REISE

Auf nach Katalonien!

Anzeige • 26. November 2018

Wer Aktivurlaub in unberührten Naturlandschaften sucht, wird in Terres de Lleida und den Pyrenäen fündig. Hier präsentieren wir 6 gute Gründe, warum dein nächster Aktivurlaub nach Katalonien gehen sollte!

-
Foto: Ramon Gabriel
In Katalonien ist Wandern zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis.

Im Gegensatz zu anderen Urlaubsdestinationen ist Terres de Lleida noch ein echter Geheimtipp. Die Region zwischen Barcelona und den Pyrenäen lädt zum Wandern, Radfahren, Paragliding, Rafting, Skifahren und Klettern ein. Auch die lokale Kulinarik und die vielen kulturellen Ausflugsziele machen das Lleidaner Land das ganze Jahr über zu einem traumhaften Reiseziel für Aktivurlauber. Wir nennen dir hier schon mal 6 gute Gründe!


1. Eine Wanderung mit Geschichte(n)
 

Eine der schönsten Wanderungen: die Durchquerung des Congost de Mont-Rebei.

Weite Ebene, enge Schluchten und die hohen Gipfel der Pyrenäen: Die Landschaft des Lleidaner Landes ist vielfältig und bietet dementsprechend abwechslungsreiche Möglichkeiten zum Wandern. 5.780 Kilometer Wanderwege und 10 Fernwanderwege laden dazu ein, die Region zu Fuß zu entdecken. Die Landschaft der Ebene ist durch Obstgärten, Olivenhaine, Getreidefelder und Weinreben geprägt. Hier, im Naturpark von Alt Pirineu, erhebt sich aber auch der mit 3.143 Meter höchste Gipfel Kataloniens, der Pica d'Estats. 

WANDERTIPP: Der Weg der guten Menschen. Auf diesem ca. 200 Kilometer langen Wanderweg über die Pyrenäen geht man eine Strecke mit bemerkenswertem historischen Hintergrund: Vom 11. bis 16. Jahrhundert benutzten die Katharer diese Route auf ihrer Flucht vor dem Kreuzzug und der Inquisition. Wer hier unterwegs ist, kann noch heute den Hauch der Geschichte verspüren und vielleicht erahnen, was die Menschen im Mittelalter für ihre Freiheit in Kauf genommen haben.


2. Eine Nacht unter dem Sternenhimmel
 

Sternenhimmel Lleida
Perfekte Bedingungen für Sternengucker und Hobbyastronomen.

Das Lleidaner Land ist nicht nur am Tag außergewöhnlich: In der Nacht kann man hier einen der klarsten Sternenhimmel der Iberischen Halbinsel bestaunen. Minimale Lichtverschmutzung und hervorragende Bedingungen für die Beobachtung der Sterne haben der einsamen Gebirgslandschaft des Montsec und dem Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici die Auszeichnung UNESCO Starlight Reservat eingebracht. Vor allem Ende Juli und in der ersten Augusthälfte – zur Zeit der jährlichen Perseidenschauer – verschlägt Sternenguckern ein Blick in den nächtlichen Himmel hier den Atem. 

TIPP: eine Nacht im UNESCO Starlight Reservat verbringen. Wer die Geheimnisse des nächtlichen Himmels näher erforschen möchte, sollte einen Besuch in der Sternwarte Parc Astronòmic Montsec einplanen. Hier geben Mitarbeiter ihre Kenntnisse bei einer zweistündigen nächtlichen Führung (nach Anfrage auch auf Englisch) an interessierte Besucher weiter.


3. Paddeln in wilden und stillen Gewässern
 

Immer ein Erlebnis: Kajak und Rafting in Congost de Mont-Rebei.

Mit der Eisschmelze und des Beginns des Frühlings startet auch die Saison der Flusssportarten. Dann kann man die Flüsse Noguera Pallaresa, Noguera Ribagorçana, Garonne und Segre mit ihrer traumhaften Umgebung aus der besten Perspektive kennenlernen – nämlich von mittendrin und mit dem Paddel in der Hand.

Für die Freunde gewagterer Wassertouren ist der Fluss Noguera Pallaresa, der den östlichen Abschnitt des Montsec durchzieht, der perfekte Ort für ein Pyrenäenabenteuer der besonderen Art. Seine wilden Gewässer eignen sich für Hidrospeed oder Raftingtouren und sind einer Länge von vierzig Kilometern befahrbar. Bester Ausgangspunkt ist Llavorsi, besonders für Familien geeignet ist der Rafting Parc de la Seu d’Urgell. Hier werden geführte Rafting-Touren, Kajak, Kanu und vieles mehr angeboten. 

Der Congost de Mont-Rebei ist eine der wildesten und zugleich unbekanntesten Schluchten Europas – und ein Geheimtipp für alle, die Wassersport in einer ruhigeren Gangart erleben möchten. Vom Fluss Noguera Ribagorçana tief in das Kalkstein-Massiv des Montsec gegraben, trennt der Congost de Mont-Rebei Aragonien von Katalonien. Die wilde Tier- und Pflanzenwelt lässt sich hervorragend bei einer Kajak-Tour auf dem Stausee Pantà de Canelles entdecken. Es besteht die Möglichkeit eine geführte Touren zu buchen, oder auf eigene Faust eine Kajaktour über den Stausee machen.


4.  Auf zwei Rädern das Land erkunden
 

Das Lleidaner Land lässt Radlerherzen höher schlagen.

Ob mit dem Mountainbike oder mit dem Rennrad – besonders schön lässt sich das Lleidaner Land auf zwei Rädern erkunden. Eine abwechslungsreiche Landschaft, gut ausgebaute Landstraßen und Trails sowie viele radlerfreundliche Betriebe machen das Lleidaner Land zu einem Paradies für Radurlauber.
 
Ein Klassiker unter den Mountainbike-Touren ist die Pedals de Foc. Die Route startet in Vielha und verläuft entlang der Grenze rund um den Nationalpark d'Aigüestortes i Estany de Sant Maurici. Mit 215 Kilometern Länge und 5.700 m Höhenunterschied ist sie für Mountainbiker aller Klassen machbar – je nach Kondition wählt man die täglich zurückgelegte Distanz und teilt die Strecke in drei oder sechs Tagesetappen. Entlang der Wege gibt es viele Unterkünfte und Herbergen.


5. Katalonien von oben entdecken
 

Paragliding in Lleida
Foto: Oriol Riart
Mit dem Gleitschirm kann man die Landschaft aus der Vogelperspektive bestaunen.

Wer frei von Höhenangst ist, der sollte unbedingt eine der angebotenen Luftsportarten ausprobieren, denn dafür herrschen im Lleidaner Land besonders günstige Windverhältnisse. Es ist der perfekte Ort für Paraglider, Fallschirmspringer und Segelflieger – oder für all jene, die die Landschaft mit dem Heißluftballon aus der Vogelperspektive entdecken möchten.


6. Skifahren in den Pyrenäen
 

Der Nationalpark von Aigüestortes i Estany de Sant Maurici ist Kataloniens schönstes Reiseziel im Winter.

Wie wäre es mit einem Winterurlaub in Katalonien? Mit den höchstgelegenen Pisten der Pyrenäen und 11 Skigebieten kommen in Lleida auch Wintersportler voll auf ihre Kosten. Das Val d'Aran, das mit seinen 3000 Meter hohen Gipfeln, funkelnden Bergseen und rauschenden Wasserfällen im Sommer vor allem Wanderer und Mountainbiker anzieht, verwandelt sich im Winter in einen Hotspot für Skifans. Als Hochgebirgstal, das über Jahrhunderte während der langen Wintermonate von der Außenwelt abgeschnitten war, hat das Val d’Aran seine authentische Kultur bewahrt – und das ist für Besucher bis heute noch spürbar.

Das moderne Skigebiet Baqueira Beret (165 Pistenkilometer) gilt als eines der besten Wintersportziele der Pyrenäen. Neben Skifahren kann man hier auch viele weitere Winteraktivitäten ausüben, wie Skitourengehen, Schneewandern, Langlaufen – bis hin zur Hundeschlittenfahrt.


Weitere Infos:

katalonien-tourismus.de
aralleida.com/willkommen

Bergwelten entdecken