südtiroler Namen unter dem Mussolini-Regime wurde die Grohmannspitze in den 30er-Jahren kurzzeitig zu „Sasso Levante“ umbenannt.

Tourentipp

Die heutige beliebteste Tour auf die Grohmannspitze führt über die Dimai-Route, die vom Bergführer Antonio Dimai und den ungarischen Bergsteigerinnen Ilona und Rolanda von Eötvös erstbegangen wurde. Wir stellen sie euch im Detail vor.

Gut zu wissen

In der Literatur und im Internet kursieren noch andere Aufzeichnungen, die die Grohmannspitze mit einer Höhe von 3.114 m beziehungsweise 3.112 m angeben.

Mehr zum Thema

Felskunde Dolomit: Klettern in der Fanesgruppe
Eine der berühmtesten Ausformungen von Dolomit, die Wände der Drei Zinnen in Südtirol, kennt wohl jeder Bergliebhaber. Auch Kletterer schätzen das harte, splittrige Gestein. Seinen Ursprung hat es im warmen Wasser tropischer Meere.
Marmolata
Die „Königin der Dolomiten“, wie die Marmolata gerne genannt wird, ragt 3.343 Meter in den italienischen Himmel und rund um sie ranken sich zahlreiche Sagen und Geschichten. Wir stellen den höchsten Gipfel der Dolomiten im Detail vor.
Sonnenseite St. Christina
Winter in Südtirol

Skigenuss auf Grödnerisch

Im Grödnertal steht der Genuss an oberster Stelle – das gilt sowohl auf der Ski-Piste, als auch beim Einkehrschwung. Bergwelten-Redakteurin Katrin Rath hat dem Weltcup-Austragungsort und seinen Hütten einen Besuch abgestattet.

Bergwelten entdecken