Edelweißlahnerkopf

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 3:30 h 7,2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
430 hm 430 hm 1.953 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Dies aussichtsreiche Wandertour in den Bayrischen Berchtesgadener Alpen führt ausgehend von der Neuen Traunsteiner Hütte (1.560 m) über die Karstlandschaft der Reiter Alm zum Aussichtspunkt auf den Edelweißlahnerkopf (1.953 m) über das Berchtesgadener Land. 

Ein ständiges Auf und Ab mit vielen Richtungswechseln - so lässt sich der Weg quer über das Plateau der Reiter Alm am besten beschreiben. Die Karsthochebnen, welche dicht bewachsenen ist mit Latschen, bietet nur eingeschränkte Fernsicht. Bei schlechten Sichtverhältnissen kann es relativ schnell zu Orientierungslosigkeit kommen. Man sollte sich also stets über die aktuelle Wettersituation informieren.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Wanderführer Berchtesgadener Land und Steinernes Meer“, erschienen im Kompass Verlag.

Auf dem Hochplateau der Reiter Alm im Nordwesten der Berchtesgadener Alpen gelegen, erfreut sich die Neue Traunsteiner Hütte großer Beliebtheit. Die Hüttenwirtsleute Maria Herbst und Thomas Krüger aus dem nahen Lofer im Salzburger Land kümmern sich seit Jahren um das Wohl der Gäste, wobei Maria mit schmackhafter Küche (eine Spezialität sind ihre Spaghettigerichte) und speziellen Teemischungen auftrumpft.

Anfahrt

Aufstieg zur Neuen Trausteiner Hütte von Ramsau (Wachterlsteig), Hintersee (Böslsteig), Reit (Alpasteig) oder Oberjettenberg (Schrecksteig). Der kürzeste Zustieg erfolgt vom Gasthaus Schwarzbachwacht in Ramsau.

Übernachtung in der Neuen Traunsteiner Hütte.

Parkplatz

Ramsau, Hintersee, Reit oder Oberjettenberg.

Öffentliche Verkehrsmittel

Zur Neuen Traunsteiner Hütte keine - zu den Aufstiegpunkten unterschiedliche Möglichkeiten

Neue Traunsteiner Hütte
Die Neue Traunsteiner Hütte (1.560 m) liegt in wildromantischer Abgeschiedenheit am Hochplateau der Reiter Alpe (auch Reiter Alm) im Nordwesten der Berchtesgadener Alpen. Seit ihrer Erbauung in den Jahren 1936 bis 1938 ist sie über keinen Fahrweg erreichbar. Dafür aber wird die Hütte selbst seit vielen Jahren Schritt für Schritt modernisiert. Durch die schüsselförmige Hochfläche, auf der die Hütte – umgeben von über 2.000 m hohen Gipfeln – liegt, verläuft die geografische Grenze zwischen Bayern und Österreich. Zahlreiche kürzere wie auch anspruchsvolle Wanderungen stehen hier zur Auswahl – etwa auf den Weitschartenkopf (1.980 m) oder auf das Große Häuselhorn (2.284 m), von wo sich eine grandiose Rundsicht bietet. Auch Kletterer und Klettersteig-Geher kommen rund um die Neue Traunsteiner Hütte auf ihre Kosten. Sie ist Stützpunkt für Gipfelbesteigungen der Reiter Alpe. Großer Beliebtheit erfreut sich die Südwand des Wagendrischlhorns mit dem Bergsee in der Wandmitte. Die „End of Silence“ in der Nordwand des Feuerhorns zählt zu den schwersten Freikletterrouten der Alpen (zwischen 8. und 10. Grad UIAA). Ein unversperrter Winterraum steht Skitourengehern zur Verfügung.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Salzburg

Schlenken

Dauer
3:15 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
6,9 km
Aufstieg
530 hm
Abstieg
530 hm

Bergwelten entdecken