Kirchdachspitze und Hammerspitze vom Pinnistal

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T4 schwierig 12:00 h 21,2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
2.300 hm 2.300 hm 2.816 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour

Der höchste Berg des Serleskammes, der zwischen dem Pinnis- und dem Gschnitztal aufragt, macht seinem Namen alle Ehre: Nach Südosten entsendet die Kirchdachspitze einen 600 m langen, waagrechten Felsgrat, der tatsächlich an einen überdimensionalen Dachfirst erinnert.

Auch beim Anstieg zum Gipfelkreuz fühlt man sich wie ein Dachdecker bei der Arbeit, denn 1-km-Tiefblicke von abwärts geschichteten Platten sorgen für bleibende Erinnerungen. Steile Schrofen gibt’s schon am Jubiläumssteig einige.

Diese landschaftlich großartige, aber kondtionell sehr fordernde Route wurde erst 1977 angelegt und ermöglicht den Übergang von der Pinnisalm zum Padasterjochhaus über dem Gschnitztal. In dieser gemütlichen Herberge der Naturfreunde sollte man unbedingt übernachten, bevor man anderntags über die Hammerspitze wieder ins Stubai zurückkehrt. 

💡

Abkürzen lässt sich der Zeitaufwand mit der Taxi-Zufahrt (oder mit dem Mountainbike bis zur Issenangeralm).

Diese Tour stammt aus dem Kompass-Wanderführer Stubaital von Wolfgang Heitzmann.

Anfahrt

A13, Ausfahrt Schönberg, weiter ins Stubaital bis Neder (970 m).

Parkplatz

Parkplatz an der Bundesstraße in Neder.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck und mit dem Bus ins Stubaital. 

Padasterjochhaus
Das Padasterjochhaus steht seit mehr als hundert Jahren im Angesicht der Zillertaler Alpen, der Tuxer Voralpen, der markanten Gipfel der Tribulaune und der Dolomiten. Fernab der Massenrouten lockt es mit einem Panorama, wie man es nur auf ausgewählten Gipfeln findet. Das Haus ist ein lohnendes Ausflugsziel für Familien und Ausgangspunkt für erlebnisreiche Bergtouren. Es liegt zentral zwischen den bekannten Berggipfeln von Habicht und Serles, man kann sowohl vom Gschnitz- als auch vom Stubaital aufsteigen. Die Routen vom Stubaital werden aber nur geübten Bergsteigern empfohlen, hier ist Trittsicherheit und Kondition gefragt. Im Sommer steuern viele Moutainbiker die Hütte an.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Issenangeralm
Hütte • Tirol

Issenangeralm (1.380 m)

Gleich am Eingang des wunderbaren Pinnistals, einem Seitental des Tiroler Stubaitals, liegt auf 1.380 m Seehöhe die Issenangeralm. Angesiedelt auf herrlichen Almböden mit den hohen Felswänden des Serleskamms und  insbesondere der Kirchdachspitze (2.840 m) direkt vor Augen herrscht hier die perfekte Almidylle. Das Naturjuwel Pinnistal ist prädestiniert für leichtere und ernstere Wanderungen und Bergtouren, ist aber auch ein Eldorado für (E-)Bike-Touren, Rodelausflüge, Abenteuer auf aussichtsreichen Klettersteigen oder gar an vereisten Wasserfällen. Die Issenangeralm hat ganzjährig geöffnet und wird von Sportlern ebenso gerne besucht, wie von Familien. Am bequemsten erreichbar ist die Issenangeralm von der Bergstation der Elferlifte (Gehzeit 1 h). Im Sommer verkehrt außerdem der Pinnisshuttle regelmäßig bzw. auch auf Vorbestellung im Wanderparadies.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • St. Gallen

Säntis ab Unterwasser

Dauer
11:00 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
22,1 km
Aufstieg
1.680 hm
Abstieg
1.680 hm

Bergwelten entdecken