Averau Hütte

2.413 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September
November bis April

Mobil

+39 335 6868066

Telefon

+39 0436 4660

Homepage

https://www.rifugioaverau.org/

Betreiber/In

Familie Siorpaes

Räumlichkeiten

Zimmer
31 Zimmerbetten

Details

  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Genießerhütte

Lage der Hütte

Die Averau-Hütte, oder Rifugio Averau, liegt auf 2.413 m Höhe am Fuße des Averau-Gipfels in den Ampezzaner Dolomiten .
Ein schönes Etappenziel am Dolomiten-Höhenweg Nr. 1. Die Averau-Hütte befindet sich zwischen Cortina d’Ampezzo und den anderen ladinischen Tälern. 
Sie ist ein beliebter Ausgangspunkt oder Ziel bei Wanderungen und Ausflügen mit Mountainbiketouren.

Das Schutzhaus wurde erst vor wenigen Jahren (im Jahr 2010) renoviert und bietet Übernachtungsmöglichkeiten in gemütlichen Doppel- und Vierbettzimmern mit Bad. Für Gruppen stehen Mehrbettzimmer für 6 und 10 Personen zur Verfügung. 

Das Hüttenwirte-Paar, Paola und Sandrone mit Tochter Margot und Sohn Matteo, zaubern in der Feinschmeckerküche allerlei Köstlichkeiten, die man auf der großen Terrasse, bei einer unbeschreiblichen Fernsicht auf die Civetta und die Marmolada genießen kann.

Panorama: Ein Traumpanorama öffnete sich auf der Terasse der Averau-Hütte. Besonders am Abend, wenn der Trubel der Tagegäste vorbei ist, wird die Hütte ein magischer Ort.

Zimmerausstattung: Die Zimmer, das sind Zweibettzimmer, sowie Vier- und Fünfbettzimmer im Dachgeschoss, verfügen über ein eigenes Badezimmer und viel Platz.

Die Averau-Hütte liegt in unmittelbarer Nähe des Freilichtmuseums des 1. Weltkrieges bei den 5 Torri, bei dem man die wieder hergestellten Schützengräben und Stellungen erwandern kann. Eine neue Art und Weise, sich mit der Zeitgeschichte unter freiem Himmel näher auseinanderzusetzten.

Erreichbarkeit: Sowohl von Süden als auch von Norden führen Sessellifte bis nahe an den Gipfel. Im Winter ist die Hütte geöffnet. Sie liegt direkt an den Skipisten, im Zentrum der Skigebiete von Dolomiti Superski und ist mit den Aufstiegsanlagen vom Giau-Pass und den 5 Torri erreichbar.

Empfehlung: Es zahlt sich aus telefonisch zu reservieren (sei es für die Übernachtungen und auch für das Essen in der Hütte).

 

Anfahrt

Von Cortina: Über die Regionalstraße 48 der Dolomiten in Richtung Val Badia/ Falzaregopass 10 km von Cortina über die Straße zur 5-Torri-Hütte (4 km).

Von Gadertal: Über die LS 37 und die LS 24 von Valparolapass in Richtung Cortina. Ab dem Falzarego folgt man der Regionalstraße 48 in Richtung Cortina (für 5,7 km) und biegt rechts ab, bis man den Parkplatz am Rifugio Cinque Torri erreicht. 

Von Alleghe: Über die Landstraße 203 bis Caprile, dann auf die Landstraße 20 nach Selva di Cadore, anschließend über die Landstraße 638 für 7 km (Giau). Parkmöglichkeit: Schutzhaus Fedare und dann mit dem Sessellift zur Hütte.

Parkplatz

Parkmöglichkeit am Rifugio Cinque Torri und zu Fuß auf dem Weg 439. Zeit: 30 Minuten

Hütte • Venetien

Scoiattoli-Hütte (2.255 m)

Die Scoiattoli-Hütte, oder Rifugio Scoiattoli, liegt in den Ampezzaner Dolomiten auf 2.255 m Höhe, direkt an der Bergstation der Cinque-Torri-Seilbahn und in unmittelbarer Nähe der einzigartigen Felsformationen der Cinque Torri.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Berggasthof Pralongià (2.157 m)

Der Berggasthof Pralongià, die Ütia Pralongià, wie die Hütte auf Ladinisch heißt, befindet sich auf 2.157 m auf der Hochebene Pralongià in Alta Badia zwischen Corvara, Stern und St. Kassian. Das Panorama der Dolomitengipfel ist schlicht umwerfend. Wer einmal hier war, der versteht, warum hier gerne vom „Amphitheater“ der Dolomiten gesprochen wird.  Die Hütte empfängt Gäste, die auf dem Alta Badia Höhenweg und auf den Höhenweg Nr. 9 unterwegs sind, aber auch Mountainbiker und im Winter Skifahrer, Schneeschuh- und Winterwanderer. Tradition und Moderne vereinen sich in der Hütte, die bereits seit 1932 an diesem Platz steht, zu einer angenehmen Mischung, die für reinstes Wohlbefinden sorgt. Dabei ist nicht nur die Küche von außergewöhnlicher Qualität, sondern auch die Zimmer und Bettenlager, inklusive einem keinen Spabereich lassen keine Wünsche offen.  
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Faneshütte (2.060 m)

Die 1928 erbaute Faneshütte (2.060 m) – der Begriff „Hütte“ ist angesichts ihrer Größe ein wenig irreführend – thront oberhalb von St. Vigil in Enneberg in den Südtiroler Dolomiten. Ihr Standort im Naturpark Fanes-Sennes-Prags unter dem Limo-Pass (2.172 m) garantiert einen prachtvollen Ausblick auf die Tofane. Die Hütte selbst liegt auf 2.060 m auf den Almen von Pices Fanes/Kleinfanes an der alten Militärstraße, die Pederü und Cortina d'Ampezzo miteinander verbindet. Die Faneshütte ist von Anfang Juni bis Mitte Oktober und von Ende Dezember bis Mitte April Anlaufstelle und Stützpunkt für Mountainbiker, Wanderer, Kletterer und Bergsteiger, Rodler, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Für Kletterer bietet sich nahe der Hütte der Sass da les Nu auf 2.698 m mit zehn unterschiedlich schwierigen Klettersteigen an. Mountainbiker lieben die 34 km lange Rundtour durch den Naturpark, die bei einem Höhenunterschied von rund 1.500 m in 5 h zu bewältigen ist. Im 25.680 Hektar großen Naturpark schier unerschöpflich ist das Angebot für Wanderer, ebenso für Hoch- und Skitourengeher. Einige Routen, wie jene auf die Pareispitze (2.794 m) oder den Monte Castello (2.760 m), können auch mit wanderbegeisterten Kindern in Angriff genommen werden.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken