Rudolf-Schober-Hütte

1.667 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Von Anfang Juni bis Ende September geöffnet - je nach Wetterlage auch im Oktober.

Mobil

+43 664 963 26 46

Telefon

+43 720 513 907

Betreiber/In

Markus Arzberger

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
12 Zimmerbetten 12 Schlafplätze 8 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport

Lage der Hütte

Die Rudolf-Schober-Hütte (1.667 m) ist eine Alpenvereinshütte und liegt etwas unterhalb des Großen und Kleinen Winterleitensees, direkt am Zentralalpenweg und dem Schladminger Tauern Höhenweg in der Steiermark.

Das wunderschöne und weitläufige Waldgebiet rund um die Hütte - übrigens der größte Zirbenwald in ganz Österreich - eignet sich sowohl für einfache Spaziergänge mit der Familie als auch für anspruchsvolle Touren, die mitunter mehrere Tage dauern können.

Auch diverse Gipfel können von hier aus in Angriff genommen werden, etwa zum Bauleiteck (2.424 m) oder zum Süßleiteck (2.507 m). Mit etwas Glück können im Rahmen einer Tour auch seltene Tiere wie Steinböcke erspäht werden.

Kürzester Weg zur Hütte

Durch das Etrachbachtal und weiter zum Etrachsee, wo ein Parkplatz zur Verfügung steht. Von hier aus noch ca. 1:30 h Aufstieg über eine Forststraße bis zum Ziel. 

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: ca. 300 m

Alternative Routen
Von Krakauhintermühlen (2:30 h); von Krakaudorf (2:45 h); von St. Nikolai im Sölktal (5 - 6 h).

Leben auf der Hütte

Es gibt durchgehend warme Küche und besonders für verwöhnte Feinschmecker ist die 1885 erbaute Hütte eine empfehlenswerte Einkehrgelegenheit. Besonders die variationsreichen Schlickkrapfen sollte man unbedingt ausprobieren. Kinder können sich währenddessen am Spielplatz ihre Zeit vertreiben. 

Zum Übernachten gibt es drei Vier-Bett-Zimmer und ein bequemes Lager für 12 Personen. Im Winter ist nur der Winterraum zugänglich, dafür wird jedoch ein AV-Schloss benötigt. WC, Decken, Koch- und Essgeschirr sind auch im Winterraum vorhanden.

Gut zu wissen

WC und Dusche mit Warmwasser vorhanden. Strom kommt vom hauseigenen Klein-Wasserkraftwerk. Mäßiger Handy-Empfang und kein WiFi. Hunde sind willkommen. Bezahlt wird in bar. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Breitlahnhütte (1.104 m), die in ca. acht Stunden zu Fuß erreichbar ist. Weiters: Grazer Hütte (1.897 m, 10 h).

Touren und Gipfelbesteigungen: Bauleiteck (2.424 m, 2:30 h); Süßleiteck (2.507 m, 3:30 h); Rupprechtseck (2.591 m, 3:30 h); Predigtstuhl (2.543 m, 6 - 7 h).

Anfahrt

Von Osten
Durch das Murtal nach Murau und weiter nach Norden Richtung Krakaudorf/Krakauhintermühlen.

Von Westen
Entweder nach Murau oder von Tamsweg direkt nach Krakauhintermühlen.

Vom Ort weiter in das Etrachbachtal zum Etrachsee.

Parkplatz

Etrachsee

Öffentliche Verkehrsmittel

Bahnhof Murau bzw. Bushaltestelle Krakaudorf-Krakauhintermühlen.

Hütte • Salzburg

Landawirseehütte (1.985 m)

Die Landawirseehütte (1.985 m) liegt zu Füßen von Samspitze, Pietrach und Hoher Wagen in den Schladminger Tauern in Salzburg. Oberhalb der Hütte ist die Trockenbrotscharte und unterhalb der Göriachwinkel. Der Hochgolling (2.864 m), der höchste Gipfel der zu den Niederen Tauern zählenden Berggruppe überragt, gegenüber der Hütte, das Göriachtal. Dieser Winkel der Schladminger Tauern ist bei Wanderern und Bergsteigern wegen seiner landschafltichen Schönheit und Beschaulichkeit beliebt. Auch wenn die Anreise in dieses Salzburger Tal im Lungau etwas mühselig ist. Der Anstieg vom Hüttendorf Göriach, das schon die Reise wert ist, zur Hütte ist einfach. Für geeichte Wanderer ist der Weg auf die Landwirseehütte eher zum Aufwärmen. Familien mit Kindern ist die Wanderung als abwechslungsreicher Tagesausflug zu empfehlen. Auch Mountainbiker kommen, wenn sie von Tamsweg aus auf die Hütte radlen, auf ihre Rechnung. Die Auffahrt wird toleriert. Es handelt sich dabei um keine offizielle Fahrstrecke.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Oberösterreich

Welser Hütte (1.726 m)

Die Welser Hütte (1.726 m) steht am nordöstlichen Pfeiler des Toten Gebirges am Fuße des Großen Priel und des Schermberges in Oberösterreich. Die 2012 generalsanierte Hütte ist über das Almtal und die Hetzau zu erreichen. Über die Hütte steigen Wanderer aus dem Norden in das Tote Gebirge, ein Karstplateau, ein und können es überschreiten. Sie ist Stützpunkt für den kürzesten Zustieg auf den Großen Priel. Rund um die Hütte finden Kletterer Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden sowie Klettersteige. Ausgangspunkt der Tour auf die Welser Hütte ist das Bergsteigerdorf Grünau im Almtal. Im Frühjahr sind Skitouren auf Schermberg, Großen Priel und Temlberg möglich.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Aufstiege auf die 2013 in modernen Design völlig neu errichtete Franz-Fischer-Hütte (2.020 m) im Salzburger Lungau, Gebirgsregion Radstädter Tauern, sind überaus vielfältig: von kinderwagentauglich bis alpin, von 1 bis zu 3 h Gehzeit. Die Hütte selbst ist Ausgangspunkt für gemütliche wie auch sehr anspruchsvolle Wanderungen auf dem Tauernhöhenweg, lädt aber auch zum Erholen an den umliegenden Bergseen und auf den Almen ein.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken