Hohenzollernhaus

2.123 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Telefon

+43 664 531 19 15

Homepage

www.hohenzollernhaus.at

Betreiber/In

Christine & Josef Waldner

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
1 Zimmerbetten 44 Schlafplätze 10 Schlafplätze

Details

  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge

Lage der Hütte

In der Tiroler Gemeinde Pfunds steht auf einer Geländestufe des Radurschltals, auf 2.123 m Seehöhe, das Hohenzollernhaus. Die in den Ötztaler Alpen liegende Hütte wird von Anfang Juni bis Anfang Oktober bewirtschaftet. Hier trifft man Bergwanderer, Mountainbiker sowie Schneeschuh- und Skitourengeher. Wer im Winter kommt, findet ein Winterlager vor. Von der Hütte aus haben Besucher freie Sicht auf das Radurschltal und die einmaligen Nauderer Berge.

Kürzester Weg zur Hütte

Der schnellste Weg startet beim Parkplatz Wildmoos (1.596 m). Diesen erreicht man mit dem Auto, indem man über Landeck nach Pfunds fährt und danach in Richtung Nauders. Nach der Kajetansbrücke biegt man links ab und gelangt über eine Forststraße zum Parkplatz Wildmoos. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Parkplatz nicht erreichbar. Nach Pfunds kommt man mit dem Bus. Den weiteren Weg müsste man zu Fuß, per Rad oder Taxi zurücklegen.

Vom Parkplatz in Wildmoos steigen Wanderer, Schneeschuh- und Skitourengeher 9 km bergauf. Der Weg ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet. Fitte Eltern können diesen Weg zur Hohenzollernhütte auch mit dem Kinderwagen bewältigen.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 555 m

Alternative Routen
Von Pfunds (12 km, 1.349 m, 4 h) 

Leben auf der Hütte

In der behaglichen Gaststube kredenzen Christine und Joe Waldner Tiroler Schmankerl wie Käsespätzle, Tiroler Gröstl, Kaspressknödel und frischgebackenen Apfelstrudel. Die Zimmer und Lager sind urig und kuschelig. Für Kinder gibt es einen Spielplatz. Am Weg zur Hütte empfiehlt sich eine Pause und ein Besuch des (Tier)-Skulpturenparks im Zirbenwald Radurschl. Außerdem passieren Besucher einen Wasserfall, bekommen Murmeltiere, Schafe, Ziegen, Kühe und vielleicht auch Steinböcke und den König der Tiroler Lüfte, den Adler, zu sehen.

Gut zu wissen

In den Waschräumen gibt es auch Warmwasser. In der nicht bewirtschafteten Zeit können Wanderer und Tourengeher die Winterhütte nutzen. Sie beherbergt zwölf Schlafplätze. Der Handy-Empfang ist gut. Bezahlt wird bar.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die beiden nächstgelegen Hütten sind das Gepatschhaus (1.928 m, 7 h) und die Weißkugelhütte (2.557 m, 8 h).

Vom Hohenzollernhaus bieten sich mehrere sehr schöne Bergtouren an, beispielsweise die, wegen ihres Gipfelanstieges als schwierig zu kategorisierende Route, auf den Wildnörderer (3.015 m, 3:30 h); zu den leichter erreichbaren Gipfeln zählen Hennesiglspitze (3.144 m, 3:30 h) und Absatzkopf (2.610 m; 2 h); die Hochtour zum Glockturm über den Hochkarferner (3.355 m, 4 h) sowie auf Bruchkopf (3.012 m, 3 h) und Kaiserspitz (3.089 m, 4 h). Die beiden Letztgenannten weisen in ihren letzten Zustiegsabschnitten Weglosigkeit auf.

Anfahrt

Aus Deutschland
Entweder über Kempten, den Fernpass, Imst, Landeck und Pfunds zur Kajetansbrücke oder über München und Innsbruck nach Landeck, Pfunds und zur genannten Brücke.

