Weisshornhütte

2.932 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis August

Mitte Juli bis Ende August. Außerhalb der Bewartungszeiten immer geöffnet.

Telefon

+41 27 967 12 62

Homepage

http://www.sac-basel.ch/huetten/weisshornhuette/

Betreiber/In

Luzius Kuster

Räumlichkeiten

Matratzenlager Winterraum
30 Schlafplätze 18 Schlafplätze

Details

  • Winterraum

Lage der Hütte

Die Weisshornhütte thront auf einem Felsvorsprung und bietet einen herrlichen Blick auf die zum Greifen nahe Südostwand des Weisshorns (4.506 m) sowie auf 18 weitere Viertausender. Die kleine Hochgebirgshütte des Schweizer Alpenclubs, Sektion Basel, hat nur sieben Wochen im Jahr offen – länger dauert die Saison in dieser Höhe nicht. Sie ist Ausgangspunkt für Alpinisten, die Großes vorhaben, wie das das Weisshorn, aber auch das Bishorn (4.153 m) oder das Barrhorn (3.610 m) sind anspruchsvolle Gipfelziele.

Das markante Weisshorn ist der siebthöchste Viertausender der Schweiz. 1861 von einem einem irischen Physiker, John Tyndall, und zwei Schweizer Bergführern erstbestiegen, gilt es als einer der anspruchsvollsten Viertausender in den Alpen. Drei Grate, drei Wände, die in einem Punkt zusammenkommen: eine perfekte Pyramide aus Gneis und Eis - für viele Alpinisten der ideale Berg.

Dank der tollen Lage und der schönen Aussicht ist die Hütte auch ein lohnendes Ziel für Wanderer mit guter Ausdauer. Immerhin müssen fast 1.600 Hm für den Aufstieg überwunden werden.

LEBEN AUF DER HÜTTE

Hüttenwart Luzius Kuster verbrachte 2016 seine 50. Sommersaison auf der Walliser SAC-Hütte, er ist damit der dienstälteste Hüttenwart der Schweizer Alpen. Es gebe keinen schöneren Ort, sagt Luzius Kuster. Der Lärm des Alltags und die traurigen Radionachrichten sind hier weit weg. Ohne die Hilfe seiner Familie könnte der 69-Jährige die Arbeit als Hüttenwart nicht mehr erledigen. Seine Töchter Andrea und Katharina kochen für die Gäste und übernehmen auch viele andere Arbeiten. Kuster möchte deshalb mit ihrer Hilfe weitermachen, so lange es möglich ist.

GUT ZU WISSEN

30 Schlafplätze (im Massenlager), 18 Winterlager. Bezahlung: Bar in CHF oder in Euro. Keine Kreditkarten.

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Hochtouren auf das Weisshorn (4.505 m, Normalroute über Ostgrat, 7 h), Mettelhorn (3.406 m, 4 h)

Anfahrt

Über Montreux und Martigny ins Rhonetal nach Visp. Dort nach Zermatt abzweigen und bis Randa fahren.

Die am Fuße des Weisshorn (4.505 m) gelegene Cabane d’Arpitettaz ist im Besitz der CAS Sektion Dole. Auf einer Höhe von 2.786 m bietet sie ein fantastisches Panorama auf die beiden dominanten Gletscher, den Moming und den Weisshorngletscher. Das Weisshorn, das Schalihorn und das Zinalrothorn ziehen die Blicke wie riesige Magneten auf sich. Für den Zustieg zur Hütte muss man mit min. 4 h rechnen.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Cabane de Tracuit liegt auf 3.256 m am Rand des Turtmann Gletschers, südöstlich der Les Diablons. Die im Kanton Wallis liegende Hütte ist im Besitz der CAS Sektion Chaussy. Die Cabane ist eine der meist besuchten Hütten der Schweiz. Aus technischer Sicht und Gründen des Umweltschutzes musste die 1929 erbaute ursprüngliche alte Hütte im Jahr 2013 einem Neubau weichen. Die alte Hütte war mit den Besuchermassen maßlos überfordert. Die neue Cabane de Tracuit bietet 116 Schlafplätze, verteilt auf mehrere Schlafsäle und entspricht dem derzeitigen Stand der Technik. Der Hüttenzustieg zur Tracuithütte ist einer der längsten in der Schweiz. Er erfordert alpine Erfahrung und im Sommer mindestens 4:30 h Gehzeit. Im Winter mindestens 6:30 h.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Wallis

Arbenbiwak (3.224 m)

Das Arbenbiwak des Schweizer Alpen Clubs im Kanton Wallis befindet sich auf 3.224 m Höhe. Die Sektion Zermatt erhielt es 1977 als Geschenk von der Königliche Niederländische Alpenvereinigung (KNAV) anlässlich des 75. Jubiläums des KNAV.  Das in den Walliser Alpen, am Fuße des Ober Gabelhorn gelegene Biwak dient als Stützpunkt für erfahrene Bergsteiger mit entsprechender Ausrüstung und ist als Ziel für einfache Wanderungen nicht geeignet.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken