16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Bergwelten bei ServusTV

TV-Tipp: Die Marmolata – Königin der Dolomiten

• 30. Oktober 2020

Die 3.343 Meter hohe Marmolata gilt als „Königin der Dolomiten“. Eingebettet in das UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten, sticht der Gipfel von allen Seiten heraus. Montagabend gehen wir auf eine Reise zu diesem geschichtsträchtigen Berg – bei ServusTV und hier bei uns im Stream.

Marmolata
Foto: ServusTV / Alpsolut / Johannes Mair
Die Marmolata (3.343 m) gilt als „Königin der Dolomiten“
Anzeige

Nordseitig wird die Marmolata von einer Gletscher- und Karstlandschaft geprägt, an deren Fuß sich bäuerliche Kulturlandschaft und moderne Gebirgsinfrastruktur aneinanderreihen. Nach Süden hin bildet eine 800 Meter hohe und drei Kilometer breite Wandflucht ein mächtiges Bollwerk. An diesen Wänden wurde und wird Alpingeschichte geschrieben.

Der Historiker Michael Wachtler unternimmt regelmäßig Streifzüge über die Gletscherreste an der Marmolata-Nordflanke, die nach und nach immer mehr Zeugnisse des grausamen Gebirgskrieges freigeben, der zwischen 1915 und 1918 in den Dolomiten tobte. Selbst von der „Stadt im Eis“, die der Offizier Leo Handl in den Gletscher bauen ließ, finden sich noch Spuren.

Seilschaft auf der Marmolata
Foto: ServusTV / Alpsolut / Johannes Mair
Historische Momente werden nachgestellt

Die winterliche Marmolata kennt kaum jemand so gut wie der Ladiner Tone Valeruz, der sich auf Ski immer wieder in die steilen Flanken von Marmolata und Gran Vernel wagte. Die 50 Grad steile Abfahrt durch die Nordwand der Punta Penía hat der inzwischen 70-Jährige, am Fuß des Berges geborene Valeruz immer noch drauf – auch wenn er inzwischen sehr zurückgezogen lebt und am liebsten bei der Heuernte arbeitet.

Schicksalsträchtige Namensgebung

Im Juli 1982 fand in Madrid das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft statt. Mariano Frizzera erinnert sich daran ganz genau, doch nicht nur weil Italien Weltmeister wurde. Der Ampezzaner beobachtete an diesem Tag auf dem Gipfel der Marmolata einen Mann, der mit einem Fallschirm in die gewaltige Südwand hinabsprang. Am folgenden Morgen las er mit Bestürzung in der Zeitung, dass der unbekannte Fallschirmpilot an der Wand tödlich verunglückt war. Die Erstbegehung, die Frizzera in der Marmolata-Südwand mit seinen Freunden Graziano Maffei und Paolo Leoni 1986 gelang, benannte er nach dem Schicksal des Mannes „L’ultimo dei Paracadutisti“ – der letzte Fallschirmspringer.

Alter Berg, neuer Sprung

Dass „Der letzte Fallschirmspringer“ seiner Zeit voraus war, demonstrieren Peter Salzmann und Johannes Zangerl. Die beiden sind erfahrene Wingsuitpiloten und wagen – nach akribischer Vorbereitung – den Sprung von der Marmolata.

Much Mayr auf der Marmolata
Foto: ServusTV / Alpsolut / Johannes Mair
Much Mayr in der Route „L'ultimo dei Paracadutisti“

Die erste freie Begehung der Route „L’ultimo dei Paracadutisti“ gelang Hansjörg Auer und Much Mayr. Mayr erinnert sich an diese Leistung und gedenkt seines im April 2019 verstorbenen Freundes.

TV-Tipp

An Nordflanke und Südwand des höchsten Dolomitengipfels verbinden sich epochale Ereignisse und abenteuerliche Geschichten zu einem Bergporträt, das ihr euch am Montag, den 2. November, um 20:15 Uhr in Österreich und 21:15 Uhr in Deutschland bei ServusTV oder hier bei uns im Stream ansehen könnt. 

Stream

Abo-Angebot

Winterspiele

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Skitouren-Buch als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken