Luis Trenker

Die 10 Gebote des Bergsteigens

Historisches • 13. April 2020
von Christina Geyer

Luis Trenker, war Architekt, Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller und vor allem eines: Bergsteiger. Der gebürtige Südtiroler erlangte durch seine Alpen-Filme weltweiten Ruhm und Anerkennung, weit über die Grenzen der Bergwelt hinaus. In seinem 1931 erschienenen Buch „Meine Berge“ formulierte er die zehn Gebote des Bergsteigens und legte damit die Grundlage für die moderne Bergsteiger-Ethik. Am 13. April 1990 ist der ewige Tausendsassa im Alter von 97 Jahren in Bozen verstorben. Zu seinem 30. Todestag dürfen wir euch die zehn Punkte in Erinnerung rufen.

Luis Trenker: Bergsteiger-Gebote
Foto: Ernst Baumann
Luis Trenker im Film „Der Berg ruft“

Die 10 Bergsteiger-Gebote von Luis Trenker:

1. Du sollst nicht Gipfel fressen

Du sollst keine Bergfahrt unternehmen, der du nicht gewachsen bist. Du musst dem Berg überlegen sein und nicht der Berg dir! Du sollst dir Zeit lassen und nicht mit dem Minutenzeiger um die Wette laufen.

2. Vorsicht, Umsicht & erfahrene Klugheit

Du sollst jede Bergfahrt sorgfältig vorbereiten. Dein geistiges Rüstzeug sei ebenso vollkommen wie deine alpine Ausrüstung. Du sollst nicht vergessen, dass die Berge voll Gefahren sind.

3. Du brauchst dich nicht mit den Fingern zu schnäuzen

Du sollst in den Bergen deine Erziehung und Bildung nicht vergessen. Du musst nicht glauben, dass es zum guten Bergsteigerton gehört, eine Zunftsprache zu sprechen. Der Dichter hat es anders gemeint, wenn er singt: Auf den Bergen ist die Freiheit!

Luis Trenker: Bergsteiger-Gebote
Foto: Unsplash
Abendstimmung in den Bergen: Vorsicht & Umsicht statt „Gipfel fressen“ – Auszug aus Trenkers Bergsteiger-Geboten

4. Flaschenscherben, Eierschalen & Obstabfälle

Du sollst die Gegend, die du durchwanderst, nicht verunehren – denn, du sollst nicht vergessen, dass auch der nach dir Kommmende aus der labenden Quelle trinken will, die du sorglos zu verunreinigen eben im Begriffe stehst.

5. Das Können des Schwächsten sei der Maßstab

Du sollst die Bergkameradschaft in hohen Ehren halten! Bist du Führender, so sei nicht herrisch und eigensinnig, nicht überlegen triumphierend und herablassend. Bist du der Geführte, so füge dich und versuche zu lernen, wo es nur geht.

6. Du sollst nicht vergessen, dass wir vor den Bergen alle gleich sein sollen

Du sollst die Schutzhütte würdigen, als wäre es dein Haus und keine Ansprüche stellen, die nur ein Hotel befriedigen kann. Du sollst dich bescheiden und nicht vergessen, dass dein Geldbeutel hier oben nichts zu sagen hat.

Luis Trenker: Bergsteiger-Gebote
Foto: Unsplash
Berge im Nebel: Du sollst die Seele der Berge suchen! – Auszug aus Trenkers Bergsteiger-Geboten

7. Du sollst nicht stehlen!

Du sollst anderen nicht die Ruhe und den Bergfrieden stehlen und nicht die Einsamkeit und die Gipfelaussicht. Aber auch nicht Skistöcke, Skiriemen, Abseilschlingen, Mauerhaken, Markierungszeichen.

8. Du sollst nicht anmaßend sein

Du sollst nicht lügen, prahlen, aufschneiden! Du sollst Politik und Polemik nicht in die Berge tragen. Du sollst nicht vergessen, dass du nur Gast bist an des Bergvolks Stätten, in den Bergen – und auf dieser Welt

9. Die Ehre des Vereins

Du sollst die Ehre deines Vereins wahren, nicht nur die, dessen Zeichen du trägst, sondern auch der großen Gemeinschaft, die dir die Berge erschloss.

10. Die Seele der Berge

Du sollst die Berge nicht durch Rekordsucht entweihen, du sollst ihre Seele suchen!

Mehr zum Thema

Luis Trenker in „Der Berg ruft“
Für die Nachgeborenen ist Luis Trenker nur mehr ein Premium Modelabel. Für ganze Generationen aber war der Grödner der Inbegriff des tollkühnen Bergsteigers, den er auch in über 20 Spielfilmen verkörperte. Hohe Stirn, braun gebrannt, von Wind und Schnee geprägt. Die Faust wütend dem Matterhorn entgegen streckend und „Brutta bestia – furchtbarer Berg“ brüllend. Wir nehmen fünf Rätsel um seine Person unter die Lupe.
Schweizer Pioniere
Mitte des 19. Jahrhunderts bricht das „Goldene Zeitalter des Alpinismus“ an, in dem vorwiegend britische Sirs zum Sturm auf die noch unbestiegenen Gipfel der Westalpen ansetzen. Doch es sind heimische Bergführer – besonders oft aus St. Niklaus im Wallis – , die ihnen zu ihren Siegen verhelfen und selbst immer waghalsigere Abenteuer suchen. Vom Matterhorn bis zu den Rocky Mountains – wir stellen die faszinierenden Lebensgeschichten der Schweizer Pioniere vor.
Heinrich Harrer: Von großen Abenteuern und Entdeckungslust
Er hat die Eiger-Nordwand erstbestiegen, sieben Jahre in Tibet gelebt, über 20 Bücher geschrieben, Berge auf allen Kontinenten erklommen – und den Dalai Lama zu seinen engen Freunden gezählt. Heute wäre Heinrich Harrer 107 Jahre alt geworden. Ein Porträt über einen Pionier, dessen Leben im Zeichen großer Abenteuer und Entdeckungsreisen stand.

Bergwelten entdecken