Neue Traunsteiner Hütte

1.560 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

25. Mai bis 15. Oktober

 

Telefon

+49 171 437 89 19

Homepage

http://www.traunsteinerhuette.com

Betreiber/In

Maria Herbst & Thomas Krüger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
32 Zimmerbetten 76 Schlafplätze 16 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Dusche
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Neue Traunsteiner Hütte (1.560 m) liegt in wildromantischer Abgeschiedenheit am Hochplateau der Reiter Alpe (auch Reiter Alm) im Nordwesten der Berchtesgadener Alpen. Seit ihrer Erbauung in den Jahren 1936 bis 1938 ist sie über keinen Fahrweg erreichbar. Dafür aber wird die Hütte selbst seit vielen Jahren Schritt für Schritt modernisiert. Durch die schüsselförmige Hochfläche, auf der die Hütte – umgeben von über 2.000 m hohen Gipfeln – liegt, verläuft die geografische Grenze zwischen Bayern und Österreich. Zahlreiche kürzere wie auch anspruchsvolle Wanderungen stehen hier zur Auswahl – etwa auf den Weitschartenkopf (1.980 m) oder auf das Große Häuselhorn (2.284 m), von wo sich eine grandiose Rundsicht bietet.

Auch Kletterer und Klettersteig-Geher kommen rund um die Neue Traunsteiner Hütte auf ihre Kosten. Sie ist Stützpunkt für Gipfelbesteigungen der Reiter Alpe. Großer Beliebtheit erfreut sich die Südwand des Wagendrischlhorns mit dem Bergsee in der Wandmitte. Die „End of Silence“ in der Nordwand des Feuerhorns zählt zu den schwersten Freikletterrouten der Alpen (zwischen 8. und 10. Grad UIAA). Ein unversperrter Winterraum steht Skitourengehern zur Verfügung.

Kürzester Weg zur Hütte

Die Hütte ist nur zu Fuß erreichbar. Der kürzeste Zustieg erfolgt vom Parkplatz des Gasthauses Schwarzbachwacht (868 m) an der Alpenstraße in Ramsau aus (4 € Parkgebühr pro Tag). Ein teils recht anstrengender Wanderweg (Wachterlsteig) führt zur Hütte.

Davor Anfahrt mit dem PKW über Schneizlreuth.

Gehzeit: 3 - 3:30 h

Höhenmeter: 692 m

Alternative Routen
Von Oberjettenberg über den Schrecksattel (930 m, 4 h Gehzeit); von Reith im Winkl auf dem Alpasteig (983 m, 3 - 3:30 h); vom Hintersee über den Böselsteig (schwierig, ca. 6 h); von Obermayrberg bei Lofer über die Mayrbergscharte.

Leben auf der Hütte

Die Hütte (manchmal auch Karl-Merkenschlager-Haus genannt) steht mitten im weitläufigen Almgebiet der Reiteralpe – jedes Jahr nach der Schneeschmelze (Anfang Juni) sprießt hier ein Meer von Gebirgsblumen aus dem Boden. Botanik-Fans freuen sich nicht nur über Alpen-Klassiker wie Enzian und Alpenrose, sondern bekommen auch jahrhundertealte Zirben, deren Bestand zu den größten innerhalb Deutschlands zählt, zu sehen.

Die Neue Traunsteiner Hütte (auf österreichischem Boden liegt in wenigen hundert Metern Entfernung die Alte Traunsteiner Hütte) möchte in Punkto Energieversorgung und Nachhaltigkeit eine Vorzeigehütte sein und wird ständig modernisiert. Sie wurde u.a. mit Technik zur Erzeugung alternativer Energie und einer fortschrittlichen Kläranlage ausgestattet – die Hüttengäste erwartet dadurch eine komfortable und wohltemperierte Unterkunft.

Die Hüttenwirtsleute Maria Herbst und Thomas Krüger aus dem nahen Lofer im Salzburger Land kümmern sich seit Jahren um das Wohl der Gäste, wobei Maria mit schmackhafter Küche (eine Spezialität sind ihre Spaghettigerichte) und speziellen Teemischungen auftrumpft. Die Bergkräuter für die Teesorten Berghex und Bergfex werden eigenhändig auf der Reiter Alm gepflückt. Zum Übernachten stehen Matratzenlager und einige Betten zur Verfügung.

Gut zu wissen

Warmwasser für Duschen, Waschräume und Küche (Erhitzung mittels Solarthermen-Anlage). Toilettenspülung mit Regenwasser, Strom aus Photovoltaikanlage. Solar-Luft-Heizung. Handy-Empfang vorhanden. Die Hütte ist seminartauglich ausgestattet. Ein unversperrter Winterraum ist vorhanden. Hunde-Mitnahmen bitte im Vorfeld abklären.

Touren und Hütten in der Umgebung:

Keine weiteren Hütten in der Nähe. Die Alte Traunsteiner Hütte (wenige hundert Meter entfernt) ist nicht öffentlich zugänglich und wird als Ausbildungsstätte genutzt.

Gipfelbesteigungen und Touren: Großes Häuselhorn (2.284 m, 2:30 h Gehzeit), Wagendrischlhorn (2.251 m, 2:30 h), Stadlhorn (2.286 m, 3:15 h), Edelweißlahner (1.955 m, 2 h), Weitschartenkopf (1.980 m, 1 h). 

Anfahrt

Unterjettenberg, Schwarzbachwacht, Reit. Der kürzeste Zustieg erfolgt vom Gasthaus Schwarzbachwacht in Ramsau.

Parkplatz

Gasthaus Schwarzbachwacht an der Alpenstraße in Ramsau (€ 4 Parkgebühr pro Tag).

Hütte • Bayern

Watzmannhaus (1.930 m)

Gelegen auf dem Falzköpfl, unterhalb des Watzmann Hochecks, liegt das Watzmannhaus (1.930 m) als bedeutender Stützpunkt für Tagesgäste und jene, die im Rahmen der Gipfelbesteigungen und/oder Überschreitungen eine Unterkunft für die Nacht brauchen. Die Touren von der Hütte aus sind nahezu durch die Bank nur etwas für geübte Hoch- und Skitourengeher, Bergsteiger und Kletterer. Jene auf das Hocheck (2.651 m) ist da noch die einfachste und auch für geübte Kinder ab 12 Jahren machbar. Sie erfordert jedoch Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Besonders beliebt ist die Route auf das Hocheck auch bei Skitourengehern, allerdings wegen des Absturzgeländes nur für sehr gute Skifahrer geeignet, die zudem sehr konditionsstark sein müssen, schließlich dauert es auf den Gipfel rund 5 h.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Bayern

Kärlingerhaus (1.631 m)

Das Kärlingerhaus (1.631 m) am Funtensee – auch Funtenseehaus genannt – ist eine malerisch gelegene Unterkunft im Steinernen Meer und liegt im Nationalpark Berchtesgaden. Talort ist Schönau am Königssee. Die idyllische Berghütte ist für längere Aufenthalte gut geeignet, da sie einen idealen Ausgangspunkt für zahlreiche Berg-, Wander- und Skitouren darstellt. Auch Kinder finden in der Umgebung viel Beschäftigung. Eine besonders beliebte Attraktion sind der direkt unter dem Kärlingerhaus gelegene Funtensee und die Teufelsmühle. Das klare Wasser des fünf Meter tiefen Bergsees ermöglicht erfrischende Abkühlung an heißen Sommertagen. Am Haus vorbei führt auch die bekannte Skihochtour „Große Reibe“.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Auf einem malerischen Almboden auf der Südseite des Wilden Kaisers und mit Blick auf das Ellmauer Tor, den Karlspitzen und die Elmauer Halt gelegen, ist die Gaudeamushütte (1.267 m) ebenso ein beliebter Stützpunkt für Tagesausflügler wie für Bergwanderer, Kletterer und Mountainbiker. Bei der Hütte verzweigen sich gleich mehrere Steige und Wege, zudem ist sie zu Fuß in nur 40 Minuten zu erreichen. Das Küblkar am Ellmauer Tor gilt als eine der schönsten Skitouren der Region.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken