Von der Hubalm durch den „Weingarten" zur Aschlreitalm

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 9:00 h 19 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.410 hm 1.240 hm 2.048 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Landschaftlich schöne Bergtour ohne Gipfel. Diese Bergtour führt ins Hubalmtal, zur Hub-Grundalm, zur Vorderkaseralm, durch den landschaftlich schönen „Weingarten" zur Hühnerkaralm und von dieser über die Hühnerkarscharte zur Aschlreitalm. Ein Gipfel wird bei dieser Tour nicht erreicht, es steht die unberührte Natur im Vordergrund. Insgesamt eine fordernde, aber lohnende Tour ausgehend vom Bergsteigerdorf Hüttschlag in der Ankogelgruppe in Salzburg.

💡

Falls man auf dieser Bergtour unbedingt einen Gipfel erreichen möchte, bietet sich der Spielkogels (2.144 m) an: Von der Aschlreitalm geht man über den Almboden westwärts in den Sattel zwischen Karkogel und Spielkogel. Weiter über den Grat zum Gipfel (der Gipfelhang ist sehr steil und sollte nur bei besten Bedingungen begangen werden). Abstieg wie Aufstieg (siehe dazu auch Hinweisschilder am Ausgangspunkt, auf der Aschlreitalm sowie am Aufstiegsweg).

Anfahrt

Von St. Johann im Pongau ins Großarltal abbiegen und bis nach Hüttschlag fahren.

Parkplatz

Parkplatz bei der Abzweigung des Hubalmweges nach Kirche in Hüttschlag.

Öffentliche Verkehrsmittel

Postbus Linie 540

Die Aschlreitalm
Hütte • Salzburg

Aschlreitalm (1.785 m)

Die Aschlreitalm steht auf 1.785 m Höhe im wunderschönen Almgebiet des Großarltales in Salzburg in der Ankogelgruppe. Mit ihren hofeigenen Produkten ist sie eine perfekte Bereicherung sowohl für den Nationalpark Hohe Tauern als auch für das Bergsteigerdorf Hüttschlag.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Auf der Hirschgrubenalm werden vor allem hofeigene Produkte angeboten.
Hütte • Salzburg

Hirschgrubenalm (1.564 m)

Die Hirschgrubenalm der Familie Gruber, des Oberneureit-Bauern, steht auf 1.564 m im Gemeindegebiet des Bergsteigerdorfes Hüttschlag. Sie liegt eingebettet in einem sanften Kessel in den Ausläufern der Ankoglegruppe.  Wanderer und Mountainbiker schätzen die über 100 Jahre Alm heute vor allem aufgrund ihrer schönen Lage und natürlich wegen dem guten Essen. Die Produkte stammen zu einem großen Teil aus der hofeigenen Produktion - und das schmeckt man.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken