Mitteralm Wendelstein

1.200 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig geöffnet. Sonntag, Montag, Dienstag ab 17 Uhr geschlossen. Rest der Woche: 9.30 - 24.00 Uhr. Warme Küche von 11.00 - 20.00 Uhr.

Während der Revision der Wendelstein-Bahn in der Zeit von Anfang November bis Mitte Dezember nur von Freitag bis Sonntag geöffnet.

Telefon

+49 (0)8034 2760

Homepage

www.mitteralm-wendelstein.de

Betreiber/In

Toni und Petra Tatzel

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
11 Zimmerbetten 42 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Mitteralm liegt im Wendelsteinmassiv. Dieses zählt zum Mangfallgebirge, dem östlichen Teil der Bayerischen Voralpen. Der Wendelstein-Gipfel (1.838 m) ist vom Südwesten und Nordosten recht bequem mit der Seilbahn (Bayrischzell) und der Zahnradbahn (Brannenburg) zu erklimmen.

Die Mitteralm ist das ganze Jahr über für Senioren und auch Familien mit Kindern zu erreichen. Wanderer, Kletterer, Mountainbiker, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer rasten hier auf ihren Touren durch das Wendelsteinmassiv. Das Berghaus gehört der DAV-Sektion Bergbund Rosenheim, die es 2003/4 in Eigenleistung sanierte. 

Kürzester Weg zur Hütte

Wer mit dem Auto nach Brannenburg kommt, kann sein Fahrzeug direkt an der Talstation der Wendelsteinbahn abstellen. Jene, die die ökologisch sensiblere Anreise mit der Bahn wählen, lernen dafür auf ihrem Weg vom Bahnhof Brannenburg bis zur Talstation den knapp 6.000 Einwohner zählenden oberbayerischen Flecken Brannenburg kennen. Mit der denkmalgeschützten Zahnradbahn, die noch dazu eine von nur mehr vier betriebenen Zahnradbahnen in Bayern ist, zur Mittelstation Mitteralm fahren. Hinter der Station ist die Tür zur Hütte.
 
Alternative Route: Von Brannenburger-Ortsteil St. Margarethen (509 m, 1:30 h Gehzeit); vom Bahnhof Brannenburg (509 m, 2:30 h).
 

Leben auf der Hütte

Die Mitteralm ist fast das ganze Jahr über bewirtschaftet. Während der Revisionsarbeiten an der Zahnradbahn im Spätherbst ist deren Betrieb eingeschränkt. Petra und Toni Tatzel, die Wirtsleute auf dem DAV-Haus, können in der Stube 70 Gäste unterbringen. Sie bewirten und bekochen sie mit viel Herz und Leidenschaft. Das drückt sich in Form von bayerischer Küche, Hausmannskost und verschiedener Schmankerl aus. Sie nehmen an der Initiative „So schmecken die Berge“ teil. Und bekennen sich, für ihre Gerichte Zutaten und Produkte aus lokaler und regionaler Produktion zu verwenden. Und, wenn möglich, auch noch aus ökologischer Berglandwirtschaft.

Bei den Tatzels ist eigentlich immer etwas los. Sei es eine Bergmesse, bei Weihnachtsfeiern, Schafkopfturnieren, beim Almsingen, bei Sonnwendfeiern, Skikursen, Skilagern für Kinder und Jugendliche oder bei Ausbildungsseminaren. Raum ist genug vorhanden. Auch für Seminar und Workshops. Gäste, die über Nacht oder länger bleiben, stehen vier Zimmer und vier Matrazenlager zur Verfügung. 

Von der Mitteralm führt ein geologischer Lehrpfad zur Soin-Hütte.

 

Gut zu wissen

54 Gäste können gleichzeitig übernachten. Auf der Mitteralm gibt es zwei Zwei-, ein Drei- und ein Vierbettzimmer. Die Mehrzahl an Schlafplätzen ist auf vier Lager-Räume verteilt. Alle Räume wurden renoviert. Hüttenschlafsack ist Pflicht. Es gelten die Regeln, die auf den meisten Alpenvereinshütte gelten. Drinnen wird nicht geraucht. Mit Wasser und Energie ist sorgfältig umzugehen. Müll ist zu vermeiden. Individueller Müll ist mit ins Tal zu nehmen, etc.  Guter Empfang für Mobiltelefone. Barzahlung. Wie Aufenthalte und Nächtigungen mit Hunden laufen, ist mit Hüttenwirt Toni Tatzel vorab zu klären.

 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Breitenberg Hütte (1.050 m), das in 1 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Aiblinger Hütte (1.311 m, 1:15 h); Hubertushütte (1570 m, 1;30 h); Wendelsteinhaus (1.728 m, 1:30 h); Kesselalm (1.285 m, 1:45 h)
 
Gipfeltouren: Wildalpjoch (1.720 m, 1:30 h); Wendelstein (1.838 m, 2 h); Hochsalwand (1.625 m, 2 h Gehzeit) ; Lacherspitz (1.724 m, 2 h); Soindwand (1.754 m, über Soinsee und Zellerscharte, 2 h); Breitenstein über Schweinsberg (1.622 m, 2:30 h).

Klettermöglichkeiten: Gschwandtpfeiler (Schwierigkeiten V+ bis IX; Zustiegszeit: 30 min); Klettergarten bei der Soinhütte sowie Klettergarten Kaserwand.

Anfahrt

Von München und Salzburg über die Autobahn A8 bis Rosenheim. Vom Inntal-Dreieck auf der A93 Richtung Innsbruck weiter bis zur Ausfahrt Brannenburg. Im Ort geht es auf der Nußdorfer- und Sudelfeldstraße zur Talstation der Wendelstein-Zahnradbahn.

Zunächste auf der A12, der Inntal-Autobahn, über Wörgl - hier Zufahrt aus dem Brixental - sowie Kufstein, Kiefersfelden und ab Kiefersfelden auf der A93 bis zur Abfahrt Brannenburg.

Parkplatz

Parkplätze: Talstation der Wendelsteinbahn oder dem Wanderparkplatz in Brannenburg/St. Margarethen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Mitteralm am Wendelstein ist recht bequem mit der unter Denkmalschutz stehenden und seit 1912 fahrenden Wendelstein-Zahnradbahn zu erreichen. Zuvor muss man mit den Meridian-Zügen der staatlichen bayerischen Eisenbahngesellschaft nach Brannenburg im Inntal fahren. Die Meridian-Züge verkehren zwischen München und Salzburg Hauptbahnhof sowie Kufstein über Rosenheim. Von München schafft man es damit in 56 Minuten nach Brannenburg. Von Salzburg in 1:25 Stunden. Und von Kufstein in 16 Minuten. 

 

Früher fuhr die Wendelstein-Zahnradbahn vom Bahnhof Brannenburg weg. Jetzt kann man diese zwei Kilometer lange Distanz bis zur Talstation der Bahn im Brannenburger Ortsteil Waching zu Fuß zurücklegen. Von dieser Talstation geht es dann 7,5 Kilometer mit der Zahnradbahn bis zur Station Mittelberg und zum Ziel, der gleichnamigen Hütte.

Hütte • Bayern

Brünnsteinhaus (1.342 m)

Das Brünnsteinhaus liegt im Mangfallgebirge in den Bayrischen Voralpen. Sie duckt sich an die Brünnstein-Südwand. Der Brünnstein-Gipfel ist in 30 Minuten zu erklimmen. Von der Hütte bietet sich ein unübertrefflicher Blick auf den Wilden Kaiser und auf die Berge des Alpenhauptkammes.  Das Brünnsteinhaus ist Ziel für Familien, Wanderer, Mountainbiker, Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Auch Kletter können sich in unmittelbarer Umgebung Touren-Träume verwirklichen.Quasi vor der Tür beginnt die 5,2 km lange Natur-Rodelbahn nach Rechenau. Schlitten können beim Hüttenwirt gegen eine Gebühr geliehen werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das DAV-Haus Spitzingsee hat seinen Platz in den Bayerischen Voralpen, den Schlierseer Bergen, in der Region Tegernsee-Schliersee. Der Spitzingsee ist 100 Meter von dem Selbstversorger-Haus entfernt. Den See und die Berge vor der Haustür sind die idealen Voraussetzungen, um im Sommer wie auch Winter im Freien sportlich aktiv zu sein.    Das Skigebiet zählt zu den beliebtesten in Bayern. Ski- oder Schneeschuhtouren auf das Jägerkamp, die Rotwand oder den Stolzenberg werden eifrig begangen. Der See zieht Eisläufer an. Und Rodeln auf der Firstalm zählt zu den Klassikern der Sport- und Freizeitregion. Im Sommer zieht es Wanderer und Bergsteiger in das Stolzenberg- und Brecherspitz-Gebiet. Kletterer gehen ihren Herausforderungen an den Ruchenköpfen - Münchener Klassiker - nach. Außerdem kommt rund um den Spitzingsee das Mountainbike und Straßenrad nicht zu kurz. Noch ein Tipp: Hier lässt es sich auch ziemlich gut für Triathlons trainieren.  Das DAV-Haus Spitzingsee kann im Grund für alle sportliche Aktiven - Familien, Schulklassen, Jugendgruppen, Sportvereine, Firmen, Organisation, soziale Einrichtungen - die Platz für sich brauchen und sich - aber nicht notwendigerweise - selbstversorgen wollen, sein.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die malerisch am Fuße des Jägerkamp gelegene Schönfeldhütte ist eine urige, bewirtschaftete Berghütte im Mangfallgebirge in den Bayrischen Voralpen. Sie liegt zwischen dem Spitzingsee, von welchem auch der Aufstieg zur Hütte beginnt, und der Aiplspitze. Sie wird im Sommer vor allem von Bergwanderern, Mountainbikern und Kletterern als Stützpunkt genutzt und ist im Winter ein idealer Ausgangspunkt für Skitouren und alpine Abfahrten in der Region. Auch klassische Skifahrer kommen hier auf ihre Kosten, liegt die Hütte doch in unmittelbarer Nähe zu den Liften und Pisten des Lochgraben und des Rauhkopfs. Aufgrund ihrer einfachen Erreichbarkeit und der Nähe zum Spitzingsee ist sie auch für Familien bestens geeignet und wird gerne als Tagesausflugsziel genutzt. Die Hütte ist außerdem ein wichtiger Stützpunkt am Weitwanderweg Drei-Seen-Tour.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken