Gepatschhaus

1.928 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Ende September (je nach Wetterlage). Während der Skisaison ist die Hütte über die Osterfeiertage und je nach Witterungsverhältnissen geöffnet (Informationen beim Team).

Mobil

+43 664 431 96 34

Telefon

+43 5475 229 (Tal)

Homepage

www.gepatschhaus.at

Betreiber/In

Luzia Ragg

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
46 Zimmerbetten 60 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Das Gepatschhaus (1.928 m) liegt im hinteren Kaunertal in den Ötztaler Alpen (Tirol). Das Haus ist die älteste Hütte - 1873 erbaut - des Deutschen Alpenvereins auf österreichischem Boden. Ihre leichte Erreichbarkeit in unmittelbarer Nähe der Kaunertaler Gletscherstraße macht sie zu einem beliebten Ausgangspunkt für leichte Wanderungen, wie sie Familien mit Kindern bevorzugen, wie auch für anspruchsvolle Hochtouren.

Von der Hütte geht es in die 3.000-Welt der Ötztaler Alpen und des Alpenhauptkamms. Darunter sind so Gipfel wie die Weißseespitze, der Glockturm oder Vordere und Hintere Ölgrubenspitze. Eiskletterer können im Kaunertal mehr als 20 Eisfälle oder die Weißseespitz-Nordwand zu ihren Zielen machen.

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto über Prutz und Feichten (1.273 m) auf dienKaunertaler Gletscherstraße, vorbei am Gepatsch-Stausee bis zum Gepatschhaus.

Höhenmeter: 655 m

Alternative Routen
Von Feichten-Ort (1.273 m, 4 h); vom Gepatsch-Staudamm (1.772 m, 1:30 h); vom südlichen Gepatsch-Stausee-Ende (1.772 m, 30 min).

Leben auf der Hütte

Das Gepatschhauses ist sowohl mit dem Auto als auch mit dem öffentlichen Bus leicht zu erreichen. Dieser Vorteil macht es zu einem geeigneten Ausflugsziel für Familien mit Kindern. Für sie gibt es leichte Wanderungen in hochalpiner Umgebung. Alpinisten starten vom Gepatschhaus zur ihren Hochtouren und Klettereien. 15 Minuten vom Haus entfernt, ist der Klettergarten im Fernergries mit 45 Routen vom dritten bis zum siebenten Schwierigkeitsgrad sowie der familienfreundliche Holderli Seppl-Klettersteig (Schwierigkeitsgrad B). Auch Mountainbiker kehren im Haus ein. Sie „klettern“ auch. Ihre Höhenmeter holen sie sich entweder von Prutz (864 m) oder von Feichten (1.273 m) aus. 

Was erwartet sie auf dem von Luzia Ragg bewirtschafteten und seit 2013 unter Denkmalschutz stehenden Haus: Tiroler Spezialitäten und Hausmannskost. Eine Terrasse zum Auskühlen der Beinmuskulatur. Das Gepatschhaus hat Flair, Stil und versprüht historisch gewachsenen alpinen Charme. Hüttenwirtin Ragg ist übrigens als Zeitzeugen im Film „Ein Jahr im Kaunertal - Nacht & Heint“, der im Frühjahr 2016 Premiere hatte, zu sehen.

Gut zu wissen

Waschräume mit Warmwasser. Etagen-Duschen vorhanden (€ 2 für Warmwasser). Handy-Empfang ist gegeben. Dank eigenem Seminarraum ist das Gepatschhaus für Gruppenkurse und Alpin-Ausbildungen geeignet. Trockenraum mit Schuhtrockner. Kein Winterraum. Barzahlung. Aufenthalt und Übernachtung mit Hunden nur nach vorheriger Absprache mit Ragg.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Rauhekopfhütte (2.731 m), die in 3 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Taschachhaus (2.434 m, 5 h); Vernagthütte (2.755 m, 5:30 h); Brandenburger Haus (3.277 m, 5:45 h); Anton-Renk-Hütte (2.261 m, 8 h); Hohenzollernhaus (2.123 m, 8 h); Weißkugelhütte (Rifugio Pio XI, 2.557 m, 6 h).

Gipfeltouren: Norderberg (2.885 m, 2:30 h); Ochsenkopf (2.944 m, 3 h); Gradfernerkopf (3.007 m, 4 h); Riffelkarspitze (3.219 m, 4 h); Hintere Olgrubenspitze (3.296 m, 4:15 h); Vordere Olgrubenspitze (3.456, 5 h); Glockturm (3.355 m, 5 h); Hennesiglspitze (3.144 m, 5 h); Weißseespitze (3.526 m, 6 h);

Anfahrt

Aus Vorarlberg
Über die S16 Arlberg Schnellstraße und die A12 die Inntal-Autobahn von Innsbruck aus, Abfahrt Knoten Oberinntal bei Landeck und weiter durch den Landecker Tunnel. Es geht auf B180, der Reschen Straße bis Prutz. Im Ortszentrum Prutz zweigt die Kaunertaler Landesstraße ab. Ab Feichten weiter auf der 26 km langen und mautpflichtigen Straße zum Gepatschhaus.

Aus Deutschland
Über Füssen, Reutte sowie von Garmisch-Partenkirchen und Ehrwald - beide Routen laufen in Lermoos zusammen - über Fernpass, Nassereith, Imst dann A12 bis Landeck und von Landeck wie zuvor beschrieben.

Aus Südtirol und dem Vinschgau
Über den Reschenpass auf der B180 nach Nauders und Pfunds bis Prutz und dort in das Kaunertal abgezweigen, um nach Feichten zu gelangen. Aus Italien erreicht man das Ziel über die A13 Brenner-Autobahn und Innsbruck bis Landeck auf der A12. Von Landeck geht es, wie bereits beschrieben, zum Zielort.

Parkplatz

Parkplatz: Gepatschhaus/Feichten im Kaunertal.

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Gepatschhaus in Feichten im Kaunertal ist mit Postbussen vom Bahnhof Zams-Landeck erreichbar. Die Stadt Landeck im Oberinntal ist von Westen aus über Bregenz und vom Osten über Innsbruck mit internationalen Zugverbindungen - IC, EC und Railjet - erreichbar. 

Am Bahnhof Landeck-Zams besteigt man die Postbusse Nr. 4220 - Richtung Martina cunfin - oder Nr. 4218 - Richtung Nauders Mühle - und steigt in Prutz - der Ort ist der Eingang in das Kaunertal - an der Haltestelle Postamt um. Mit dem Bus Nr. 4232 geht es nach Feichten im Kaunertal weiter. Aussteigen an der Haltstelle Kaunertal Gepatschhaus.

Hütte • Tirol

Verpeilhütte (2.025 m)

Die urige Verpeilhütte in den Ötztaler Alpen (Tirol) liegt im Kauner-Hochtal in herrlicher Lage zwischen Felsengipfeln. Eine Anreise mit dem Auto bis fast zum Hüttenstandort ist dennoch möglich, was Familien mit Kindern zugute kommt. Bergsteiger, Bergwanderer und Kletterer nutzen die Hütte als Stützpunkt – im Winter bietet sich die Umgebung für Skitouren an. Auch viele Mountainbiker finden den Weg hinauf. Die Verpeilhütte liegt an der beliebten Fernwanderroute E5 – herrliche Natur lässt sich aber schon in unmittelbarer Umgebung finden. Vor allem Kinder haben ihre Freude an den kleinen Bächen und Almen.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Peter-Anich-Hütte steht oberhalb von Telfs in den nördlichen Stubaier Alpen in Tirol. Ihre Besucher, das sind Wanderer, Mountainbiker, Schneeschuh-Geher und Familien mit Kindern, werden mit einem ausgiebigen Panorama auf das Oberinntal rund um Telfs und das Mieminger Plateau belohnt. Die Hütte ist nach dem aus Oberperfuss stammenden Landvermesser und Kartografen Peter Anich, der den Atlas Tyrolensis zeichnete, benannt. Die Hütte ist vom Parkplatz in Rietz im Inntal in nur einer Stunde Gehzeit zu erreichen. Martin Perkhofer kocht auf Vorbestellung für Gruppen und Schulklassen, die einen Ausflug machen, Hausmannskost. Seine Kiachln, Buchteln und Krapfen gelten im Inntal als legendär.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
In der Tiroler Gemeinde Pfunds steht auf einer Geländestufe des Radurschltals, auf 2.123 m Seehöhe, das Hohenzollernhaus. Die in den Ötztaler Alpen liegende Hütte wird von Anfang Juni bis Anfang Oktober bewirtschaftet. Hier trifft man Bergwanderer, Mountainbiker sowie Schneeschuh- und Skitourengeher. Wer im Winter kommt, findet ein Winterlager vor. Von der Hütte aus haben Besucher freie Sicht auf das Radurschltal und die einmaligen Nauderer Berge.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken