Dreitausender

Bergportrait: Piz Boé (3.152 m)

Wissenswertes • 3. August 2020

Als höchster Berg des Sellamassivs ragt der Piz Boé 3.152 m an der Grenze der drei italienischen Provinzen Südtirol, Trentino und Belluno auf. Wir stellen den „leichtesten Dreitausender“ der Dolomiten im Detail vor.

Piz Boe
Foto: mauritius images / Mikolaj Gospodarek
Die Boespitze in der Sellagruppe in den Dolomiten

Höhe und Lage

Im kleinsten Gebirgsstock der Dolomiten, der Sellagruppe, gelegen, stellt der Piz Boé als einziger Dreitausender den höchsten Gipfel des plateauförmigen Bergmassivs dar. Er befindet sich an der Grenze zwischen den italienischen Provinzen Südtirol, Trentino und Belluno und bietet einen wunderbaren Blick in die umliegenden Täler und Gipfel – wie zum Beispiel auf die Königin der Dolomiten, die Marmolata.

Geschichte

Die erste touristische Besteigung des Piz Boé gelang dem österreichischen Alpinisten und Mitbegründer des Alpenvereins Paul Grohmann gemeinsam mit G. Ischara am 30. Juli 1864. Auf Grohmanns Konto gehen noch zahlreiche weitere Erstbesteigungen, darunter die des Olperers, der Hochalmspitze und der Marmolata.

Paul Grohmann.
Foto: mauritius images / Historic Images / Alamy
Paul Grohmann: Erstbesteiger des Piz Boé und Mitbegründer des Alpenvereins

Die beiden waren allerdings nicht die ersten auf dem Gipfel – einheimische Jäger sind ihnen zuvorgekommen. Außerdem wurden an den Passübergängen rund um den Sellastock Mikrolithen-Pfeilspitzen gefunden, was darauf schließen lässt, dass hier bereits in der Mittelsteinzeit Jäger unterwegs waren.

Der Piz Boé im Überblick

  • Höhe: 3.152 m
  • Lage: Sellagruppe/Dolomiten
  • Touristische Erstbesteigung: 30. Juli 1864
  • Stützpunkt: Rifugio Boé

Hütten- und Tourentipps

Eher unbekannter Weg vom Sellajoch aus:

Wandern • Trentino-Südtirol

Piz Boe

Dauer
5:45 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
11 km
Aufstieg
1.400 hm
Abstieg
1.390 hm

Paradetour zwischen Grödner Joch und Pordoijoch:

Perfekt für die Einkehr oder Übernachtung bei einer Mehrtagestour:

Rifugio Boé
Die Boèhütte liegt inmitten der Sella-Hochfläche etwa 700 m nordwestlich der höchsten Erhebung der Sellagruppe, des Piz Boè (3.152 m) und unweit des Col Turond (2.927 m). Der Sattel, auf dem sich die Hütte befindet, bildet einen Übergang zwischen dem Mittagstal im Nordosten und dem Val Lasties im Südwesten. Nördlich der Hütte liegen der Sas de Mesdi (2978 m) und die Forcella d’Antersas (2.839 m). Sie gehört mit 2.873 m zu den höchstgelegenen Hütten in den Dolomiten.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Gut zu wissen

Aufgrund der Möglichkeit der Seilbahnunterstützung gilt die Boespitze, wie sie auf Deutsch heißt, als einfachster Dreitausender der Dolomiten.

Mehr zum Thema

Klettern Sellagruppe
Die Sellagruppe ist ein weitläufiges Gebirgsplateau, das sich die italienischen Provinzen Südtirol, Belluno und Trentino untereinander aufteilen. Höchster Punkt ist der einfach zu besteigende Piz Boè mit 3.125 Metern.
Hochalmspitze
Die Hochalmspitze in der Ankogelgruppe in Kärnten gilt als Gegenstück zum Großglockner und wehrte sich lange gegen ihre Erstbesteigung. Wir stellen die „Tauernkönigin“ im Detail vor.
Gröden
Das Grödnertal, oder einfach nur „Gröden“, erstreckt sich über etwa 25 km lang im nord-westlichen Teil der Südtiroler Dolomiten, umgeben von hohen Klippen und üppigen Bergwiesen. Sattgrüne Wälder, die sanft ins Tal hin abfallen und die drei Dörfer von St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein umschließen. Das Dolomitental mit selbstbewußter Schönheit und Charme ist von drei markanten Gebirgszügen umgeben und geschützt. Ehrfürchtig blicke ich in das Gebirge des Langkofels und in die mächtigen Wände der Sellagruppe, in die verspielte Stevia-Puez-Geisler-Gruppe und lasse abenteuerliche Bergerlebnisse revue passieren.

Bergwelten entdecken