Weitradeln

5 der schönsten Radfernwege Österreichs

Touren-Tipps • 20. Mai 2019

Schöner als auf dem Fahrradsattel lässt sich die Alpenrepublik kaum erkunden. Vom Neusiedler See bis zur Adria wir stellen euch 5 der schönsten Radfernwege Österreichs vor.

Schönsten Radfernwege Österreichs
Foto: Markus Greber
Radfahrer in der Nähe des Salzburger Untersbergs

Österreich ist ein Land der Radler – und das kommt nicht von ungefähr. Zwischen Bodensee und Neusiedler See können Pedalritter aus dem Vollen schöpfen: Per Rad sind alle 6 Nationalparks des Landes erreichbar, auch die prächtigen Seen bieten sich als Ziel an. Während sportliche Radler spektakuläre Passstraßen, wie die Großglockner-Hochalpenstraße, hochkurbeln (und etwa über den Alpe-Adria-Radweg sogar die Alpen durchqueren können), rollen Genussfahrer und Familien gemütlich durch Täler oder an Flüssen entlang. Rund 20 große Ströme durchziehen die Landschaften der Alpenrepublik.
 
An den ausgeschilderten Radfernwegen des Landes liegen oft sehenswerte Städte, Schlösser und Burgen, am Etappenziel warten stets gemütliche Unterkünfte und regionstypische Schmankerl. Perfekt für mehrtägige Ausflüge und Radurlaube.

1. Alpe-Adria-Radweg

Salzburg/ Kärnten/ Italien

Alpe-Adria-Radweg

Von Salzburg bis an die Urlauberstrände Italiens strampeln – der Alpe-Adria-Radweg macht diesen Radlertraum tatsächlich möglich. Der Start erfolgt in der Mozartstadt, anschließend wird in die prächtigen Gipfelpanoramen des Nationalparks Hohe Tauern eingetaucht. Weiter südlich, in Kärnten, warten das Mölltal mit seinen zahlreichen Burgen sowie die allseits beliebten Badeseen wie Ossiacher See und Wörthersee. Auf italienischer Seite (Region Friaul-Julisch Venetien) sorgen Tunnels, Brücken und kleine Dörfer für Abwechslung.

  • Schwierigkeit: mittel
  • Länge: 410 km
  • Streckencharakter: Transalptour, überwiegend auf asphaltierten Radwegen. Ab dem Grenzort Traviso wird es flach.
  • Highlights: Salzburg, Salzachtal, Nationalpark Hohe Tauern, Bad Gastein, Burgen und Schlösser des Mölltals, Kärntner Badeseen, Bahntrassen-Radwege in Italien.

Tour im Detail: Hier geht es zum Alpe-Adria-Radweg

2. Ennsradweg

Niederösterreich/ Oberösterreich/ Steiermark

Ennsradweg
Foto: Tourismusverband Radstadt
Immer dem Fluss entlang: auf dem Ennsradweg

Wer die tosende und schäumende Enns entlangradelt, lernt Österreich von der wilden Seite kennen. Auf den rund 250 Kilometern von den Niederen Tauern bis zur Donau ändert der längste Binnenfluss des Landes ständig sein Aussehen. Es geht am mächtigen Dachsteingebirge und am schroffen Toten Gebirge vorbei, dann wieder breiten sich malerische Wiesen und Wälder aus. Kulturelle Perlen wie das Stift Admont mit der größten Klosterbibliothek der Welt runden das Radtour-Erlebnis ab.

  • Schwierigkeit: mittel
  • Länge: 264 km
  • Streckencharakter: Auf der teils welligen Route wechseln sich asphaltierte Radwege mit wenig befahrenen Nebenstraßen ab.
  • Highlights: Flachauwinkl, Schladming, Grimming, Dachsteingebirge, Radstädter Heimatmuseum, Schloss Trautenfels, Stift Admont, Nationalpark Gesäuse, Nationalpark Kalkalpen, Steyr, Enns.

Tour im Detail: Hier geht es zum Ennsradweg

3. Großglockner-Hochalpenstraße-Radweg

Salzburg/ Kärnten

Großglockner-Hochalpenstraße Radweg

Die Großglockner Hochalpenstraße ist der Traum jedes berg-afinen Radfahrers. Wer etwas auf sich hält, muss die 48 km lange Panoramastraße über die Pässe Fuscher Törl und Hochtor (Passhöhe: 2.504 m) einmal bezwungen haben – wer es im Rahmen des mehrtägigen Glockner-Radwegs erledigt, darf sich auf weitere spektakuläre Pässe, wie die Nockalm-Panoramastraße in Kärnten, „freuen“. Gut trainiert sollte man für die steilen und langen Anstiege über den Alpenhauptkamm auf jeden Fall sein – angefeuert wird man von den atemberaubenden Berg-Kulissen des Nationalparks Hohe Tauern und des Biosphärenparks Nockberge.

  • Schwierigkeit: sehr schwierig
  • Länge: 252 km
  • Streckencharakter: Auf der Großglocknerstraße gilt es 1.900 Höhenmeter, auf der Nockalmstraße 1.700 Hm zu bewältigen. Dazwischen genießt man gute Radwege.
  • Highlights: Großglockner-Hochalpenstraße, Wild- und Freizeitpark Ferleiten, Edelweißspitze (2.572 m), Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (2.369 m), Großglockner mit Pasterze, Heiligenblut, Mölltal, Größnitz-Stausee, Künstlerstadt Gmünd, Nockalmstraße, UNESCO-Biosphärenpark Nockberge.

Tour im Detail: Hier geht es zum Großglockner-Hochalpenstraße-Radweg

4. Drauradweg

Kärnten, Osttirol, Südtirol

Drauradweg

Für manche ist das sonnenverwöhnte Drautal im Süden Österreichs die schönste Radregion des Landes. Auf dem bestens ausgeschilderten Drauradweg folgt man dem Fluss auf fast 300 Kilometern von Osttirol über Südtirol nach Kärnten – dabei wird eine malerische Landschaft mit vielen sehenswerten Städte (Lienz, Spittal an der Drau etc.), Burgen und Schlössern durchquert. In Kärnten, wo die Berge allmählich von Hügeln abgelöst werden, warten erfrischende Badeseen und viel Kulinarik.

  • Schwierigkeit: leicht
  • Länge: 283 km
  • Streckencharakter: Familien- und kinderfreundlicher Radweg mit sehr guter Beschilderung.
  • Highlights: Südtiroler Hochpustertal, Lienzer Dolomiten, Lienz, Spittal an der Drau, Millstätter See, Villach, Wörthersee, Schloss Rosegg, Klagenfurt, „Drauradweg-Wirte“.

Tour im Detail: Hier geht es zum Drauradweg

5. Neusiedler-See-Radweg

Burgenland/ Ungarn

Neusiedler-See-Radweg

Wo es keine Berge gibt, da sorgt der Wind für schweißtreibende Passagen. Das gilt vor allem für den brettlebenen Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel im Osten Österreichs. Doch erstens kann der Wind rund um den bei Surfern beliebten Neusiedler See auch von hinten kommen, wodurch es sich herrlich dahinrollt. Und zweitens ist das Fehlen hoher Gipfel nicht mit einem Mangel landschaftlicher Reize gleichzusetzen.

Die Natur rund um den zweitgrößten Steppensee Europas ist einzigartig und zu Recht UNESCO-Welterbe. Auf der großen Schleife rund um den See, die im Süden auch durch Ungarn führt (man kann diesen Teil per Fähre abkürzen), rollt man an Schilfgürteln, Lacken (salzhaltige Seen) und strohgedeckten Häusern vorbei. Der Nationalpark ist Heimat von rund 340 Vogelarten, Graurindern, Mangalitza-Schweinen und Pferden. Im nördlichen Bereich sorgen zahlreiche Heurigen und Strandbäder für Erfrischung – und das ist auch gut so: Temperaturen jenseits der 35 Grad sind in der pannonischen Tiefebene im Sommer keine Seltenheit.

  • Schwierigkeit: leicht
  • Länge: 124 km
  • Streckencharakter: Das völlig ebene und bestens ausgeschilderte Terrain eignet sich sehr gut für Familientouren mit Kindern. Vereinzelt geht es über Natur- und Schotterwege.
  • Highlights: Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel, Lacken, Illmitz, Schloss Eszterháza, Sopron, Mörbisch, Rust („Stadt der Störche“), Heurigen, Neusiedl am See, Strandbad Podersdorf.

Tour im Detail: Hier geht es zum Neusiedler-See-Radweg

Buch-Tipp

Cover

Thorsten Brönner: Österreichs schönste Radfernwege. 20 Touren. Styria Books, 2016, 224 Seiten, 22,90 Euro. ISBN: 978-3-7012-0211-9

Mehr zum Thema

Radfahren
Für viele ist es die schönste Art sich fortzubewegen und Landschaften zu erfahren: auf zwei Rädern und mit eigener Muskelkraft! Wir haben für euch unsere besten Bike-Geschichten, Ratgeber und Tourentipps zusammengetragen.
24 Stunden Burgenland Extrem Lakemania
Katrin und Martin aus der Bergwelten-Online-Redaktion haben ihr Vorhaben durchgezogen und sind bei der 360 Kilometer-Extrem-Radtour Lakemania mitgefahren. Wie viele von den drei Runden um den Neusiedlersee sie geschafft haben und wie es ihnen dabei ergangen ist, schildern sie uns in ihrem Renn-Protokoll.
Reise Rad Patagonien
Patagonien im Süden Lateinamerikas ist ein schier grenzenloses Paradies – und ein abwechslungsreiches: Während westlich der Anden, im chilenischen Teil, wilde Wälder, mächtige Gletscher und prächtige Bergmassive die Landschaft prägen, trifft man östlich davon, im argentinischen Teil, auf nicht enden wollende Weiten und sehr viel Wind. Stephan Zenz und Fredi Rasinger haben auf 3.000 km den wilden Süden Südamerikas auf dem Rad durchquert.

Bergwelten entdecken