Frassenhütte

1.725 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Ab 20. Mai bis Mitte Oktober geöffnet.

Mobil

+43 699 170 51 089

Telefon

+ 43 5552 674 02 (Tal)

Homepage

http://www.frassenhuette.at

Betreiber/In

Stefan & Dagmar Probst

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
20 Zimmerbetten 40 Schlafplätze 6 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Spielplatz
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Mit Kindern auf Hütten

Lage der Hütte

Inmitten des Lechquellengebirges, einer kleinen Gebirgsgruppe der Nördlichen Kalkalpen in den Ostalpen, sitzt auf der Pfannenknechtalpe seit 1863 die Frassenhütte (1.725 m). Ihr Platz oberhalb von Bludenz und Nüziders gibt ihr etwas Erhabenes. Von ihrem Platz wacht sie irgendwie auch über das Leben im Tal. Und ihr Lage eröffnet einen Rundblick, der von Silvretta über das Rätikon (mit Zimba, Schesaplana und Panüeler) bis in das Große Walsertal schweift. Über der Hütte thront der Hohe Frassen, der früher auch Pfannenknecht genannt wurde. Auf der Frassenhütte befindet man sich auch im „Bergsteigerdorf“ Großes Walsertal.  

Hoher Frassen und Frassenhütte sind seit über 100 Jahren Wanderziele. Besucher kommen aus Bludenz, Nüziders, Ludescherberg, Raggal und Marul herauf. Sie kommen zu Fuß, auf Schneeschuhen und mit befellten Skieren herauf aus dem Tal. Die Genießer und Familien, deren Kinder noch nicht gut zu Fuß sind oder deren Kleinen schon ganz gerne aber auch gerne kurz gehen, kommen mit der Muttersberg-Seilbahn. Sie belohnen sich mit und in der Hütte.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Bludenz mit der Muttersbergseilbahn nach Muttersberg, einer Siedlung auf dem Madeisakopf in 1.401 m Höhe. Von der Bergstation lässt man sich von den Schildern den Weg zur Hütte weisen. Es geht sich einfach dorthin. Der Weg ist absolut kindertauglich. 

Gehzeit: 1:15 h

Höhenmeter: 324 m

Alternative Routen
Von Ludescherberg/Bovel (780 m, 2 h); von Raggal (1.015 m, 2:45 h); von Nüziders (562 m, 3:15 h); von Marul (976 m, 3:30 h).

Leben auf der Hütte

Dagmar und Stefan Probst schauen drauf, dass sich ihre Gäste lange an einen Hüttenbesuch erinnern. Die eindrucksvollen Aussicht serviert das Hüttenwirt-Paar in Begleitung von frisch gekochten, typischen österreichischen Gerichten wie Tiroler Knödel mit Suppe, G’selchtes mit Sauerkraut, Fleischlaibchen mit Letscho. Dagmar hat sich aber auch mit ihren Strudeln und Kuchen einen Platz im kulinarischen Herzen ihrer Gäste gesichert. Die Frassenhütte ist Essen mit Blick auf ganz großes Natur-Kino. Auf der alpinen Bühne tritt ja täglich auch noch die Sonne auf und ab. Und sorgt für Lichtspiele. Das ergibt: Hoch-Genuss! Und wenn im Sommer Bergarena Muttersberg eine neue Shakespeare-Inszenierung über die Bühne geht, auf der Frassenhütte deshalb genächtigt wird, ist das schon Hoch-Hoch-Genuss.

Der abschüssige Almboden rund um die Hütte ist vielleicht nicht ideal um Fussball zu spielen. Aber groß genug, um Kindern die Möglichkeit zu geben, sich nach dem Essen auszutoben.

Gut zu wissen

Fünf Zimmer mit je vier Stockbetten, drei Lager (10, 12, 18 Personen). Waschräume mit Warmwasser-Duschen. Gepäcktransport auf die Hütte ist möglich. Handy-Empfang gegeben. Nur Barzahlung möglich. Wer seinen Hund mit auf die Hütte bringen und übernachten will, sollte dies vorher mit der Familie Probst klären.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Freiburger Hütte (1.931 m), die in 5:45 h Gehzeit zu erreichen ist.

Gipfeltouren: Hoher Frassen (1.979 m, 45 min Gehzeit); Gamsfreiheit (2.211 m, 3 h); Elsspitzen (1.980 m, 2:15 h); Elser Alpe (1.594 m, 2 h).

Anfahrt

Aus dem Osten
Über die S16 Arlberg Schnellstraße, den Arlberg oder über die B188, die Silvretta-Straße, bis Bludenz. Durch die Stadt zur Talstation der Muttersberg-Seilbahn.

Aus der Bodensee-Region,
Bzw. aus dem Schweizer Rheintal und Liechtenstein auf der A14, der Rheintal-Walgau-Autobahn, bis Bludenz. Weiter zur Seilbahn-Talstation. 

Wer von Ludescherberg, Raggal oder Marul aufzusteigen plant, nimmt die A14-Abfahrt Bludenz, umfährt Nüziders auf einem kurzen Stück auf der L190 Vorarlberg Straße und zweigt auf die L193, die Faschina Straße, in das Große Walsertal ab. Bei Ludesch verlässt man diese Straße, um auf der Raggalerstraße zum Zustieg Ludescherberg oder weiter nach Raggal Ort und noch ein Stück weiter nach Marul, einem Ortsteil von Raggal, zu fahren.

Parkplatz

Talstation Muttersbergbahn/Bludenz; Ludesch Bovel (beim ehemaligen Skilift Bovel links und nur links parken); Wanderparkplatz Marul.

Öffentliche Verkehrsmittel

Ein Auto, um auf die Frassenhütte und den Hohen Frassen zu kommen, ist überhaupt nicht notwendig. Behilft man sich mit einem Aufstieg dorthin mit der Muttersberg-Seilbahn, die fast - ist zwar ein wenig übertrieben - aus der Stadtmitte von Bludenz bergan führt, dann kann man schon auch mit dem IC aus Bregenz sowie mit vielen internationalen Züge - IC, EC, EN, Railjet - aus dem Osten Österreichs über Innsbruck anreisen.

Vom Bahnhof bis zur Talstation der Muttersberg-Bahn flaniert man durch das Städtchen Bludenz. Zumindest sollte Bludenz auf dem Weg von der Frassenhütte zurück ein Besuch wert sein. Denn die Stadt liegt am Schnittpunkt der Täler Walgau, Brandnertal (Rätikon), Montafon (Silvretta), Klostertal (Arlberg) und Großes Walsertal.

Wer sich den Hohen Frassen und die Frassenhütte redlich verdienen will, kann dies über Ludescherberg und Raggal tun. Dazu steigt man am Bahnhof Bludenz in den Postbus Nr. 73, der Richtung Feldkirch fährt, steigt in Thüringen am Gemeindeamt in den Postbus Nr. 78 um und steigt in Ludesch Großer Rank oder in Raggul Ort aus dem Bus. Der fährt bis zur Kirche von Marul. Von dort kann auch auf den Hohen Frassen und zur Hütte aufgestiegen werden.

Hütte • Vorarlberg

Douglasshütte (1.976 m)

Die Douglasshütte steht am Ufer des Lünersees am Ende des Brandnertals im Rätikon in Vorarlberg. Der Lünersee wurde von unseren Lesern zu einem der schönsten Seen Österreichs gewählt. Ein Besuch ist zu empfehlen. See und Hütte liegen zu Füssen der Schesaplana, dem höchsten Berg des Rätikons. Gemeinsam bilden sie eine einzigartiges alpines Ensemble. Die Bergsee-Hütte zieht Wanderer, Bergsteiger und Fischer gleichermaßen an. Das Haus am Lünersee wurde nach dem schottischen Industriellen, Naturforscher und Mitbegründer des Vorarlberger Alpenvereins, John Sholto Douglass, benannt und in dessen Beisein 1871 eröffnet. Seit 1960 steht das Schutzhaus an seinem heutigen, markanten Platz. Es ist großzügig angelegt, hell, modern und umgeben von den Gipfeln Seekopf, Schafgafall,  Die Erreichbarkeit mit der Lünerseebahn und die Umgebung macht die Douglasshütte zu einem empfehlenswerten Ausflugsziel für Familien.   
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Appenzell Innerrhoden

Hundsteinhütte (1.554 m)

Die Hundsteinhütte ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Säntis) und befindet sich im Kanton Appenzell (Appenzeller Alpen). Sie liegt in einer wunderbaren Bergwelt mit einem einfachen Zustieg. Die Hütte ist bei Wanderern sowie Kletterern beliebt, aber auch Tagesausflügler kommen gerne hinauf - das Grün der Wiesen und Wälder kombiniert mit dem grau-bleichen Kalk der umliegenden Grate und Wände hat seinen eigenen, unwiderstehlichen Reiz.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Bad Kissinger Hütte (1.788 m) liegt spektakulär am Südwesthang des Aggensteins in den Allgäuer Alpen (Tirol) und nur einen Steinwurf von der deutsch-österreichischen Grenze entfernt. Spektakulär auch die Aussicht, die sich von ihrer Sonnenterrasse auf das Tannheimer Tal und umliegende Berggipfel sowie – auf der anderen Seite – auf das Allgäuer Seenland bietet. Der Aggenstein ist ein erstklassiges Revier für Kletterer und bietet einige schöne Touren (Südwandplatten, diverse Grate). Ein Kletterfelsen befindet sich auch gleich vor der Hütte. Der Tannheimer Höhenweg ist gut erreichbar. Der einfachste Aufstieg zur Hütte ist auch für Familien geeignet. Bergwanderer und Tagesausflügler werden mit deftigen Jausen und Suppen verköstigt.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken