Nationalpark-Wanderung, Etappe 4: Von S-Charl zur Sesvennahütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 4:00 h 10,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.013 hm 563 hm 2.818 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Die Etappe 4 der Nationalpark-Wanderung im Kanton Graubünden in der Schweiz führt von S-charl zur Sesvennahütte (2.262 m) in Südtirol. Eine schöne Einkehrmöglichkeit bietet die Alp Sesvenna oberhalb von S-charl. An der Fuorcla Sesvenna (2.818 m) passiert man zwei idyllische Bergseen und kann die interessanten geologischen Formationen mit ihren verschiedenen Gesteinsfarben bestaunen. 

💡

Wanderliebhaber aufgepasst. Die Wander App Graubünden bietet mit mehr als 370 Touren eine große Vielfalt für alle Niveaus an. Darüber hinaus hilft der im App integrierte "Peakfinder" jeden Gipfel am Horizont zu erkennen. Alle Informationen zur Wander App findet man auf der Website des Tourismusverbandes. 

Anfahrt

Von Norden
Über Landquart – Klosters per Autoreisezug durch den Vereinatunnel (Selfranga - Sagliains) oder über den Flüelapass ins Unterengadin auf der H27 bis Scuol

Von Osten
Via Landeck (AUT) in Richtung St. Moritz auf der H27 bis Scuol

Von Süden
Via Reschenpass (Nauders-Martina) oder Ofenpass (Val Müstair-Zernez) auf der H27 bis Scuol

Von Scuol aus geht es dann in ein Seitental des Unterengadins. Das Sommerdorf S-charl ist von Scuol in rund 25 min erreichbar. Aufgrund der engen Straßenverhältnisse wird jedoch eine Anreise mit dem PostAuto empfohlen.

Parkplatz

Kostenpflichtige Parkplätze sind am Dorfeingang vorhanden

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Rhätischen Bahn von Chur, Landquart/Prättigau oder aus dem Oberengadin stündlich bis Scuol-Tarasp 

Mit dem PostAuto ab Martina, Sent, Ftan oder Tarasp stündlich bis zum Bahnhof Scuol-Tarasp

Weiter mit dem PostAuto mit stündlicher Verbindung bis zur Haltstelle S-charl.

Sesvennahütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Sesvennahütte (2.262 m)

Umgeben von prächtigen Almwiesen liegt die Sesvennahütte (2.262 m) zwischen dem Vinschgau und dem Engadin über dem Talschluss des Schlinigtals. Und da liegt sie gut, denn von hier aus lassen sich im Sommer wie im Winter einmalig schöne Touren unternehmen. Mountainbiker machen hier gerne während einer Alpenüberquerung Rast. Der Stützpunkt liegt u.a. auf der Joe- und der Albrecht-Route, die beide in Bayern beginnen und am Gardasee enden. Eine phantastische Wandertour führt auf die Plantapatschütte, danach vorbei an den Pfaffenseen auf 2.222 m und weiter bis zum Gipfelkreuz des Watles (2.555 m), von dem aus man einen grandiosen Rundumblick genießt. Von hier aus geht’s in 1:30 h zurück zur Hütte (Gehzeit insgesamt: 5:30 h). Nicht weit von der Hütte und bereits auf Schweizer Gebiet findet sich eine besondere Attraktion: der steinige Weg durch die wildromantische Uinaschlucht. Für Skitourengeher eignet sich die Sesvennascharte (2.819 m) besonders gut als Einstieg. Von ihr aus zweigen sämtliche Touren in den westlichen Teil der Region ab, die auch für Schneeschuhwanderer sehr interessant sind.
Geöffnet
Feb - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Vorarlberg

Faschina - Blasenka

Dauer
4:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
11,5 km
Aufstieg
966 hm
Abstieg
858 hm
Wandern • Trentino-Südtirol

Göflaner Marmorweg

Dauer
4:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
7 km
Aufstieg
990 hm
Abstieg
20 hm

Bergwelten entdecken