Pfunderer Höhenweg - Etappe 4: Walter Brenninger Biwak - Edelrauthütte (Eisbruggjochhütte)

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T4 schwierig 4:10 h 5,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
700 hm 320 hm 2.751 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Die vierte Etappe des Pfunderer Höhenweges führt vom Walter-Brenninger-Biwak über Blockwerk zur Gaisscharte. Nun folgt wegloses, aber gut markiertes Gelände und ein wenig Blockkletterei über versicherte Kletterpassagen. Ein sehr anspruchsvolles und anstrengendes Wegstück bis zur Edelrauthütte.

In sechs Etappen führt der Pfunderer Höhenweg vom Pfitscher Tal bei Sterzing durch südlichen Zillertaler Alpen und Pfunderer Berge bis nach Bruneck. Eine anspruchsvolle Mehrtagestour abseits der vielbesuchten Routen in Südtirol.

💡

Die Edelrauthütte, Eigentümer ist das Land Südtirol, kann auch als Ausgangspunkt zur Besteigung folgender Gipfel im Zentralkamm dienen: Hoher Weißzint (3.371 m), Niederer Weißzint (3.264 m) und Hochfeiler (3.510 m). Eine lohnende Kurztour von der Edelrauthütte zur südlichen gelegenen Napfspitze, die Einblick in die Südflanken der eben genannten Dreitausender bietet, kann ebenfalls angeraten werden (1 Std. ab Hütte).

Walter-Brenninger-Biwak
Hütte • Trentino-Südtirol

Walter-Brenninger-Biwak (2.156 m)

Das Walter-Brenninger-Biwak (2.156 m) hat seinen Platz im hintersten Pfunderer Tal in den Zillertaler Alpen in Südtirol. Es dient am Ende des Weissteintales als Zwischenstopp für Begeher des Pfunderer Höhenwegs von Sterzing nach Bruneck. Man erreicht das Biwak am Ende der dritten der ingesamt sechs Etappen. Die alpine Notunterkunft verkürzt die Strecke zwischen Edelrauthütte und der Brixner Hütte. Beide Hütten liegen etwa 10 h Gehzeit auseinander. Die Pfunderer Berge sind stille, unberührte und wilde Schönheiten. Sie werden wegen ihrer berühmten Umgebung - Zillertaler Alpen, Dolomiten - links liegen gelassen. Kenner beschreiben sie als traumhafte, alpine Naturlandschaften, die sich optimal zum Weitwandern und für mehrtägige Wandertouren eignen. Aus einem 1977/78 von einem Pfunderer Bauern aufgegebenem Schafstall machten Mitglieder der Sektion Brixen des Alpenvereins Südtirol das Biwak. Benannt wurde es nach dem langjährigen 2. Vorstand der Brixener AVS-Sektion, dem Bergsteiger und Schneidermeister Walter Brenninger, der von 1913 bis 1972 lebte. Er war Leiter des Bergrettungsdienstes, Tourenleiter und den liebte die Berge rund um das Pfunderer Tal.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Edelrauthütte, modern, aber sehr gemütlich
Hütte • Trentino-Südtirol

Edelrauthütte (2.545 m)

Die Edelrauthütte (2.545 m) liegt am Eisbruggjoch, einem Übergang zwischen dem Pfunderer und dem Lappacher Tal in den Zillertaler Alpen in Südtirol. Sie wird daher auch Eisbruggjochhütte genannt. Im Juli 2016 wurde die neue Edelrauthütte eröffnet und dann Anfang September offiziell eingeweiht. Mit einem Neuanfang geht die Geschichte des 108 Jahre alten Schutzhauses weiter. Im Frühjahr 2015 wurde die alte Eisbruggjochhütte abgerissen und hinter ihr das neue Schutzhaus errichtet. Es gehört seit 2010 dem Land Südtirol. Im Jahr 2012 lösten Entwürfe für die neue Hütte, die im Rahmen eines Architektur-Wettbewerbes entstanden, heftige Kontroversen aus. Deren Staub hat sich gelegt. Nun setzt die neue Hütte ihre hochalpinen Aufgaben fort. Und beherbergt Wanderer, Bergsteiger, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Von der Eisbruggjochhütte geht es auf die höchsten Gipfel der Zillertaler Alpen. Auf Hochfeiler, den Großen Möseler und Hohen Weißzint. Höhenwege wie der Pfunderer oder der Neves Höhenweg führen an ihr vorbei. Gletscher- und Bergseen wie Eisbruggsee oder die Zösen-Seen gehören zur ihrer Umgebung. Dort tummeln sich auch Murmeltiere und Steinböcke.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Bayern

Hocheck

Dauer
5:00 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
5 km
Aufstieg
805 hm
Abstieg
805 hm
Wandern • Bayern

Teufelstättkopf

Dauer
4:15 h
Anspruch
T4 schwierig
Länge
10 km
Aufstieg
860 hm
Abstieg
860 hm

Bergwelten entdecken