16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Otto-Schwegler-Hütte

1.070 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig nach Anmeldung geöffnet.

Sommer:
bewartete Selbstversorger-Hütte; Getränke erhältlich; Küche vorhanden;

Winter: Frühstück-Bestellung möglich; eigene Getränke auch möglich.

Betreiber/In

DAV Sektion Augsburg

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
12 Betten 38 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
Anzeige

Lage der Hütte

Von der Otto-Schwegler-Hütte geht es direkt in die Nagelfluh-Kette. Sie steht im Ostertal westlich des Skigebietes Ofterschwang-Gunzesried im Allgäu. Das bewartete Selbstversorger-Haus ist komfortabel mit dem Auto zu erreichen.

Wandernde, radfahrende Gäste und Familien mit Kindern können von der Hütte aus das gesamte Gunzesrieder Tal und den Naturpark Allgäuer Nagelfluhkette entdecken. Im Winter steuern Schneeschuhwanderer, Skitourengeher und Skifahrer das Haus an. Das Kleinwalsertal und die Oberstdorfer Berge sind nur einen Katzensprung entfernt. 

An der Otto-Schwegler-Hütte beginnt der Ostertaltobel, die Schlucht, die vom Ostertalbach gebildet wurde und dessen Wasser zur Gunzesrieder Ach bergabwärts stürzt. Durch den Tobel ist eine Canyoningtour möglich. Familien durchstreifen die Schlucht auf dem Naturlehrpfad mit Wasserfällen oder baden auch im Wasser des Baches.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Sonthofen der Beschilderung nach Blaichach folgen. Durch Bihlerdorf nach Gunzesried und durch den Ort bis zur Gunzesried-Säge. Kurz vor der Säge in den Ostertalweg biegen bis zum Wanderparkplatz. Dort rechts halten Richtung Buhlsalpe und gleich wieder links hinauf zum Parkplatz unterhalb der Otto-Schwegler-Hütte.

Alternative Route: von der Gunzesrieder Säge (30 min Gehzeit).

Leben auf der Hütte

Die Otto-Schwegler-Hütte ist mit dem Auto zu erreichen und für Selbstversorger das ganze Jahr über geöffnet. Es gibt 50 Schlafplätze, aufgeteilt auf 2- bis 4-Bett-Zimmer sowie Lager mit 3 bis 14 Schlafplätzen. Den Gästen stehen zwei komplett ausgestattete Küchen zur Verfügung. Tagsüber kann man auf der Südterrasse und am Abend im gemütlichen Gastraum relaxen.

Die auf der Hütte tätigen ehrenamtlichen Hüttenwarte der DAV Sektion Augsburg verkaufen Getränke. Die müssen Gäste nicht selbst mitbringen. Da bleibt dann Platz im Rucksack und Kofferraum. Die Hüttenwarte bringen, bei entsprechend großem Bedarf, auch Brot und Gebäck zum Frühstück. 

Gut zu wissen

Die Otto-Schwegler-Hütte mit zeitgemäßen Sanitäranlagen, wie Waschraum, Duschen und WC ausgestattet. Strom ist ebenso vorhanden. Die Qualität des Mobilfunk-Empfanges ist gut Nur Barzahlung. Zimmer oder die gesamte Hütte können nur per Email reserviert werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegenen Hütte: Alte Höfle  (966 m), das in 45 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Staufner Haus (1.634 m, 3:30 h).

Gipfel und Touren: Ofterschwanger Horn (1.406 m, 1:15 h); Stuiben (1.749 m, 2:30 h); Weiherkopf (1.665 m, 2:30 h); Bleicherhorn (1.669 m, 3 h); Riedberger Horn (1.787 m, 3 h).

Anfahrt

Aus München auf der Autobahn A96 in westlicher Richtung bis Memmingen und auf die A7. Auf der A7 sind die Richtung Allgäu fahrenden Menschen aus Stuttgart und Ulm unterwegs. Bis zum Autobahn-Dreieck Allgäu auf der A7 fahren. Bis zum Verteilerkreis Waltenhofen und dann in südlicher Richtung auf der B19 bis auf Höhe Immenstadt.

Dort nach Blaichach abzweigen und Richtung Gunzesried und Skigebiet Ofterschwang-Gunzesried fahren. In das Gunzesrieder Tal und in das davon abzweigende Ostertal fahren. 

Parkplatz

Ostertalbach unter der Hütte

Öffentliche Verkehrsmittel

Von München
Mit Regional-Express-Zügen, die über Kempten Richtung Oberstdorf unterwegs sind, bis Sonthofen fahren. Oder vom Münchener Hauptbahnhof mit dem Alex, der Länderbahn, direkt nach Sonthofen. Alle Bahnverbindungen nach Sonthofen laufen über Kempten. 

Aus Österreich
dem Inntal und Innsbruck geht die Reise zunächst mit dem Bus nach Reutte. Ab Reutte geht es mit dem Zug nach Kempten und von dort nach Sonthofen. 

Bergwelten entdecken