Aus Österreichs
Aus dem Osten von Wien über Salzburg und Innsbruck nach Landeck und Pfunds. Aus und über Vorarlberg von Lindau, Feldkirch, durch den Arlberg nach Landeck, Pfunds und zur Kajetansbrücke. Und aus Italien von oder über Bozen, Meran, der SS40 auf den Reschenpass, nach Nauders und vor Pfunds auf der Kajetansbrücks abbiegen. 

Parkplatz

Parkplatz Wildmoos. Von der Kajetansbrücke auf einer für Hüttenbesucher freigegebenen Forststraße 9 km bis zum Parkplatz. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Zügen in Österreich bis Landeck in Tirol; in der Schweiz bis zum Bahnhof Scuol und in Italien bis zum Bahnhof Mals. Dann weiter mit Bussen bis Pfunds und aussteigen an der Kajetansbrücke. Von dieser Brück entweder mit dem Taxi bis zum neun Kilometer entfernten Parkplatz Wildmoos bringen lassen; die Strecke mit dem Rad fahren oder zu Fuß gehen. 

Hütte • Tirol

Verpeilhütte (2.025 m)

Die urige Verpeilhütte in den Ötztaler Alpen (Tirol) liegt im Kauner-Hochtal in herrlicher Lage zwischen Felsengipfeln. Eine Anreise mit dem Auto bis fast zum Hüttenstandort ist dennoch möglich, was Familien mit Kindern zugute kommt. Bergsteiger, Bergwanderer und Kletterer nutzen die Hütte als Stützpunkt – im Winter bietet sich die Umgebung für Skitouren an. Auch viele Mountainbiker finden den Weg hinauf. Die Verpeilhütte liegt an der beliebten Fernwanderroute E5 – herrliche Natur lässt sich aber schon in unmittelbarer Umgebung finden. Vor allem Kinder haben ihre Freude an den kleinen Bächen und Almen.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Allein die exponierte Lage der Rauhekopfhütte auf einem Felsriegel über dem Gepatschferner (Tirol) macht sie zu einem ganz besonderen Ziel von Bergwanderern, Hochtouren- und Skitourengehern. Umrahmt wird die einfache Hütte von den häufig über 3000 m hohen Gipfeln der Ötztaler Alpen. Der Zustieg über die stark zerklüftete Zunge des Gletschers ist nicht zu unterschätzen. Wanderern mit geringer Bergerfahrung wird für den Weg zur Hütte dringend ein Bergführer empfohlen.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Sehr einsam und direkt an einem so zauberhaften wie winzig kleinen See gelegen, in dem Forellen schwimmen und im Sommer auch Besucher, ist die Friedrichshafener Hütte (2.138 m) beliebter Stützpunkt für Bergwanderer, Mountainbiker und Skitourengeher. Aus Naturstein gebaut, thront das Gebäude auf der Mutteralpe auf der Tiroler Seite des Verwalls hoch über dem Paznauntal und ist verhältnismäßig leicht zu erreichen. Auch für Familien mit Kindern. Oben angekommen genießt man einen atemberaubenden Blick auf die Silvretta mit dem mächtigen Fluchthorn (3.398 m). Skitourengeher kommen aus Galtür, Mathon oder Ischgl, ehe sie weiter auf die umliegenden Gipfel ziehen, Mountainbiker und Wanderer wählen die gleichen Aufstiegsvarianten. Oben angekommen bietet sich für Wanderer nach einer Übernachtung nicht zuletzt eine Tour auf dem Georg-Prasser-Weg an, einem Rundweg, den es in zweifacher Ausführung gibt: den westlichen Teil, der in rund 4 h Gehzeit über den Vertinespleiskopf und das Schafbichljoch zurück zur Hütte führt, und den östlichen Teil über das Schafbichljoch und das Matnaljoch. Die Gehzeit hier beträgt ebenfalls 4 h.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken