Hochrieshütte

1.569 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Sommer: 11. März 2019 bis Ende November durchgängig geöffnet.

Winter: 24. - 26.12.2018 geschlossen. Von 27.12. - 6.1.2019 geöffnet. Danach bis 10.3.19 geschlossen.

Dienstag und Mittwoch ist immer Ruhetag. Ein Winterraum ist nicht vorhanden.

Telefon

+49 8032 8210

Homepage

http://www.hochrieshuette.de

Betreiber/In

Sarah & Manuel Hohenegg

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
13 Zimmerbetten 25 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

Die Hochrieshütte (1.569 m) ist eine große familienfreundliche Berghütte in den Chiemgauer Alpen im Landkreis Rosenheim. Sie liegt am Gipfel der Hochries über dem Talort Grainbach. Als Einkehr beliebt ist die Hütte vor allem bei Paraglidern und Bergwanderern, die von hier aus Touren auf die umliegenden Gipfel wie Karkopf oder Feichteck starten.

Aber auch Skitourengeher, Schneeschuhwanderer, Kletterer und Mountainbiker nutzen die Hütte als Stütz- und Ausgangspunkt. Aufgrund ihrer Nähe zur Bergstation der Hochriesbahn ist sie auch ein ideales Tagesausflugsziel mit Kindern. Die Hütte ist außerdem ein Stützpunkt am Weitwanderweg Maximiliansweg vom Königssee zum Bodensee. Über die Wintermonate 2018/2019 wird die Hochriesbahn saniert, die Offnungszeiten der Hütte ändern sich dadurch.

Kürzester Weg zur Hütte

Zu Fuß beginnt man den Anstieg am besten am Wanderparkplatz Spatenau. Dazu in Grainbach rechts halten und weiter zum Parkplatz. Bis zur Hütte führt ein gut beschilderter und ausgebauter Wanderweg über die Doagl-Alm und die Seitenalm bis zur Hütte.

Gehzeit: 2 h

Höhenmeter: 770 m

Alternative Routen
Aschau (615 m, 3:30 h); Frasdorf (598 m, 3:15 h); Grainbach (684 m, 2 h).

Leben auf der Hütte

Die große Sonnenterasse bietet einen herrlichem Panoramablick auf das Inntal und die Kampenwand. Die zwei Gaststuben fassen in etwa 100 Personen. Schlafplätze sind auf Mehrbettzimmer und eine Lager aufgeteilt.

Verköstigt wird man von den Wirtsleuten Sarah und Manuel Hohenegg. Auf der Karte stehen klassische Gerichte wie Leberknödelsuppe, Wiener Schnitzel und hausgemachte Mehlspeisen.

Neben dem Wandereldorado Hochries und ihrer Umgebung finden sich auch noch andere kleine Steige vor, die sich von der Hütte aus gut erkunden lassen. Vor allem Begehungen der umliegenden Höhlen sind empfehlenswert. Die Schlüssellochhöhle und die Große Spielberghöhle sind die längsten und bekanntesten im Gebiet der Hochries. Oberhalb der Spatenaualm befinden sich außerdem einige kleine Felswände mit Sportkletterrouten mit Bohrhaken in allen Schwierigkeitsgraden. 

Gut zu wissen

WC, Duschen mit Warmwasser und Strom vorhanden. Kein WiFi, guter Handy-Empfang. Bezahlt wird in bar. Übernachtungen mit Hunden sind nicht möglich.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Riesenhütte auf 1.345 m, die in 45 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Klausenhütte (1.510 m, 2:30 h); Spitzsteinhaus (1.265 m, 5 h).

Touren und Gipfelbesteigungen von der Hochrieshütte aus: Karkopf (1.496 m, 45 min); Riesenberg (1.450 m, 1 h); Feichteck (1.514 m, 1:30 h); Predigtstuhl (1.494 m, 1:30 h).

Anfahrt

Über die A8 zur Ausfahrt Achenmühle und weiter bis nach Grainbach/Samerberg. Von dort mit der Seilbahn bis zur Hütte.

Parkplatz

An der Hochriesbahn

Hütte • Bayern

Priener Hütte (1.410 m)

Die Priener Hütte steht im Naturschutzgebiet Geigelstein oberhalb der Niederkaseralm in den Chiemgauer Alpen, nahe der Grenze zu Tirol. Das Haus, das 1974 auf 100 Schlafplätze ausgebaut und mit einer Großküche sowie Duschen ausgestattet wurde, hat 365 Tage im Jahr geöffnet. Im Sommer kommen gern Wanderer, Mountainbiker und Familien mit Kindern, im Winter Skitourengeher, Schneeschuhwanderer und Schlittenfahrer, die auf dem Forstweg nach Sachrang rodeln können. Das Haus ist Station der Chiemgau-Tour, auf der drei Tage lang von Hütte zu Hütte gewandert wird. Außerdem ist die Priener Hütte Teil der Via Alpina sowie des Adlerweges.   
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Spitzsteinhaus (1.252 m) ist eine große, bewirtschaftete Berghütte im Tiroler Teil der Chiemgauer Alpen. Sie liegt rund 40 Minuten unterhalb des Spitzsteingipfels auf einem Hang und bietet einen herrlichen Rundumblick auf die Zillertaler Alpen, Kufstein, das Kaisergebirge und die Hohen Tauern. Talort ist Erl. Sie ist ein idealer Stützpunkt für Bergwanderer, Mountainbiker und Skitourengeher. Aber auch für Familien stellt die Hütte ein lohnendes Tagesausflugsziel dar. Die Hütte ist außerdem ein gut besuchter Stützpunkt auf den Weiterwanderwegen Königssee-Bodensee und Maximiliansweg, und Teil der Chiemgautour und der Via Alpina.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die bewirtschaftete und ausgesprochen familienfreundliche Vorderkaiserfeldenhütte liegt im Kaisergebirge in Tirol. Sie ist vor allem bei Bergwanderern und Schneeschuhwanderern ein häufig genutzter Ausgangspunkt für Begehungen der umliegenden Gipfel des Zahmen Kaisers (z.B. Naun- und Pyramidenspitze). Aber auch als Tagesziel wird die Hütte gerne aufgesucht. Kletterer finden in der Nähe zahlreiche Kletterrouten. Die Vorderkaiserfeldenhütte ist außerdem einer der vier Stützpunkte auf der Kaisertour.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken