Bergsage

Die Zwerge von Forstegg

Wissenswertes • 26. Februar 2019

Die Burg Forstegg (auch: Forsteck) in der Gemeinde Sennwald im Kanton St. Gallen wurde um 1200 von den Freiherren von Sax errichtet – heute ist sie nur noch als Ruine erhalten. Einer alten Sage nach gelangte ein junger Freiherr einmal durch den Brunnenschacht in den Hof der Burg – davor erblickte er eine wundersame Goldhöhle und Zwerge mit langen Bärten.

St. Gallen Churfirst
Foto: Switzerland Tourism
Alpenidylle im Kanton St. Gallen
  • Gebirge: Appenzeller Alpen
  • Ort: Sennwald, Salez, Kanton St. Gallen

Als einmal ein junger Freiherr von Sax im nahen Walde jagte, bemerkte er plötzlich eine Höhle, in die er neugierig eintrat. Nachdem er in dem weiten, düsteren Gang mehrere hundert Schritte zurückgelegt hatte, sah er vor sich eine feste eiserne Türe, die er nach kurzem Zögern vorsichtig aufstieß.

Blendender Glanz traf sein Auge; er blickte in eine ungeheure, weite Halle, deren Wände von reinstem Gold waren. Hunderte von kleinen Zwerglein mit langen Bärten und braunen Röcken waren eifrigst damit beschäftigt, Goldstücke von den Wänden loszulösen, in Körben zur Mitte der Halle zu tragen und dort in einen mächtigen Schmelzofen zu schütten, aus dem das geschmolzene Metall in schmale Rinnen abfloss.

Wohl eine Viertelstunde hatte der junge Freiherr den seltsamen Bergleuten zugeschaut; da musste er plötzlich niesen. Sogleich gerieten die Zwerge in Unruhe und liefen drohend durcheinander. Ein Donnerschlag erschütterte die Halle, und der Jüngling fühlte sich von einer ungeheuren Kraft fortgerissen, durch Felsenklüfte geschleudert und in ein Wasser geworfen. Ein spärlicher Lichtschimmer fiel von oben in die schauerliche Tiefe, in der er sich befand. Aber ehe er sich besinnen konnte, kam ein Wassereimer von oben herab. Ohne viel nachzudenken setzte er sich darauf und wurde sogleich langsam, aber stetig emporgehoben. Bald darauf befand er sich im Hof des Schlosses Forsteck, neben einem tiefen Sodbrunnen und gegenüber einer alten Küchenmagd, die ihn unbeabsichtigt heraufgezogen hatte. Sie war erstaunt und konnte es gar nicht fassen.

Seitdem hat nie wieder jemand die wunderbare Goldhöhle gesehen; aber oft hörte man im Juli und August in der Gegend um Forsteck helle Töne, ähnlich dem Klingeln von Pferdeglöckchen beim Schlittenfahren, die man das Bergklingeln nannte. Manche sagen, sie entstehen, wenn die Bergzwerglein das Gold von den Wänden abmeißeln und auf den Boden fallen lassen. Oder aber auch, wenn sie in ihren Gemächern unter der Oberfläche Musik machen.

(Quelle: Sagen des Kantons St. Gallen, Jakob Kuoni, St. Gallen 1903, Nr. 87; www.sagen.at)

Burg Forstegg in Salez

Die Sage heute: Die Burg Forstegg, die um 1200 zur Absicherung des Besitzes der Freiherren von Sax im Rheintal errichtet wurde, begann im 19. Jahrhundert zur Ruine zu zerfallen. Heute ist von der einst mächtigen Burganlage nur noch der Stumpf eines sechseckigen Turms erhalten. Er wurde auf einem 10 m hohen Felsblock errichtet. Tatsächlich stand die Burg auf den Trümmern eines vorhistorischen Bergsturzes.


Tourentipp

Ganz in der Nähe von Salez und der Ruine Forstegg lässt sich eine traumhafte Rundwanderung im Alpstein unternehmen. Unterwegs passiert man glasklare Seen, massive Kalkwände, grüne Almwiesen und romantische Alpen.


Weitere Bergsagen

Zugerberg Zug
Wer auf das Zuger Alpli (Rossberg) wandert, dem kann es passieren, dass er sich nach drei Stunden wieder am Ausgangspunkt anstatt am Ziel wiederfindet. Eine alte Sage erzählt, wie es zu diesem Spuk kam.
Arnisee Kanton Uri
Bis heute ziert ein Ochsenkopf mit ausgestreckter Zunge und Nasenring das Wappen des Schweizer Kantons Uri. Um den „Uristier“ rankt sich eine so schöne wie wilde Legende.
Alm Schafe
Die Sennenpuppe – eine Frauenpuppe aus Stroh – ist ein in weiten Teilen des Alpenraums bekanntes Sagen-Motiv, ihre Verbreitung reicht in unterschiedlichen Variationen von den Berner Alpen bis nach Tirol und Kärnten. In der Schweiz treibt sie als „Sennentuntschi“ ihr Unwesen – und sorgte auch schon außerhalb der Berge für handfeste Skandale.

Bergwelten entdecken