Vom Grödner Joch auf den Piz Boè

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 7:00 h 11,3 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.290 hm 1.170 hm 3.137 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis September
  • Einkehrmöglichkeit

Paradetour zwischen Grödner Joch und Pordoijoch: Einer der kleinsten Gebirgsstöcke der Dolomiten ist die Sellagruppe, Luftlinie misst man kaum mehr als acht Kilometer von einem Ende des Massivs zum anderen. Klein, aber oho, könnte man sie beschreiben. Wie ein Würfel ragt die Sella aus den bleichen Dolomitenbergen ringsum auf. Durch die umgebenden Pässe Sellajoch, Grödner Joch, Passo Campolungo und Passo Pordoi ist der gesamte Sellastock gut erschlossen, von der Südseite und von Osten führen zudem Liftanlagen und Seilbahnen in die Hochgebirgsregion hinauf.

Mit Hilfe der Pordoiseilbahn kann man die Tour wesentlich verkürzen und den Piz Boè schnell und mühelos besteigen. Beeindruckender als der kurze Weg von der Bergstation der Seilbahn zum Gipfel ist die Überschreitung des Sellastocks vom Grödner Joch aus über das Rifugio Cavazza al Pisciadu und den Piz Boè, wie sie hier vorgeschlagen wird.

Die Sella zeigt sich dabei in vielen Facetten: senkrechte Felswände, die an manchen Stellen viele hundert Meter in den Himmel ragen, breite Bänder wie mit dem Lineal gezogen und im obersten Stockwerk eine karstige Hochfläche, auf der sanfte Geländeformen überwiegen. Überragt wird diese Hochfläche von wuchtigen Gipfeln, die zweimal die 3.000er-Grenze überragen, und zwar dem Piz Lech Dlace, 3.009 m, und dem Piz Boè, 3.152 m.

💡

Diese Tour stammt aus dem Buch „Dreitausender Ostalpen – drüber und drunter" von Andrea und Andreas Strauß, erschienen im Bergverlag Rother.

Den meisten Genuss verspricht die Tour, wenn man sie auf zwei Tage aufteilt. Zur Übernachtung bieten sich das Rifugio Boè oder die Capanna Fassa am Gipfel des Piz Boè an. In beiden Fällen erlebt man die faszinierende Sellagruppe von ihrer schönsten Seite.

Anfahrt

Bis Wolkenstein im Grödner Tal fahren.

Parkplatz

Parkplatz beim Grödner Joch

Öffentliche Verkehrsmittel

Busverbindung aus dem Eisacktal bis Wolkenstein.

Rifugio Boé
Die Boèhütte liegt inmitten der Sella-Hochfläche etwa 700 m nordwestlich der höchsten Erhebung der Sellagruppe, des Piz Boè (3.152 m) und unweit des Col Turond (2.927 m). Der Sattel, auf dem sich die Hütte befindet, bildet einen Übergang zwischen dem Mittagstal im Nordosten und dem Val Lasties im Südwesten. Nördlich der Hütte liegen der Sas de Mesdi (2978 m) und die Forcella d’Antersas (2.839 m). Sie gehört mit 2.873 m zu den höchstgelegenen Hütten in den Dolomiten.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Pisciadù Hütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Pisciadù Hütte (2.585 m)

Die Pisciadù-Hütte (2.585 m) steht in der nördlichen Sellagruppe und südlich des Grödner Jochs am Ufer des türkisfarbenen Pisciadùsees in Südtirol. Von der Geländekanzel auf der das Schutzhaus des italienischen Alpenvereins (CAI) steht, schaut man auf die nördlich gelegene Puez-Gruppe. Umgeben ist es von Gipfeln wie Pisciadù-Spitze, Sas da Lech, Camp Campidel, Brunecker und Kolfuschger Turm. Eine karge Gegend in der man wandert, klettert oder Mountainbike fährt. Deren Schroffheit und Zerklüftung fasziniert und man vergisst zeitweise, auf welchem Planeten man sich gerade aufhält. Die Sellagruppe lässt sich hervorragend durchqueren. Sie dehnt sich von Nord nach Süd ungefähr 7 und von West nach Ost knapp 10 km aus. Sie ist durchzogen von zahlreichen Wegen, wie dem Dolomiten Höhenweg 2 und dem Lichtenfelser Weg. Das Rifugio Pisciadù ist Station und Etappenziel mit ausreichend Übernachtungsmöglichkeit auf dem Dolomiten-Höhenweg. Das Schutzhaus ist in vielen Fällen Ziel für jene, die den Piscadù-Klettersteig, die Via Ferrata Brigata Tridentina, gehen, oder die im Winter über das Val Culea oder das Val Setus mit Ski kommen, Endstation. Weder der Eisen- noch die beiden Skiwege sind auf die leichte alpine Übungen, die im Vorbeigehen eingesackt werden können.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Seespitze

Dauer
6:30 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
13,6 km
Aufstieg
1.300 hm
Abstieg
1.300 hm

Bergwelten entdecken