Grawa Alm

1.530 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig geöffnet, außer die ersten vier Wochen im Oktober und zwei Wochen im Mai (nach der Wintersaison); im Winter montags Ruhetag!

Mobil

+43 676 412 10 09

Homepage

http://www.grawa-alm.com

Betreiber/In

Johanna & Magdalena Krösbacher

Details

  • Spielplatz
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Kurz vor der Talstation der Stubaier Gletscherbahnen stößt man auf 1.530 m auf die charmante Grawa Alm. Benannt ist sie nach dem gleichnamigen Wasserfall, der sich hier über 85 Meter in die Tiefe stürzt und als Naturdenkmal gelistet ist. Die Grawa Alm befindet sich in einem engen Talabschnitt mit steilen Felswänden zur linken und zur rechten im Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl.

Je nach Lust und Laune ist die Grawa Alm ein idealer Start- und Endpunkt oder einfach eine Zwischenstation beim Erkunden des Stubaier WildeWasserWeges, einer Tour zur Sulzenaualm oder zur Sulzenauhütte - hier kann auch in den Stubaier Höhenweg eingestiegen werden - oder noch höher hinaus zu den mächtigen Gletscherriesen der Stubaier Alpen wie dem Zuckerhütl (3.505 m), dem Wilden Pfaff (3.458 m), oder dem Wilden Freiger (3.418 m) und andere mehr.

Leben auf der Alm

Egal, ob für eine gemütliche Einkehr oder den gelungenen Abschluss einer sportlichen (Hoch-)Tour – die Grawa Alm erfreut sich das ganze Jahr über vieler Besucher. Dafür ist aber nicht nur die leichte Erreichbarkeit ausschlaggebend. Die Schwestern Johanna und Magdalena Krösbacher verstehen es auch, ihre Gäste auf herzlichste zu verwöhnen.

Mit echtem Tiroler Schmäh einerseits und traditioneller Hüttenkost andererseits. Was auf den Tisch kommt, stammt größtenteils aus eigener Produktion: Speck, Butter, selbst gebackenes Brot und hausgemachte Kuchen werden stets frisch vom elterlichen Bauernhof in Fulpmes mit auf die Alm genommen. „Am liebsten wird bei uns Kaiserschmarrn gegessen.

Zu den Top-Sellern gehören außerdem das Tiroler Gröstl, unsere Knödel und die Kasspatzln“, gibt Johanna einen Einblick in die Speisekarte. Zum Verweilen laden eine urige Stube und die gemütliche Sonnenterrasse mit Blick auf den imposanten Grawa-Wasserfall gegenüber ein. Tipp: Im Frühjahr und Sommer ist die Gischt am Schönsten anzuschauen, im Winter kann man dafür oft Eiskletterer beobachten.

Gut zu wissen

Keine Übernachtungsmöglichkeit, kein WiFi, Kreditkarten: nein, Spielplatz, Hunde sind erlaubt – bitte aber wegen der Tiere an die Leine! Auf Anfrage sind auf der Grawa Alm auch Geburtstags-, Betriebs- oder Weihnachtsfeiern, Hüttenabende oder Rippele-Essen möglich. Live-Musik ebenfalls auf Anfrage.

Touren in der Umgebung

Kürzester Weg: Mit dem Auto oder dem Linienbus direkt zur Alm. Rund um die Alm ist besonders der WildeWasserWeg beliebt: Verschiedene Etappen von und zur Grawa Alm sind im Zuge dessen machbar – unter anderem auch zur Sulzenaualm (1.857 m, Gehzeit ca. eine Stunde) oder zur Sulzenauhütte (2.191 m, Gehzeit ca. 2 Stunden). Hier ist auch der Einstieg in den Stubaier Höhenweg mit den Übergängen zur Nürnberger Hütte oder der Dresdner Hütte möglich. Bergtouren: Aperer Freiger (3.262 m), Großer Trögler (2.902 m), Mairspitze (2.781 m), Hochtouren: Zuckerhütl (3.505 m), Wilder Pfaff (3.458 m), Wilder Freiger (3.418 m).

Anfahrt

Von Innsbruck oder Brenner kommend über die A13 Brennerautobahn oder B182 Brenner-Bundesstraße bis Ausfahrt Schönberg/Stubaital, weiter auf der Stubaital-Bundesstraße taleinwärts bis kurz vor die Mutterbergalm (Talstation Stubaier Gletscher).

Parkplatz

Bei der Alm

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Stubaitalbus von Innsbruck Hauptbahnhof Richtung Mutterbergalm/Stubaier Gletscher - Haltestelle Sulzenau - von hier 5 - 10 min. Gehzeit zur Alm.

Die Talhütte Zwieselstein liegt in der Tiroler Ortschaft Zwieselstein zwischen Sölden und Gurgl in den Ötztaler Alpen. Die geräumige und gut ausgestattete Selbstversorgerhütte ist aufgrund ihrer zentralen Lage für Familien mit Kleinkindern ebenso gut geeignet wie für Bergwanderer und Skifahrer. Von der Hütte aus lassen sich auch Ausflüge in die Ötztal Arena oder zu den Stuibenwasserfällen unternehmen. Die Hütte liegt außerdem am Rundwanderweg E5 und ist ein guter Ausgangspunkt für Skitouren oder Ausfahrten mit dem Mountainbike. Auch Hochtouren und das Fliegen mit dem Gleitschirm sind im Ötztal möglich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Tirol

Grieralm (1.787 m)

Die Grieralm (1.787 m) steht auf der gleichnamigen Alm oberhalb des Tuxertales mit dem Talort Tux-Hintertux im Zillertal. Sie liegt idyllisch am Tiroler Griersee. Das Bergrestaurant ist umgeben von dem Dreitausender Realspitze und den Fast-Dreitausendern Grierer-Kar- und Napfspitze. Der Hausberg ist der Höllenstein, der 2.874 m über dem Tuxertal endet. Auf der Alm kehren Tagesausflügler, aktive Genusswanderer und Rodler ein. Im Winter führt von der Grieralm eine 5 km lange und beleuchtete Rodelbahn, die großen und kleinen Rodlern eine ausgiebige Fahrt und Spaß garantiert, in das Tal. Den rund 90-minütigen Aufstieg mit der Rodel im Schlepptau kann gegen eine Auffahrt mit dem Rodel-Taxi getauscht werden. Der Almsee ist gerade im Sommer ein Ort um alpiner Umgebung die Seele baumeln zu lassen. Die Musik der Entspannung auf der Alm kommt von den Glocken der weidenden Kühe. 
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Selber Haus (880 m)

Das Selber Haus ist eine unbewirtschaftete Talunterkunft im Zentrum von Arzl in Tirol und liegt auf einer sonnigen Terrasse am Eingang des Pitztals südlich des Inntals und nur fünf Kilometer von Imst entfernt. In der Nähe befindet sich der Naturpark Kaunergrat.  Kinderfreundlich und ganzjährig nutzbar erlaubt die hervorragende Infrastruktur zahlreiche Unternehmungen wie Nordic Walking (nach Imsterberg oder Osterstein), Mountainbiking und Radfahren (auf der Pitztal-Bike-Route bis Mittelberg oder auf dem Inntal-Radweg).   Außerdem Rafting am Inn, einen Ausflug auf den Lehrpfad Pillermoor, einen Besuch der größten Kletterhalle Tirols in Imst sowie im Winter die Nutzung der Skigebiete Hochzeiger und Venet, des Eisklettergartens im Pitztal und der (Höhen-)Loipen nach Nassereith oder am Riffelsee. Auch Skitouren und Schneeschuhwanderungen bieten sich an.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken