Dresdner Hütte

2.302 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Mobil

+43 664 230 67 08

Telefon

+43 5226 8112

Homepage

http://www.dresdnerhuette.at

Betreiber/In

Erich Hofer

Räumlichkeiten

Zimmer
146 Zimmerbetten

Details

  • Spielplatz
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten

Lage der Hütte

Die Dresdner Hütte (2.302 m) unterhalb des Stubaier Gletschers in Tirol punktet nicht zuletzt durch die unmittelbare Nähe zur Mittelstation der Stubaier Gletscherbahn. Sie ist auch bestens für Familien mit Kindern geeignet und ein besonders attraktives Ausflugsziel, zumal die Hütte großen Komfort bietet.

Im Sommer genießen Wanderer und Kletterer das reichhaltige Tourenangebot, im Winter kommen Skifahrer, Tourengeher und Schneeschuhwanderer voll auf ihre Rechnung. Zur Hütte gehört auch eine Apres-Ski-Bar.

Kürzester Weg zur Hütte

Über die A13 Brenner-Autobahn bis ans Ende des Stubaitales zur Mutterbergalm. Hier befindet sich die Talstation der Gletscherbahn, wo ausreichend Parkplätze vorhanden sind. Von der in 1.740 m Höhe gelegenen Mutterbergalm wandert man auf dem Bergweg 135 direkt zur  Hütte. Alternativ bietet sich die Route durch das Mutterberger Tal und die Wilde Gruppe an, wofür man 3 Stunden kalkulieren muss.

Am aller kürzesten ist die Fahrt mit der Gletscherbahn bis zur Mittelstation Fernau. Von hier sind es zu Fuß nur fünf Minuten.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 568 m

Leben auf der Hütte

Alle 40 Zimmer, vorwiegend sind es Vier- und Sechsbettzimmer, verfügen über fließend Kalt- und Warmwasser. Duschen und Toiletten finden sich auf jeder Etage, dazu eine Sauna und eine Infrarotkabine. Bettwäsche wird auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Vor der Hütte erwartet junge Gäste ein großer Spielplatz, dazu ein Übungs-Klettersteig. Familie Hofer, die die Hütte in 4. Generation führt, verwöhnt in drei Gasträumen und auf der großzügigen Terrasse mit Tiroler Hausmannskost, internationalen Spezialitäten und Wildgerichten aus der eigenen Jagd. Es gilt allerdings Selbstbedienung. Aufenthalte mit Hunden gilt es anzumelden.

Gut zu wissen

Kreditkarten werden nicht akzeptiert, mit einer EC-Karte kann man ab einem Betrag von € 150 zahlen. WiFi-Zugang ist nicht gegeben, der Handy-Empfang funktioniert klaglos, Stromzugang auf allen Zimmern. Getrennte WC-Anlagen. Das Gepäck kann man mit der Gondel schicken und gegen eine Gebühr abholen lassen.

Renoviert und rundum erneuert kann die Zollhütte, die nur wenigen Gehminuten vom „Mutterhaus“ Dresdner Hütte entfernt ist, als gesamte Hütte angemietet werden.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Sulzenauhütte in 2.191 m, die über das Peiljoch in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Neue Regensburger Hütte (2.286 m, 6 h); Amberger Hütte (2.135 m, 4 h); Hildesheimer Hütte (2.899 m, 3 h).

Gipfelbesteigungen: Großer Trögler (2.902 m, 2 h Gehzeit); Schaufelspitze (3.333 m, 3:50 h); Stubaier Wildspitze (3.341 m, 3:30 h); Östlicher Daunkogel (3.330 m, 3 h); Zuckerhütl (3.505 m, 5 h).

Anfahrt

Auf der A12 Inntal-Autobahn bis zum Knoten Innsbruck. Weiter auf der A13 Brenner-Autobahn zur Abfahrt Schönwies und in das Stubaital. Bis ans Ende des Tales zur Mutterbergalm.

Parkplatz

Mutterbergalm

Die Anton-Renk-Hütte (2.261 m) hat ihren Platz am Glockenturmkamm in den Ötztaler Alpen im Tiroler Oberland. Der Glockenturmkamm ist ein sich in Nord-Süd-Richtung über 20 Kilometer erstreckende Bergkette. DerKamm steht zwischen Kaunertal im Osten und dem Oberinntal im Westen. Die Selbstversorgerhütte liegt oberhalb der Gemeinde Ried an einer Felskante über der Stalanzalpe. Über diesen Abbruch stürzt der Fallende Bach, auch Anton-Renk-Wasserfälle genannt, über mehr als 150 Meter auf den Stalanz-Almboden. Ein Naturschauspiel vor der Hüttentür! Das im Winter Eiskletterer magisch anzieht. Neben den Wasserfällen führt der Anton-Renk-Klettersteig (C/D obligatorisch) in die Höhe. Der Tiroler Schriftsteller Anton Renk, dem die Erstbegehungen der umliegenden Gipfel Alter Mann und Kuppkarlesspitze gelangen, ist Namensgeber von Hütte, Wasserfall und Klettersteig. Die Hütte ist von Feichtener Karlsspitze, Alter Mann und Kuppkarlesspitze "umstellt". Und eine Wegmarke auf dem Aachener Höhenweg.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Talhütte Zwieselstein liegt in der Tiroler Ortschaft Zwieselstein zwischen Sölden und Gurgl in den Ötztaler Alpen. Die geräumige und gut ausgestattete Selbstversorgerhütte ist aufgrund ihrer zentralen Lage für Familien mit Kleinkindern ebenso gut geeignet wie für Bergwanderer und Skifahrer. Von der Hütte aus lassen sich auch Ausflüge in die Ötztal Arena oder zu den Stuibenwasserfällen unternehmen. Die Hütte liegt außerdem am Rundwanderweg E5 und ist ein guter Ausgangspunkt für Skitouren oder Ausfahrten mit dem Mountainbike. Auch Hochtouren und das Fliegen mit dem Gleitschirm sind im Ötztal möglich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger
Die Fidelitashütte (2.883 m) steht am Ostrand des Gurgler Ferners in den Ötztaler Alpen in Tirol und dient als Notlager für das nebenan stehende Hochwildehaus. Das gemütlich eingerichtete Holzhaus eignet sich sowohl im Sommer als auch im Winter für Wanderer, Skitourengeher und Eiskletterer, die in größeren Gruppen unterwegs sind und das günstige Bettenlager suchen. Es gibt eine kleine gemütliche Wohnküche mit Holzofen im Erdgeschoss und gleich daneben ein uriges Lager. Allerdings sei hier angemerkt, dass es kein Holz zum Beheizen gibt.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken