Kaserstattalm

1.900 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Anfang Juni bis Ende Oktober

Mobil

+43 664 180 75 57

Betreiber/In

Cilli Kierspel

Räumlichkeiten

Matratzenlager
6 Schlafplätze

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Noch ein paar vereinzelte Lärchen und Zirben – ansonsten findet sich rund um die idyllische Kaserstattalm auf 1.900 m Seehöhe weit oberhalb von Neustift im Stubaital nicht mehr allzu viel hochgewachsene Vegetation. Dafür ist der Ausblick auf die umliegende Bergwelt frei und mehr als ergiebig.

Von der Kaserstattalm aus sieht man fast alle bekannteren Stubaier Gipfel. Die Serles (2.717 m), die Kessel- (2.728 m) und Kirchdachspitze (2.840 m), die Elfer- (2.505 m) und Zwölferspitze (2.562 m) und den Stubaier Gletscher mit den Paradebergen Wilder Freiger (3.418 m), Wilder Pfaff (3.456 m) und der höchsten Erhebung, dem Zuckerhütl (3.507 m).

Es ist ein schönes Fleckchen Erde, auf das die urigen Almgebäude seinerzeit gebaut wurden. Der Gastbetrieb selbst ist nicht ganz so alt, er wurde erst 1993 neu errichtet. Die Kaserstattalm ist von der Bergstation des Ski- und Wanderzentrums Schlick 2000 in Fulpmes und auch von Neustift im Stubaital aus gut erreichbar (Gehzeit jeweils rund 90 Minuten) und bildet auch für konditionsstarke Mountainbiker ein herrliches Ausflugsziel.

Leben auf der Alm

Seit Kurzem bewirtet Cilli Kierspel aus dem benachbarten Wipptal die Kaserstattalm. Zuvor war sie über 20 Sommer lang auf der Stöcklalm in ihrer Heimat Navis anzutreffen.

In kulinarischer Hinsicht hat Cilli einiges in das Stubaital mitgebracht: So verwöhnt sie ihre Gäste etwa mit einer selbst kreierten Sennersuppe – einer Spezialität, deren Geschmacksbild Kren, Weißwein und Rahm dominieren – Naviser Kiachln und herrlichen Knödelvariationen. Natürlich finden sich auch der obligatorische Kaiserschmarrn und das Tiroler Gröstl auf der für eine Alm im Übrigen eigentlich typischen Speisekarte.

Während Tochter Verena im Service mithilft, kocht Cilli aber nicht nur, sie verarbeitet auch die Milch vom Vieh, das den Sommer auf der Alm verbringt zu Graukäse, Almkäse, Butter und anderen Leckereien. Ein Besuch bei den Damen, eine ruhige Stunde auf der schönen Terrasse oder in der Stube und ein bisschen körperliche Ertüchtigung dazu – dann sollte der Tag am Berg perfekt gelungen sein!

Gut zu wissen

Hunde sind erlaubt, schlechter Handyempfang, kein WLAN, für Feiern geeignet, Dankgottesdienst im Herbst

Touren in der Umgebung

Hoher Burgstall (2.611 m), Starkenburger Hütte (2.237 m), Forchach (1.341 m), Alpengasthof Vergör (1.296 m), Galtalm (1.680 m), Fronebenalm (1.306 m), Schlickeralm (1.643 m), Niederer Burgstall (2.436 m), Kreuzjoch (2.136 m), Kartnallhöfe (1.275 m)

Anfahrt

Von Innsbruck oder Brenner kommend über die A13 Brennerautobahn bis Ausfahrt Schönberg/Stubaital und dann weiter bis nach Fulpmes zur Talstation der Schlick 2000 oder nach Neustift bzw. in den Ortsteil Milders und hier weiter durch das Oberbergtal bis nach Forchach (1.341 m, Parkmöglichkeit).

Parkplatz

An der Talstation des Ski- und Wanderzentrums Schlick 2000 oder in Forchach oberhalb von Neustift/Ortsteil Milders.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Innsbruck und vom Hauptbahnhof mit der Stubaitalbahn bis nach Fulpmes (Endstation) oder mit dem Stubaitalbus bis nach Fulpmes oder Neustift/Ortsteil Milders.

Die Klamperbergalm befindet sich auf einer Seehöhe von 1.795 m unterhalb der Zwölferspitze (2.562 m) in den Stubaier Alpen, oder politisch gesehen im Gebiet der Gemeinde Neustift im Stubaital. Vom Standort der Klamperbergalm, einer Kuppe inmitten von Zirben- und Lärchenwäldern, genießt man eine herrliche Rundumsicht. Zum einen leuchten einem das Zuckerhütl (3.505 m), die Stubaier Wildspitze (3.341 m) und die Schaufelspitze (3.333 m) vom Stubaier Gletscher direkt entgegen, zum anderen thronen die Brennerspitze (2.877 m), die Greitspitze (2.784 m) und der Hohe Burgstall (2.611 m) auf der gegenüberliegenden Talseite. Ja und wenn man talauswärts blickt, kann man sogar noch die Nordkette oberhalb von Innsbruck und Teile des Inntals sehen. Für den Aufstieg auf die Klamperbergalm wird in der Regel Seilbahnunterstützung in Anspruch genommen. Dank der Elferlifte gelangt jeder in gut zwei Stunden über die Autenalm relativ bequem zur Klamperbergalm, was sie zu einem für Jung und Alt geeigneten Ausflugsziel macht.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Auffang Alm (1.620 m)

Die Auffang Alm liegt auf 1.620 m Seehöhe am Eingang des idyllischen Oberbergtales, einem Seitental des Stubaitals unweit von Innsbruck. Errichtet wurde das Haus erst Anfang der 2000er auf einem netten Plätzchen im Wald, umgeben von Lärchen, Fichten und Zirben. Von der gemütlichen Hütte aus kann man den Hausberg, die Seblasspitze (2.360 m), den Hohen Burgstall (2.611 m), die Elferspitze (2.505 m) und die Schlicker Kalkkögel erkennen. Außerdem sieht man hinein ins Oberbergtal und hinaus ins Stubaital. Nicht zuletzt aufgrund ihrer relativ leichten Erreichbarkeit ist die Auffang Alm ein beliebtes Ziel bei Familien und älteren Leuten, aber natürlich auch bei den noch Sportlicheren, die vielleicht einen der umliegenden Gipfel im Visier haben.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Kalkkögel umrahmen die Starkenburger Hütte (2.237 m) in den Stubaier Alpen. Der Hohe Burgstall, der „Hausberg“ der Hütte zählt zu dieser regionalen Bergkette, die sich südwestlich von Innsbruck und entlang des Stubaitales ausdehnt. Sie formt gemeinsam mit dem Tal so etwas wie eine alpine Stufe in den Alpen. Die Starkenburger Hütte liegt oberhalb von Neustift. Sowohl von dort als auch von Fulpmes ist sie in ungefähr gleicher Zeit zu erreichen. Gegenüber der Hütte öffnet sich das Panorama der Stubaier Alpen mit den Gipfeln der Serles, dem Habicht mit seinem Mischbachferner und dem gesamten Stubaier Hauptkamm: Feuersteine, Wilder Freiger, Wilder Pfaff, Zuckerhütl, Schaufelspitze, Stubaier Wildspitze, Schrankogel und Ruderhofspitze.Der Blick ins Oberbergtal bis zur Franz-Senn-Hütte ist ebenfalls bemerkenswert. Die Starkenburger Hütte deckt alpine Erlebnisbedürfnisse von Eltern mit ihren Kindern, Bergsport-Profis oder auch von Mountainbikern.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken