Selbstgemacht

Kräuter und Gewürze für den Winter

Tipps & Tricks • 28. November 2019

Der Winter steht vor der Tür! Diese 5 Kräuter und Gewürze sagen der Kälte den Kampf an und heizen uns im Heißgetränk zuverlässig ein.

Gewürzschaufel: Kräuter und Gewürze für den Winter
Foto: Sonnentor
Gewürzschaufel: Kräuter und Gewürze für den Winter

Du neigst zu eisigen Händen und Füßen? Auch wenn es auf den ersten Blick verlockend wirkt: Glühwein und Punsch helfen nur kurzfristig im Kampf gegen Kälte. Und Kopfweh gibt's darüber hinaus noch obendrauf. Wer kalten Händen nachhaltig entgegenwirken will, setzt am besten auf alkoholfreie Heißgetränke wie Tee und Kakao. Mit einer Prise Würze versetzt verstärkt man ihre wärmende Wirkung– und sorgt ganz nebenbei auch noch für eine köstliche Abwechslung zwischendurch.

1. Ingwer

Der Klassiker der internationalen Küche hat es in sich. Gingerol heißt das enthaltene ätherische Öl, das uns an kalten Tagen mit Wärme zu versorgen weiß. Verwendet wurde Ingwer ursprünglich in den traditionellen Speisen Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und der Karibik. Doch auch in unsere Küche hat er sich längst etabliert. Kulinarische Abwechslung ist mit seinem Einsatz garantiert. Ob im Topf oder im Tee: Die dicken Wollsocken dürfen unter Garantie in der Schublade bleiben.

Teetassen: Ingwer-Tee
Foto: Sonnentor
Teetassen: Heißgetränke wärmen von innen – umso mehr, wenn Ingwer zum Einsatz kommt

2. Chili

Uns wird schon heiß, wenn wir nur an sie denken: Die Chilischote ist ein echtes Multitalent, wenn es ums Würzen geht. Wer gern scharf isst, kommt garantiert ohne zu frieren durch die kalte Jahreszeit. Ein paar Chiliflöckchen im Kakao haben denselben Effekt und befeuern darüber hinaus auch unser Immunsystem. Übrigens: Das Brennen auf der Zunge wird vom enthaltenen Capsaicin ausgelöst.

Chilischoten
Foto: Sonnentor
Chilischoten: Wärmespender-Multitalent

3. Kardamom

In Asien ist Kardamom bereits seit Jahrtausenden bekannt. Die Gewürzpflanze enthält viele ätherische Öle und ist vor allem in der ostasiatischen und ayurvedischen Küche sehr beliebt. In Europa wird Kardamom vor allem zum Würzen von Backwaren und Süßspeisen verwendet. Doch auch in vielen Teekreationen findet sich das feine Gewürz mittlerweile. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird Kardamom längst zum Wärmen und Anregen des Kreislaufs genutzt.

4. Kurkuma

Wo soll man bei der sonnengelben Knolle nur anfangen? Kurkuma ist im Moment der Superstar im Gewürzregal, scheint er doch gegen so gut wie jedes Wehwehchen eine würzige Antwort zu haben. Und köstlich schmeckt das goldgelbe Pulver obendrein. Am bekanntesten ist wohl sein Einsatz in Curry. Doch auch in Tee und als Latte getrunken wärmt Kurkuma kalte Hände.

Kardamom-Sirup
Foto: Sonnentor
Sirup: Auch im Sirup macht sich der wärmende Kardamom hervorragend

5. Zimt

Schon die Äbtissin Hildegard von Bingen war von der wärmenden Wirkung des Zimts begeistert: „Der Zimt ist sehr warm, hat große Kraft.“ Besonders bei Naschkatzen ist Zimt beliebt und fehlt daher in kaum einer winterlichen Süßspeise. Doch auch in Heißgetränken wie Kaffee und Kakao verbreitet er festliche Stimmung. Wahrlich zum Dahinschmelzen.

Zimtstangen
Foto: Sonnentor
Zimtstangen: Wärmend und kraftvoll

Die Tipps hat Sonnentor für uns zusammengestellt, der Pionier im Bereich Nachhaltigkeit und Spezialist in Sachen Bio-Tee- und Gewürzkomposition.

Mehr zum Thema

Ein einfaches Hausmittel: der Hustenhonig mit Thymian
Einfache Hausmittel für die Erkältungszeit

Selbstgemacht: Hustenhonig mit Thymian

Thymian ist nicht nur ein beliebtes Würzkraut, sondern auch eine allseits beliebte Heilpflanze. Früher als „Antibiotikum der armen Leute" bezeichnet, wird Thymian heute hauptsächlich in der Küche zum Verfeinern von Speisen und Gerichten verwendet. Doch das würzige Kräutlein schmeckt nicht nur hervorragend, gerade in der herbstlichen Erkältungszeit kann es gute Dienste leisten. Blatt und Dorn verrät euch ihr ganz persönliches Thymiantee-Rezept. 
Rosmarin-Öl mit Chili gegen Muskelkater
Allmählich neigt sich der Somme dem Ende zu. Macht aber nichts, denn auch der Herbst hat einiges zu bieten. Wenn sich Gelsen und andere Plagegeister langsam in die Winterpause verabschieden, blüht das Wanderer-Herz erst so richtig auf. Sonnentor verrät uns drei Rezepte für unterwegs.

Bergwelten entdecken