Anton-Renk-Hütte

2.261 m • Selbstversorger Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Die Selbstversorgerhütte ist grundsätzlich das gesamte Jahr über geöffnet. Im Winter ist sie allerdings nur bei sicherer Schneelage über Stalanz erreichbar. Lawinengefährdung von Feichtener Karlsspitze und Alter Mann.

Mobil

+43 664 883 14 262

Homepage

http://www.dav-aachen.de

Betreiber/In

Peter Zöhrer

Räumlichkeiten

Matratzenlager
18 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel erforderlich

Lage der Hütte

Die Anton-Renk-Hütte (2.261 m) hat ihren Platz am Glockenturmkamm in den Ötztaler Alpen im Tiroler Oberland. Der Glockenturmkamm ist ein sich in Nord-Süd-Richtung über 20 Kilometer erstreckende Bergkette. DerKamm steht zwischen Kaunertal im Osten und dem Oberinntal im Westen.

Die Selbstversorgerhütte liegt oberhalb der Gemeinde Ried an einer Felskante über der Stalanzalpe. Über diesen Abbruch stürzt der Fallende Bach, auch Anton-Renk-Wasserfälle genannt, über mehr als 150 Meter auf den Stalanz-Almboden. Ein Naturschauspiel vor der Hüttentür! Das im Winter Eiskletterer magisch anzieht. Neben den Wasserfällen führt der Anton-Renk-Klettersteig (C/D obligatorisch) in die Höhe. Der Tiroler Schriftsteller Anton Renk, dem die Erstbegehungen der umliegenden Gipfel Alter Mann und Kuppkarlesspitze gelangen, ist Namensgeber von Hütte, Wasserfall und Klettersteig. Die Hütte ist von Feichtener Karlsspitze, Alter Mann und Kuppkarlesspitze "umstellt". Und eine Wegmarke auf dem Aachener Höhenweg.

Kürzester Weg zur Hütte

Mit der Seilbahn von Ried oder Fendls bis zur Bergstation (1.870 m). Vom Gasthaus Sattelklause weiter zum Planggerlift und Richtung Süden und Anton-Renk-Hütte gehen. Dem Fahrweg durch den lichten Wald hinauf bis zur Fendler Alm folgen. Weiter auf dem markierten Steig bis zum Zirmesköpfle. An der Zirbenwaldgrenze weiter bergauf und entlang zur Hütte.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 391 m

Alternative Routen
Aus Fendels (1.356 m, 3:30 h); aus Ried (877 m, über Langwiese, Hohlenegg, Gfrans, am Stalanzer Bach entlang, an Spielebene vorbei zur Stalanzalpe, 4:30 h, steil)

Leben auf der Hütte

Die kleine, urige Anton-Renk-Hütte ist mit einem Holzofen, einer Kochstelle, mit Geschirr und einem Solarpanel zur Stromgewinnung ausgestattet. Vor der Hütte steht ein Fließwassertrog. Brennholz ist nur bedingt vorhanden.

Gut zu wissen

Essen ist mitzubringen. Alternativ dazu kann man auf der bewirtschafteten Stalanzalpe einkehren. Kein Gepäcktransport. Die Annehmlichkeiten sind sehr reduziert. Handy-Empfang eher mäßig. Dafür ist die Lage hervorragend und entschädigt für möglicherweise sonst Fehlendes wie eine Dusche.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Stalanzalpe (1.931 m, 30 min); Weiters: Gepatschhaus (1.928 m, 10 h); Hohenzollernhaus (2.120 m, über Rifekarscharte, Kreuzjöchl, Nassereinalpe, Kaiserbergtal, am Roten Schragen vorbei; 12 h)

Gipfel und Touren: Alter Mann (2.883 m, 2 h); Feichtener Karlspitze (2.918 m, 2:30 h); Zirmesspitze (2.945 m, 3 h); Äußere Rifenkarspitze (3.003 m, 3 h); Pfroslkopf (3.148 m, 4 h) Kuppkarlesspitze (2.992 m, 4 h);  

Anfahrt

Mit dem Auto ist Ried im Oberinntal aus Vorarlberg über die S16, die Arlberg Schnellstraße, und die A12, die Inntal-Autobahn von Innsbruck aus, Abfahrt Knoten Oberinntal bei Landeck zu erreichen. Durch den Landecker Tunnel geht es auf der B180, der Reschen Straße, bis zur Talstation der Seilbahn Ried, in den Ortsteil St. Christina oder über Prutz am Eingang zum Kaunertal nach Fendels. 

