Tourentipps

9 Skitouren zum Saisonstart

Touren-Tipps • 14. November 2016
von Uwe Schwinghammer

So, jetzt ist es also passiert: Der erste Schnee ist gefallen. Es gibt keine Ausreden mehr: Raus mit den Skiern, rein in den Powder! Wir verraten euch, wo man die ersten Spuren ziehen kann.

Skitouren-Geher
Foto: Jonas Nefzger
Der erste Schnee: Eröffnung der Skitouren-Saison

Grundsätzlich sind bei den ersten Touren im Schnee mehrere Dinge zu bedenken: Einerseits sieht die Schneelage optisch oft besser aus als sie tatsächlich ist. Weiß ist es vielfach erst auf den Bäumen, dummerweise aber noch nicht darunter. Der Aufstieg bei stark bewaldeten Touren kann insbesondere dann mühsam werden, wenn Fichtennadeln zahlreich auf den Fellen kleben bleiben.

Spätestens das Knirschen beim ersten Schwung offenbart die wahren Verhältnisse und manch einer mag froh sein, die alten Skier, die „Steinskier“, für die erste Tour genommen zu haben.
 
Aus demselben Grund gilt es auch die Lawinensituation genau zu studieren. Oft fehlt noch ein geeigneter Untergrund. Und schließlich sollte man die Sache gemütlich angehen. Nichts kann einem den Einstieg in die Tourensaison mehr vermiesen, als eine Überforderung von Können und Kondition gleich beim ersten Mal.


Das könnte dich auch interessieren

Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.

Auch die richtige Vorbereitung ist entscheidend. Wer körperlich wie technisch gerüstet ist, hat mental schon einen bedeutenden Vorsprung im ersten Powder der Saison.


Skitourensaison: Zur Vorbereitung

Skitouren-Gehen am Dachstein
Es ist jeden Winter das Gleiche: Ganz überraschend kommt irgendwann der Schnee. Gut, wenn dann alles bereit ist, um direkt auf Tour zu gehen. Wir sagen euch, worauf ihr achten müsst und was ihr unbedingt vor dem Saisonstart erledigen solltet.

Wir haben für euch 9 Skitouren für einen optimalen Start in die Saison zusammengestellt.


1. Tirolerkogel, 1.380 m

Türnitzer Alpen / Niederösterreich


Tirolerkogel über das Sterngassl von Türnitz

Abwechslungsreiche und landschaftlich sehr schöne Skitour im Mostviertel in Niederösterreich: Über den zunächst flachen, schließlich steiler werdenden Sterngasslgraben geht über das Annaberger Haus hinauf auf den Tirolerkogl (1.380 m). Die Abfahrt über die Kalte Kuchl ist nach Neuschnee ein echter Genuss.

Das Annaberger Haus im Detail:

Annaberger Haus
Hütte • Niederösterreich

Annaberger Haus (1.377 m)

Das Annaberger Haus liegt am Tirolerkogel (1.380 m) oberhalb der Ortschaft Annaberg in Niederösterreich. Die Hütte ist ein beliebter Einkehrort im Rahmen von Familienausflügen, Wanderungen und Skitouren. Im Winter befindet sich das Haus direkt an einer Rodelbahn, einem rasanten Abfahrtsspaß für die gesamte Familie steht somit nichts im Wege. Auch ein Besuch der imposanten Falkenschlucht ist empfehlenswert. Schon allein wegen der herrlichen Aussicht lohnt sich dieser Ausflug. Schneeberg, Hochschwab, Ötscher und die Gesäuseberge können von hier aus bewundert werden.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

2. Saxner, 2.358 m

Stubaier Alpen / Südtirol


Saxner von Ratschings

Leichte Hochwintertour mit zumeist gutem Pulverschnee. Der Saxner (2.358 m) zählt zu den Klassikern in Ratschings in Südtirol. Aus gutem Grund, denn die sichere Schneelage sowie die moderaten, nordseitigen Hänge und der relativ kurze Aufstieg machen ihn zu einem überaus beliebten Skitourengipfel.


3. Schrödelstein und Brauneck, 1.548 m und 1.555 m

Bayerische Voralpen / Bayern


Schrödelstein und Brauneck - in Pistennähe

Interessante, gut ausgeschilderte Aufstiegsroute in Pistennähe: Über den Schrödelstein (1.548 m) auf den Gipfel des Braunecks (1.555 m). Die Abfahrt erfolgt über das Brauneck-Gipfelhaus auf der Piste zurück nach Wegscheid.

Das Brauneck-Gipfelhaus im Detail:

Brauneck-Gipfelhaus
Das Brauneck-Gipfelhaus (1.540 m) liegt nur 15 m unter dem gleichnamigen Gipfel. Die Brauneckbahn führt bis fast direkt zum Haus, deshalb ist es auch für Familien mit Kindern und Senioren bequem erreichbar. Das dreistöckige Gebäude hat eine riesige südseitige Terrasse von der sich Wanderern, Tagesausflüglern, Schneeschuhwanderern und Skifahrern ein toller Ausblick bietet. Man blickt von hier auf die Tegernseer Berge, das Karwendelgebirge und das Wettersteingebirge. Vom Gipfel aus schaut man zum Heigelkopf und Zwieselberg. Bei guter Fernsicht kann man Bad Tölz, München und den Starnberger See erkennen. Nahe dem Haus, befinden sich mehrere Startplätze für Paragleiter. Empfehlenswert ist die etwa dreistündige Höhenwanderung über den Latschenkopf, vorbei an urigen Almen. Im Brauneck-Gipfelhaus werden gerne Feiern ausgerichtet. Die Küche ist berühmt für den Kaiserschmarren und die Sau am Spieß.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet

4. Elferkogel, 1.601 m

Salzkammergut-Berge / Oberösterreich

 


Elferkogel von Bad Ischl

Seit der Liftbetrieb im Jahr 2010 eingestellt wurde, ist der Bad Ischler Hausberg wieder ein richtiger Skitourenberg. Die Pisten werden nicht mehr beschneit und nur sporadisch präpariert. Die Tour führt über die Katrinalm steil hinauf auf den Elferkogel (1.601 m). Die Abfahrt erfolgt entlang der Aufstiegsroute oder über die Piste.


5. Wiedersberger Horn, 2.127 m

Kitzbüheler Alpen / Tirol


Wiedersberger Horn - Variante für schneearme Winter

Die Skitour auf das Wiedersberger Horn (2.127 m) im Alpbachtal in den Kitzbühler Alpen eignet sich besonders für schneearme Tage, da man den Vorteil der künstlich beschneiten Pisten für die Abfahrt nutzen kann. In Kehren geht es zunächst entlang der Forststraße über die Moserbaumgartenalm aufwärts, ehe man ins freie Gelände kommt. Die letzten Meter zum Gipfel nimmt man entweder zu Fuß über den Südgrat oder mit den Skiern über den Westgrat.


6. Vennspitze, 2.390 m

Zillertaler Alpen / Tirol


Vennspitze im Valsertal

Einfache Skitour von Padaun auf die aussichtsreiche Vennspitze (2.390 m) im Valsertal: Durch traumhaftes Skigelände geht es problemlos auf den Gipfel, der eine lohnende Rundumsicht auf die Gipfelkette der Zillertaler Alpen erschließt.


7. Schafkogel am Hengstpass, 1.550 m

Ennstaler Alpen / Oberösterreich


Schafkogel am Hengstpass

Anfängertaugliche Skitour im Nationalpark Kalkalpen: In sanfter Steigung geht es über den Hengstpass auf den Schafkogel (1.550 m) mit Ausblick über die Berge den Ennstaler Alpen.


8. Triebenkogel, 2.055 m

Seckauer Tauern / Steiermark


Triebenkogel im Triebental

Relativ leichte Skitour auf den Triebenkogel (2.055 m), die aufgrund ihrer nordöstlichen Ausrichtung auch bei schneearmen Verhältnissen unternommen werden kann. Auf Sonne kann man daher aber allenfalls im Gipfelbereich hoffen.


9. Klingspitze, 1.988 m

Salzburger Schieferalpen / Salzburg


Klingspitze von Dienten über die Reicheralm

Gemütliche Skitour auf die Klingspitze (1.988 m), die sich auch für Einsteiger eignet: In sanfter Steigung geht es über Almwiesen und Forststraßen zur Marbachhöhe und schließlich über den Nordrücken auf den Gipfel mit lohnendem Blick über die Hohen Tauern und das Steinerne Meer.


Mehr zum Thema

Paar auf einer Hütte am Berg
Schlaflager, geteilte Waschräume, überfüllte Stuben. Man könnte meinen, eine Nacht auf der Hütte habe mit Romantik nicht viel zu tun. Aber es geht auch anders! Wir stellen euch 7 Hütten vor, die sich bestens eignen für Zeit zu zweit.
Peter Tembler, Hüttenwirt der Adlersruh, auf dem Weg zum Glocknergipfel
Für viele ist es ein Ziel, das man zumindest einmal verwirklichen möchte: Auf Österreichs höchsten Berg, den 3.798 m hohen Großglockner an der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten, steigen. So ein Vorhaben braucht allerdings solide Vorbereitung und einen Trainingsplan.

Bergwelten entdecken