Tourentipps

Silvretta: 3 hochalpine Skitouren-Klassiker

Touren-Tipps • 13. Januar 2020
von Mark Buzinkay

Trotz seiner relativ kleinen Ausdehnung innerhalb des Alpenraums steht die Gebirgsgruppe der Silvretta stellvertretend für ausgedehnte Skitouren und hochalpine Welten. Mark Buzinkay empfiehlt 3 ganz besondere Skitouren im Dreieck von Vorarlberg, Tirol und Graubünden.

Winterlandschaft der Bündner Silvretta in der Schweiz
Foto: Mark Buzinkay
Blick in die Winterlandschaft der Bündner Silvretta in der Schweiz

Über die Silvretta

Die Silvretta erstreckt sich neben dem Schweizer Kanton Graubünden auch auf die Österreichischen Bundesländer Vorarlberg und Tirol. Ihre Grenzen auf Schweizer Seite lassen sich am ehesten entlang der Linie Klosters-Davos (alles östlich davon) und Davos-Susch-Scuol-Ramosch (alles nördlich davon) beschreiben. Entsprechend vielfältig ist der Zugang zu den Gipfeln und Tälern der Silvretta. Klosters bietet vielleicht den direktesten Weg, wenn es möglichst rasch in große Höhen gehen soll. Mit der Silvrettahütte findet sich auch eine bewartete Hütte als idealer Stützpunkt in dieser Ecke der Silvretta.

Eine weitere Möglichkeit zur Entdeckung der Silvretta bietet die Flüelapassstraße, vor allem im Frühjahr, sobald die Wintersperre aufgehoben ist. Zahlreiche Tourenmöglichkeiten warten hier. Das Unterengadin ist die dritte Variante, um in die südliche Silvretta zu starten. Mit der Chamanna Tuoi und der Linardhütte existieren auch hier zwei hervorragende Stützpunkte.

Pass da Fless in der Bündner Silvretta
Foto: Mark Buzinkay
Am Pass da Fless in der Bündner Silvretta

Sowohl Beginner als auch Könner finden in der Silvretta die richtigen Touren für sich. Auch ambitionierte Tourengeher werden nicht enttäuscht: Der Piz Linard etwa, mit 3.410 m immerhin der höchste Gipfel der Silvretta, will nur von erfahrenen Skibergsteigern begangen werden.

Einen besonderen Reiz bieten Skitouren von Hütte zu Hütte, zum Beispiel aus dem Engadin über den Jamtalferner zur Wiesbadener Hütte und weiter nach Klosters. Die beste Jahreszeit dafür ist das Frühjahr, wenn die Schneebedingungen meist sicher, die Spalten gut eingeschneit und die Hütten bewartet sind. Dann stehen auch einem Apfelstrudel oder einer Engadiner Nusstorte nichts mehr im Wege – der perfekte Winter-Trip also!

1. Hintere Jamspitze

Von der hübschen Chamanna Tuoi (Tuoihütte) geht es vor einer herrlichen alpinen Kulisse bis auf die Hintere Jamspitze (3.156 m).

Die Tour im Detail

2. Piz Fless

Ein einsamer Gipfel auf 3.020 m im Südwesten der Silvretta, der landschaftlich eine volle Punktzahl landet. Im Gipfelbereich sind Spitzkehren erforderlich.

Die Tour im Detail

Skitouren • Graubünden

Piz Fless

Dauer
5:00 h
Anspruch
WS+ mäßig
Länge
7,7 km
Aufstieg
1.200 hm
Abstieg
1.200 hm

3. Flüela Wisshorn

Ein Frühjahrsklassiker am Flüelapass, der mit schönen Hängen und einen kurzen Gratwanderung aufwartet. Der Gipfel liegt auf 3.085 m.

Die Tour im Detail

Mehr Tourentipps

Winterpanorama: Sicherheit am Berg
Bergwelten-Profi Peter Plattner erklärt, was es alles braucht, um am Berg sicher unterwegs zu sein.
Schweiz: Blick über die Walliser Alpen
Die Walliser Alpen sind mit Abstand die mächtigste Gebirgsgruppe der Alpen und ein wahres Paradies für passionierte Skitourengeher. Hier finden sich die höchsten Gipfel der Schweiz, allein 43 davon sind Viertausender. Wir stellen euch 5 Touren aus dem Skitourenführer „Walliser Alpen“ (Bergverlag Rother) vor.
Volksskport in Tirol: Mit der Rodel ins Tal hinab rauschen
Rodeln in Tirol? „Quasi eine Volkssportart“, wissen die Bergwelten-Expertinnen Riki Daurer und Christina Schwann. Sie empfehlen uns 9 ausgedehnte Rodel-Touren. Inklusive legendärer Hütten und schneidiger Abfahrten.

Bergwelten entdecken