Aus Deutschland
Über Füssen, Reutte sowie von Garmisch-Partenkirchen und Ehrwald - beide Routen laufen Lermoos zusammen - über Fernpass, Nassereith, Imst dann A12 bis Landeck und von Landeck wie zuvor beschrieben, möglich.

Aus Südtirol und dem Vinschgau
Über den Reschenpass auf der B180 über Nauders und Pfunds nach Ried.

Aus Italien
Über die A13, die Brenner-Autobahn, ab Innsbruck bis Landeck auf der A12. Von Landeck geht es, wie bereits beschrieben, zum Zielort.

Parkplatz

Ried - Talstation Seilbahn; Fendels - Talstation Bergbahn; Ried - Parkplatz Spielebene (am Stalanzer Bach Richtung Stalanzer Alm). 

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Zustiege zur Anton-Renk-Hütte im Oberinntal sind mit Postbussen vom Bahnhof Zams-Landeck erreichbar. Von dem Bahnhof geht es entweder mit Postbus Nr. 4220 - Richtung Martina cunfin, Bus Nr. 4218 - Richtung Nauders Mühle - oder Bus Nr. 4236 - Richtung Serfaus Seilbahn - nach Ried im Oberinntal. An den Haltestellen Talstation Seilbahn oder St. Christina aussteigen.

Der Bahnhof Landeck im Oberinntal ist vom Westen aus über Bregenz und vom Osten über Innsbruck mit internationalen Zugverbindungen - IC, EC und Railjet - erreichbar. 

Die ganzjährig geöffnete Nauderer Hütte ist im Besitz der DAV-Sektion Bremen und befindet sich am Rande der Ötztaler Alpen auf einer Höhe von 1.910 m, oberhalb von Nauders am Reschenpass. Die Selbstversorgerhütte ist im Sommer wie auch im Winter ein beliebter Stützpunkt für Bergwanderungen, einem Bergurlaub für die ganze Familie, Fahrten mit dem Mountainbike auf den 3-Länder-Enduro-Trails und Ausgangspunkt für Ski und Schneeschuhtouren. Der Zustieg zur Hütte erfolgt von Nauders in zwei Stunden oder man nutzt die im Sommer mögliche Zufahrt zur Goldseehütte und marschiert in 10 Minuten zur Unterkunft.Im Winter ist die Zufahrt mittels Skier von der Bergstation der Bergkastell-Bahn möglich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Talhütte Zwieselstein liegt in der Tiroler Ortschaft Zwieselstein zwischen Sölden und Gurgl in den Ötztaler Alpen. Die geräumige und gut ausgestattete Selbstversorgerhütte ist aufgrund ihrer zentralen Lage für Familien mit Kleinkindern ebenso gut geeignet wie für Bergwanderer und Skifahrer. Von der Hütte aus lassen sich auch Ausflüge in die Ötztal Arena oder zu den Stuibenwasserfällen unternehmen. Die Hütte liegt außerdem am Rundwanderweg E5 und ist ein guter Ausgangspunkt für Skitouren oder Ausfahrten mit dem Mountainbike. Auch Hochtouren und das Fliegen mit dem Gleitschirm sind im Ötztal möglich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Tirol

Selber Haus (880 m)

Das Selber Haus ist eine unbewirtschaftete Talunterkunft im Zentrum von Arzl in Tirol und liegt auf einer sonnigen Terrasse am Eingang des Pitztals südlich des Inntals und nur fünf Kilometer von Imst entfernt. In der Nähe befindet sich der Naturpark Kaunergrat.  Kinderfreundlich und ganzjährig nutzbar erlaubt die hervorragende Infrastruktur zahlreiche Unternehmungen wie Nordic Walking (nach Imsterberg oder Osterstein), Mountainbiking und Radfahren (auf der Pitztal-Bike-Route bis Mittelberg oder auf dem Inntal-Radweg).   Außerdem Rafting am Inn, einen Ausflug auf den Lehrpfad Pillermoor, einen Besuch der größten Kletterhalle Tirols in Imst sowie im Winter die Nutzung der Skigebiete Hochzeiger und Venet, des Eisklettergartens im Pitztal und der (Höhen-)Loipen nach Nassereith oder am Riffelsee. Auch Skitouren und Schneeschuhwanderungen bieten sich an.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken