Fiderepasshütte

2.070 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Von Ende Mai bis Mitte Oktober durchgehend geöffnet.

Mobil

+43 664 32 03 676

Telefon

+43 5517 206 26

Homepage

http://www.fiderepasshuette.de

Betreiber/In

Hubert Kaufmann

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
110 Schlafplätze 15 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Dusche
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Fiderepasshütte (2.070 m) steht in den Allgäuer Alpen, südwestlich von Oberstdorf, dem Kleinwalstertal im Westen sowie Rappenalp- und Stillachtal im Osten. Die Hütte ist von Riezlern im Kleinwalsertal mit der Kanzelwandbahn und aus dem Stillachtal mit der Fellhornbahn erreichbar. 

Sie ist ein idealer Ausgangspunkt, um über den Mindelheimer Steig, einem versicherten Klettersteig, zur Mindelheimer Hütte zu gehen. Wanderer, die die Allgäuer Alpen durchqueren und vom Kleinwalser- in das Stillach- und Rappenalptal oder umgekehrt marschieren, kehren auf der Hütte ein. Hochgehrenspitze und Oberstdorfer Hammerspitze sind von der Fiderepasshütte in Angriff zu nehmen. Tagesausflügler und Familien mit Kindern steigen zur Hütte auf, um Blicke auf die Schafalpenköpfe, ins Warmatsgundtal sowie auf die Oberstdorfer Berge zu genießen.

Kürzester Weg zur Hütte

Aus dem Kleinwalsertal und Riezlern mit der Kanzelwandbahn aufsteigen. Von dessen Bergstation (1.957 m) über die Rossgundalpe zur Walser Hammerspitze. An der Wannenalpe und unter der Oberstdorfer Hammerspitze sowie Hochgehren vorbei zur Hütte. 


Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 113 m

Alternative Routen
Von Mittelberg (1.218 m, 3 h); von Fellhornbahn Bergstation (1.967 m, 3:30 h); von Mittelberg/Kleinwalsertal (1.218 m, 3 h); von Oberstdorf (834, über Söller Alpe, Schlappoltkopf, Fellhorn; 5 h).

Leben auf der Hütte

Die Fiderepasshütte wurde mit viel Fingerspitzengefühl für die Gegenwart adaptiert und Stück für Stück modernisiert. Der ursprüngliche und gemütliche Charakter der Hütte und ihrer Stube mit exzellentem Fernblick blieb erhalten. Bewirtschaftet wird sie von Hubert Kaufmann, einem waschechten Kleinwalsertaler. Er kocht mit Hingabe und Leidenschaft Hüttengerichte. Spezialität ist das hausgemachte Gulasch mit Knödel. Gäste laben sich aber auch gerne und oft an Leberkäse mit Bratkartoffel, Spaghetti Bolognese und ähnlichem. Hubert kocht auch vegetarische, gluten- und laktosefreie Speisen. Er legt Wert auf Qualität und Regionalität.

Gut zu wissen

Im Sommer können bis zu 120 Personen auf der Fiderepasshütte übernachten. Es gibt keine Zimmer, sondern nur Lagerplätze. Hüttenschlafsäcke sind Pflicht und können bei Bedarf bei Wirt Hubert gekauft werden. WCs und eine Dusche (€ 2 für 3 Minuten Warmwasser) vorhanden. Schuh- und Trockenraum, beide beheizt, vorhanden. Handy-Empfang gut. Barzahlung. 

Auch Hunde sind auf der Fiderepasshütte auch herzlich Willkommen, je nach Betrieb müssen sie im Trockenraum oder in der Seilbahnstation übernachten. Für den Winterraum braucht man einen AV-Schlüssel. Geschirr und Brennholz für Selbstversorger sind vorhanden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Mindelheimer Hütte (2.013 m), die über den Krumbacher Höhenweg in 2:30 h oder über den Mindelheimer Klettersteig in 4:30 Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Holzgauerhaus (1.512 m, 5 h); Rappenseehütte (2.091 m, 7 h).

Gipfel und Touren: Oberstdorfer Hammerspitze (2.258 m, 1 h Gehzeit); Hochgehrenspitze (2.251 m, über Oberstdorfer Hammersspitze, 1:45 h); Walser Hammerspitze/Schüsser (2.170 m, 2 h), Schafalpenköpfe (2.320 m, 2:30 h).

Anfahrt

Aus München
Auf der A96 bis Memmingen. Auf die A7 Richtung Kempten wechseln, bis zur Ausfahrt Kempten-Leubas fahren auf die B19 wechseln und an Oberstdorf vorbei in das Kleinwalsertal nach Riezlern und zur Talstation der Kanzelwandbahn oder bis Mittelberg fahren.

Oder auf der Höhe von Oberstdorf, bei Jauchen, von der B19 in das Stillachtal an der Heini-Klopfer-Skiflugschanze vorbei bis nach Faistenoy zur Talstation der Fellhornbahn fahren. 

Aus Bregenz
Über Alberschwende und Hittisau auf der B205, der Hittisauer Straße, nach Oberstaufen im Allgäu. Von dort auf der B308 nach Immenstadt und auf die B19 nach Oberstdorf. Weiter zur Kanzelwand- und Fellhornbahn wie beschrieben. 

Über Reutte in Tirol
Auf der B198, Lechtal Straße, bis Weißenbach am Lech. Dort auf die B199, Tannheimer Straße, wechseln und in das Allgäu. An Oberjoch und Bad Hindelang auf der B308 vorbei nach Sonthofen. Dann die B19 nach Oberstdorf und in das Kleinwalsertal oder das Stillachtal nach Fastenoy zur Fellhornbahn.

Parkplatz

Kleinwalstertal: Riezlern - Talstation Kanzelwandbahn; Mittelberg - Schwendle, Wildentalstraße; Stillachtal - Talstation Fellhornbahn.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Oberstdorf im Allgäu. Aus München, vom Hauptbahnhof, mit Zügen von Alex - Die Länderbahn in etwa 2:30 Stunden nach Oberstdorf. Aus Österreicher von oder über Reutte in Tirol mit der Regionalbahn nach Kempten, umsteigen und nach Sonthofen und von dort entweder mit Alex oder DB Regio nach Oberstdorf. 

Vom Bahnhof Oberstdorf mit dem Bus Nr. 9762 an der Heini-Klopfer-Skiflugschanze vorbei zur Talstation der Fellhornbahn. Oder mit dem Bus Nr. 1 in das Kleinwalsertal nach Riezlern und zur Talstation der Kanzelwandbahn oder Mittelberg. 

Die Landsberger Hütte (1.810 m) liegt in den Allgäuer Alpen in Tirol direkt unter der Nordwand der Lachenspitze (2.130 m), die auch ein beliebtes, in rund einer Stunde erreichbares, Wanderziel ist. Weitere Touren in der Umgebung führen beispielsweise auf die Steinkarspitze (2.067 m), die Rote Spitze (2.130 m) oder den Schochen (2.069 m) – alle drei Gipfel sind von der Hütte aus in nur einer Stunde Gehzeit zu erklimmen. Die Landsberger Hütte ist ein Etappenziel des Adlerwegs, der durch ganz Tirol führt. Die Lachenspitze gilt zudem als Top-Terrain für Kletterer – den Einstieg zu einem 2009 eröffneten Klettersteig erreicht man von der Hütte aus in rund 20 min. Der Steig (Schwierigkeitsgrad C) ist bestens mit 500 m Stahldrahtseil und zahlreichen Trittstufen ausgestattet, die Kletterzeit beträgt ca. zwei Stunden. Im Winter eignet sich die Gegend rund um die nur in den warmen Monaten bewirtschaftete Hütte gut für Skitouren. Die Landsberger Hütte bietet zahlreiche Betten und Lager zum Übernachten – Reservierungen werden telefonisch angenommen.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Vorarlberg

Widdersteinhütte (2.009 m)

Die Widdersteinhütte befindet sich südseitig des imposanten Widdersteins (2.533 m) in den Allgäuer Alpen im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Aufgrund der Lage ist sie ein perfekter Ausgangspunkt für die Besteigung des Hausgipfels Widderstein, dafür werden rund 1:30 Stunden benötigt. Auch Kletterer kommen am Widderstein voll auf ihre Kosten und außerdem ist die Rundwanderung ins Kleinwalsertal bei den Besuchern sehr beliebt. Mit einem Quäntchen Glück können in der unberührten Umgebung sogar Steinböcke erspäht werden.  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Bad Kissinger Hütte (1.788 m) liegt spektakulär am Südwesthang des Aggensteins in den Allgäuer Alpen (Tirol) und nur einen Steinwurf von der deutsch-österreichischen Grenze entfernt. Spektakulär auch die Aussicht, die sich von ihrer Sonnenterrasse auf das Tannheimer Tal und umliegende Berggipfel sowie – auf der anderen Seite – auf das Allgäuer Seenland bietet. Der Aggenstein ist ein erstklassiges Revier für Kletterer und bietet einige schöne Touren (Südwandplatten, diverse Grate). Ein Kletterfelsen befindet sich auch gleich vor der Hütte. Der Tannheimer Höhenweg ist gut erreichbar. Der einfachste Aufstieg zur Hütte ist auch für Familien geeignet. Bergwanderer und Tagesausflügler werden mit deftigen Jausen und Suppen verköstigt.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken